Per Mausklick in Calvins Dogmatik
Die Institutio online Das "Hauptwerk" Johannes Calvins, die Institutio christianae religionis, auf Deutsch: Unterricht in der christlichen Religion, Fassung von 1559, übersetzt 1955 von Otto Weber.

Das Leben Johannes Calvins und seine Theologie kurz und bündig
6 x 2 Seiten über Calvins Leben und Theologie
Vorlagen für Gemeindebriefe Dass Calvin anders war als er vielfach dargestellt wird, das sollen auch die Gemeindemitglieder erfahren, die durch den Gemeindebrief regelmäßig informiert werden.

Der Reformator Genfs in Unterricht, Gottesdienst, Film und Freizeit
Johannes Calvin für Jugendliche Lernvergnügen mit Theater, Spiel, Gesang und Infos zum Reformator Johannes Calvin

Der Genfer Reformator angekommen in den modernen Medien
500 Jahre Johannes Calvin - Video, Audio, MP3, Podcast Endlich gibt es sie: moderne Video- oder Audio-Beiträge zu Johannes Calvin. Material für Schule, Konfirmandenunterricht, Erwachsenenbildung. Eine Sammlung, die wächst.

Wann ist die Ausstellung wo zu sehen?
Calvin-Ausstellung on tour Dreizehn Ausstellungen touren quer durch Deutschland und Österreich, eine durch die Schweiz. Insgesamt sind es bisher 136 Gemeinden/Institutionen in Deutschland. Auch in Ihrer Nähe wird sie zu sehen sein.

Weitere Calvinseiten:

Link zur EKD-Seite www.calvin.de

Link zur internationalen Calvinseite www.calvin09.org

Link zur niederlaendischen Calvinseite www.calvijn2009.nl

Ständig neue Beiträge:

Link zu Fehlurteilen, Verdrehungen, Ueble Nachreden

Link zu Der Calvin zum Sonntag

Calvin-Predigten
Johannes Calvin 1509–2009 - Würdigung aus Berner Perspektive
hg. von Martin Sallmann, Hans Rudolf Lavater-Briner, Moisés Mayordomo
Vorträge aus dem Calvinjahr 2009, versammelt im Buch


Neu: Calvins Erbe (2011)
Beiträge zur Wirkungsgeschichte Johannes Calvins
herausgegeben von Marco Hofheinz, Wolfgang Lienemann, Martin Sallmann


Gebete von Rudolf Bohren online
''Beten mit Paulus und Calvin'' (2008) - in Auszügen online bei Google Books
''Lass uns zu Protestanten werden gegen das Unrecht
und das Mobbing in deiner Kirche.
Gib den Mut zur Wahrheit.
Befreie uns von Resignation, Wehleidigkeit
und Ungeduld.''


Calvin-Studienausgabe in 8 Bänden
Schriften Calvins neu aufgelegt und kommentiert
hrsg. von Eberhard Busch, Christian Link, Matthias Freudenberg, Alasdair Heron, Peter Opitz, Ernst Saxer, Hans Scholl


Warum musste Calvin seine französische Heimat verlassen?

Calvin wurde schon früh von inneren Zweifeln gequält. Er fragte sich, ob er denn mit seinem römisch-katholischen Glauben wirklich vor Gott bestehen könne. Am Schicksal seine Vaters hatte er außerdem gesehen, wie zweifelhaft die römische Kirche handelte. Über ihn war der kleine Kirchenbann verhängt worden. Deswegen sollte er nicht auf dem kirchlichen Friedhof beerdigt werden.

Calvin lernte dann u.a. durch seinen Vetter Pierre Robert Olivétan den evangelischen Glauben kennen. 1533 soll Calvin an der Semestereröffnungsrede des Rektors der Pariser Universität, Nicolas Cop, mitgewirkt haben. Wegen der darin erkennbaren Sympathien für den evangelischen Glauben wurde Cop angeklagt und musste nach Basel fliehen. Calvin folgte ihm.

1534 verzichtete er auf seine Pfründen in Noyon.

Als Ende 1534 in Paris antirömische Plakate auftauchten, wurden die Protestanten unter König Franz I. verfolgt. Calvin floh nach Basel und verfasste dort die erste Auflage seiner „Institutio“, in der er gegenüber Franz I. die Reformation verteidigte. Jetzt war es für Calvin lebensgefährlich, nach Frankreich zurückzukehren.

Ende Mai 1536 war Calvin das letzte Mal in seiner Heimat. Sein Bruder Charles war gestorben, und Calvin holte seinen jüngeren Bruder Antoine und seine Schwester Marie und verließ Frankreich für immer.

 


Dr. Achim Detmers