Aktuelle Termine


Israel erleben – Menschen begegnen
Reise vom 3. – 13. Mai 2018


Potsdamer Lehrhaus
24. April bis 18. Dezember 2017
die Hebräische Bibel studieren


'Wir haben das Sehnen in der Kirche fast verlernt'
Interview mit Prof. Dr. Magdalene Frettlöh
"In der Hoffnungsschule Israels können wir auch auf das Unglaubliche hoffen lernen", sagt Prof. Magdalene L. Frettlöh im Gespräch mit Ursula Trösch. Magdalene L. Frettlöh ist Referentin in der Predigtwoche vom 27. November bis 3. Dezember 2017 in der Kirche Affoltern i.E.


Anders als du glaubst
Tournee der Berliner Compagnie, deutschlandweit, bis zum 17. Mäz 2018
Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt


Münster: Die Macht des Wassers – Taufen in der Reformation
1. September bis 14. Januar
Große Taufausstellung des Stadtmuseums gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenkreis Münster im Rahmen des Reformationsjubiläums - 500 Jahre Reformation


Drei Ausstellungen zum Thema Reformation auf einen Schlag
27. August / 3. September 2017 bis 7. Januar 2018
Im Lipperland geben drei Sonderausstellungen einen Einblick in die Reformation und ihre Auswirkungen


Trans(Re)Formation - Klöster und Kirchen als Orte der Erneuerung?
26. August bis 03. Dezember 2017
Ein Ausstellungsprojekt und ein Weg zu historischen Kirchenräumen in der Ems-Dollart Region


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Noch immer hält das Entsetzen an

Ein Gebet im Blick auf die Morde in Norwegen - von Sylvia Bukowski

Wir bitten dich Gott, dass das Gift der Menschenverachtung solcher skrupellosen Täter
nicht weiterwirkt und sich nicht einschleicht in unsere Reaktionen.

Du, Richter der Welt,
noch immer hält das Entsetzen an
über die Morde in Norwegen.
Je mehr wir über den Täter erfahren,
desto mehr wächst der Wunsch
in vielen von uns,
dass diesem Unmenschen heimgezahlt wird,
was er angerichtet hat,
und dass er ein Leben lang
möglichst qualvoll büßen soll
für sein Verbrechen.

Gott, das Böse, das er getan hat
weckt böse Gedanken.
Der Hass, der ihn getrieben hat
erfüllt uns mit hasserfüllten Straffantasien.
Wir bitten dich Gott,
dass das Gift der Menschenverachtung
solcher skrupellosen Täter
nicht weiterwirkt
und sich nicht einschleicht
in unsere Reaktionen.

Stärke die menschlichen Richter
in der Wahrung des Rechts
und zerbrich du die Mauer
aus Wahn und Kälte,
hinter der sich Breivig immer noch schützt
vor der Erkenntnis seiner Schuld.
Lass ihn erschauern vor seinen Taten!
Auf deine Gerechtigkeit vertrauen wir
in unserer Abscheu vor diesem Verbrecher
und in unserem Gedenken an die Opfer.


Sylvia Bukowski
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
In Gottesdiensten und Gedenkminuten wird der Opfer gedacht

Über 80 Prozent der rund fünf Millionen Norweger gehören zur Evangelisch-lutherischen Kirche. Überall im Land fanden am Sonntag Gottesdienste statt, die die Trauer der Menschen aufnahmen.
Gebet anlässlich der Anschläge in Norwegen