Weltweite Reformierte Kirchengemeinschaft legt Prioritäten für 2012-2013 fest

Arbeitsgruppe eingesetzt zur Vorbereitung auf eine Verlegung des Amtssitzes der WGRK in eine weniger teure Stadt

WGRK. Theologische Ausbildung, wirtschaftliche Gerechtigkeit und Maßnahmen zur Stabilisierung der Finanzsituation sind Arbeitsschwerpunkte der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen für 2012-2013. Dies beschloss der Exekutivausschuss der WGRK am Ende seiner in Berastagi, Indonesien abgehaltenen Tagung. Die Beratungen des Ausschusses drehten sich insbesondere um die Finanzlage der Organisation.

„Wir verlassen diesen Tagungsort im Wissen um die Aufgaben, die uns in den kommenden Monaten erwarten. Der einzuschlagende Weg dürfte nicht leicht sein, aber wir sind entschlossen, die finanzielle Zukunft der WGRK zu sichern, um Vision und Ziel des uns von Gott anvertrauten Auftrags in der Welt umzusetzen,” sagte Jerry Pillay, Präsident der WGRK.

Bei diesem Treffen in Nordsumatra wies der neugewählte Generalschatzmeister, Johann Weusmann, gegenüber den Vertretern der Mitgliedskirchen der WGRK darauf hin, dass die finanziellen Schwierigkeiten der WGRK vor allem durch den hohen Wechselkurs des Schweizer Franken gegenüber dem Euro ausgelöst worden seien.

Der offizielle Sitz der WGRK liegt in Genf in der Schweiz, doch der größere Teil der Beitragszahlungen der Mitgliedskirchen zur Deckung der Haushaltskosten erfolgt in Euros. Der zweite besorgniserregende Faktor ist die Tatsache, dass eine Anzahl von Mitgliedskirchen ihren Jahresbeitrag nicht oder nur teilweise entrichten.

Zu den von dem Ausschuss getroffenen Maßnahmen zur Überwindung dieser Problematik gehört die Einsetzung einer Arbeitsgruppe zur Vorbereitung auf eine Verlegung des Amtssitzes der WGRK in eine weniger teure Stadt. Zugleich sollen Mittel zur Deckung der Umzugskosten des Sekretariates gesucht werden. Der Ausschuss genehmigte ebenfalls die Einführung einer Berechnungstabelle zur Festlegung fairer Jahresbeiträge zur Deckung des Personalhaushaltes, unter Berücksichtigung der Finanzstärke der Mitglieder.

Weiter verabschiedete der Ausschuss Pläne zur Bildung eines „Stabilisierungsfonds“ mit einer Zielsumme von 10 Millionen CHF für das Jahr 2017. Die Zielsumme der WGRK für das erste Kampagnenjahr beträgt CHF 400'000. Zur Erreichung des Gesamtbetrags wurden zugleich Zielsummen für regionale Mittelbeschaffungen festgelegt.

Stephens Lytch, Präsident des Stiftungsfonds (Endowment Fund) der WGRK, anerkennt, dass sich die WGRK ein ehrgeiziges Mittelbeschaffungsziel gesetzt hat.

„Diese Zielsumme ist eine enorme Herausforderung“, meint Lytch. „Doch ist uns allen bewusst, dass die WGRK ihre Kapazität steigern muss. Der Exekutivausschuss unterstützt einstimmig die Errichtung eines Stabilisierungsfonds und seine Mitglieder haben sich zum persönlichen Einsatz für dessen Schaffung verpflichtet.“

Zu den für 2012-2013 verabschiedeten Programmprioritäten gehört auch eine gemeinsam mit dem Rat für Weltmission (Council for World Mission) und dem Ökumenischen Rat der Kirchen einzuberufende größere internationale Veranstaltung zur Ausarbeitung einer neuen weltweiten „Finanzarchitektur“, die den christlichen Wertvorstellungen von Teilhabe und Gerechtigkeit stärker entspricht als die in der heutigen Wirtschaftspolitik geltenden Werte. Diese Konsultation soll im Oktober in Brasilien stattfinden.

„Zu dieser Versammlung sollen hochkarätige Persönlichkeiten eingeladen werden, um Alternativen zum heutigen Wirtschafts- und Finanzsystem zu entwickeln und zu formulieren, denn unser heutiges System kann den Bedürfnissen der Gesamtbevölkerung der Erde und der Zukunft von Gottes Schöpfung nicht gerecht werden,“ sagt Dora Arce-Valentin, Leiterin des Büros für Gerechtigkeit und Partnerschaft der WGRK.

Der Ausschuss beschloss auch Pläne für eine Weiterbildungsveranstaltung für Theologiestudentinnen und –studenten wie für frisch ordinierte Pfarrerinnen und Pfarrer im Jahr 2014 in Lateinamerika. Das sog. Global Institute for Theology (GIT) bietet jungen Menschen eine Gelegenheit zu ökumenischer Weiterbildung auf weltweiter Ebene. Veranstaltungen dieser Art fanden bereits in Afrika und Nordamerika statt, und im Juni ist Indonesien diesjähriges Veranstaltungsland des GIT.

Bas Plaisier, Vorsitzender der Arbeitsgruppe für Theologie, Gemeinschaft (kirchliche Einheit) und Mission, sagt dazu: „Das GIT setzt sich das Engagement junger Leute für eine Vertiefung ihrer reformierten Identität und ihres theologischen Bewusstseins angesichts von Aktualitätsfragen wie Spannungsfeldern unter den Religionen, Wirtschaftsdruck und anhaltenden Spaltungstendenzen unter kirchlichen Denominationen zum Ziel.“

Die WGRK sucht auch nach jungen Theologinnen und Theologen zur Teilnahme an bilateralen Dialogen mit anderen Konfessionen wie den Pfingstkirchen oder der Römisch-katholischen Kirche.

„Es erscheint uns besonders wichtig, dass junge Menschen Gelegenheit finden, sich an diesen Gesprächen zu beteiligen. Auf diese Weise trägt die WGRK dazu bei, eine neue Generation von kirchenverantwortlicher Personen heranzubilden,“ sagt der zurzeit in Hongkong tätige  holländische Theologe.

Und schließlich verabschiedete der Exekutivausschuss Pläne für den Suchprozess nach einem neuen Generalsekretär oder einer neuen Generalsekretärin, der oder die die Nachfolge von Setri Nyomi, dessen Mandat im April 2014 ausläuft, antreten soll.

Die Kirchen der WGRK zählen rund 80 Millionen Mitglieder in 108 Ländern. Sie treten überall in der Welt zugunsten von Initiativen im Sinn von Wirtschafts-, Klima,- und Gendergerechtigkeit ein, desgleichen für die Mission und Zusammenarbeit von Christen und Christinnen unterschiedlicher Tradition.


Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, Pressemeldung, 18. Mai 2012
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Generalsekretär mit kubanischem Orden ausgezeichnet
Zum Abschluss seiner Tagung vom 7. bis 14. Mai 2016 auf Kuba erhielt der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) Besuch von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez , dem ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats sowie Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas.
Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen tagt in Havanna
Den Schwerpunkt der Beratungen des Exekutivausschusses bildet die Vorbereitung der WGRK-Generalversammlung 2017 in Leipzig. Auf einer Reise nach Wittenberg, so die derzeitige Planung, soll die Generalversammlung mit ihren rund tausend Teilnehmenden am 5. Juli 2017 der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre beizutreten. Dieses Dokument wurde ursprünglich zwischen dem Lutherischen Weltbund (LWB) und der römisch-katholischen Kirche vereinbart.
Präsident der WGRK spricht vor Exekutivausschuss in Kuba
Jerry, Pillay, Präsident der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK), hat in seiner Ansprache vor dem Exekutivausschusses seinen Blick auf die bevorstehende Generalversammlung 2017 in Leipzig gerichtet. Er sprach zum Thema der Versammlung „Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns“.
Bilanz einer Tagung mit 75 Kirchenvertretern in Emden - Interview mit Achim Detmers und Jan-Gerd Heetderks
In der vergangenen Woche vom 16. bis 20. Februar fand in Emden die internationale Tagung „Fremde(s) aushalten - Migration und Aggression in Europa“ statt. 75 Kirchenvertreter aus den acht europäischen Staaten Italien, Österreich, Ungarn, Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Deutschland sowie Südafrika diskutieren in der Johannes a Lasco Bibliothek, wie Migration, Exil und Asyl die reformierte Theologie geprägt haben und wie eine menschenwürdige Migrationspolitik aussehen muss.
Chris Ferguson verurteil ''alle Gewalttaten und gewaltsame Antworten darauf''.
Die Politik radikal zu ändern, um Frieden zu schaffen, Nächste willkommen zu heißen und nicht als Fremde abzustempel, dazu sollen alle reformierten Kirchen weltweit die Regierungen ihrer Länder aufrufen. Das fordert Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) in einem offenen Brief an die Mitgliedskirchen der Weltgemeinschaft
„Gemeinschaft“ war das Thema des ersten Dialogs seit über 30 Jahren zwischen den Weltgemeinschaften der Anglikaner und der Reformierten.
Von diesem Dialog wird erwartet, dass er „ein besseres gegenseitiges Verständnis in einer Zeit schnellen Wandels zur Folge haben wird, sowie ein besseres Verständnis von uns selber und bessere Lösungen zur Überwindung von Gegensätzen, damit wir uns besser auf das konzentrieren lernen, was am wichtigsten ist, nämlich das Evangelium Jesu Christi in der heutigen Zeit zu verkündigen“, sagte Ian Torrance, der ehemalige Präsident des Princeton Theological Seminary und frühere Moderator der Kirche von Schottland.
Offener Brief an den Präsidenten des EU-Parlaments
Angesichts der Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Europa hat sich, auf eine Initiative des Reformierten Bundes hin, der Rat der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Europa mit einem Brief an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, gewandt:
Montag, 21. September, 15.00-16.00 Uhr, in der Evangelisch Reformierten Kirche zu Leipzig
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen wird ihre 26. Generalversammlung vom 27. Juni bis zum 7. Juli 2017 in Leipzig unter dem Thema „Lebendiger Gott, erneuere und verwandle uns“ durchführen.
Der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) tagte im Mai 2015 im Libanon und beschloss aus aktuellem Anlass eine Erklärung zum Nahen Osten.
Der Wortlaut der Erklärung vom 15. Mai 2015 im PDF - Bericht von der Tagung des Exekutivausschusses im Libanon

Erklärung der WGRK zum Nahen Osten (dt.).pdf
Eexecutive committee of the World Communion of Reformed Churches (WCRC) in Lebanon
The executive committee of the World Communion of Reformed Churches (WCRC) concluded its meeting in Lebanon by issuing a call to its churches for greater solidarity and action to help bring peace to the Middle East.
1 - 10 (241) > >>