Dank für Ehrenamt

Sylvia Krone seit 10 Jahren Vorsitzende des ökumenischen Krankenhausbesuchsdienstes in Lemgo

Feierstunde in Lemgo: Teresa Dönninghaus (rechts) dankte Sylvia Krone für ihren ehrenamtlichen Dienst © LLK

Seit zehn Jahren engagiert sich Sylvia Krone ehrenamtlich bei der Ökumenischen Kranken- und Alten-Hilfe (ÖKAH) des Klinikums Lemgo

Früher arbeitete Krone dort im Sekretariat der Anästhesie und Intensivmedizin. Als sie in den Ruhestand ging, trat sie dem ökumenischen Krankenhausbesuchsdienst bei und wurde Vorsitzende. Für ihren 10-jährigen ehrenamtlichen diakonischen Dienst dankte ihr in einer Feierstunde im Klinikum Lemgo Teresa Dönninghaus, Landesbeauftragte für Westfalen der Evangelischen Kranken-und Alten-Hilfe (EKH), und überreichte eine Urkunde samt goldener Anstecknadel. Johannes Brüseke, katholischer Krankenhausseelsorger im Klinikum Lippe, würdigte Sylvia Krone als aufmerksam, hilfsbereit und verbindlich: „Sie spüren, wo Hilfe und Unterstützung Not tut und strahlen eine Freundlichkeit aus, die die ganze Gruppe schätzt.“

Helga Ziemendorff, die 1980 den Lemgoer Besuchsdienst mit fünf Helferinnen ins Leben rief, dankte ihr mit einem Blumenstrauß. Einmal wöchentlich für zwei Stunden besuchen die Mitglieder Patienten, bieten Gespräche und die Übernahme kleinerer Besorgungen an. „Viele Patienten sind dankbar für das Angebot. Das tut auch den Helfenden gut. Wer hier mitmacht, bekommt viel zurück.“, sagt Sylvia Krone. Der Besuchsdienst betreue auch Patienten, die niemanden mehr haben. Schon kleine Gesten könnten viel bewirken. Ein Besuch verkürze die Zeit und schaffe Ablenkung.

„Die Psyche ist entscheidend für die Genesung", betont Krankenhausseelsorger Johannes Brüseke. Die Seelsorger sind Ansprechpartner für Patienten wie Ehrenamtliche. Jeder kann bestimmen, welche Station er betreuen möchte und sich die Zeit selbst einteilen. Verschwiegenheit ist wichtig, denn die Gespräche am Krankenbett sind vertraulich.

Die derzeit elf Helfer suchen weitere Freiwillige, damit alle Stationen des Lemgoer Klinikums besucht werden können. Wichtig sei Offenheit und die Bereitschaft, auf Menschen zuzugehen. Wer mitmachen möchte, sollte mindestens 18 Jahre alt, belastbar, kontaktfreudig und zuverlässig sein. Es gibt einen Ausbildungskurs und ein Zertifikat. Die erfahrenen Besucher nehmen gerne Anfänger unter ihre Fittiche. Die Konfession spielt keine Rolle. Einmal monatlich, jeden letzten Mittwoch des Monats um 16 Uhr, treffen sich die Ehrenamtlichen zum Austausch. Jährlich nehmen sie an einer Fortbildung teil. Weitere Informationen gibt es im Diakoniereferat der Lippischen Landeskirche bei Jaqueline Hildebrand, Tel.: 05231/976-650, oder bei Sylvia Krone, Tel: 05236/420.


Lippische Landeskirche
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

Gehaltssteigerungen im öffentlichen Dienst werden übernommen
Die Arbeitsrechtliche Kommission Rheinland-Westfalen-Lippe hat in ihrer Sitzung am heutigen Mittwoch Gehaltserhöhungen für die rund 180.000 Angestellte in Kirche und Diakonie in der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche beschlossen.

Lippische Landeskirche
Verband fürchtet Zunahme der Gewalt im Nahen Osten
Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) sieht angesichts der jüngsten Entwicklungen die Chancen für eine friedliche Lösung der Konflikte schwinden. Für den Friedensverband ist es daher jetzt wichtig, Friedensinitiativen vor Ort zu unterstützen und zu stärken.

Quelle: Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden
Dr. Michael Kiefer sprach über Radikalisierung von muslimischen Jugendlichen
Die Radikalisierung von muslimischen Jugendlichen stand im Mittelpunkt einer Veranstaltung der Reihe 'Religionen im Gespräch' im Cafe Viva in Detmold.

Quelle: Lippische Landeskirche
EKD-Friedensbeauftragter Renke Brahms
Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, hat sich für ein verbindliches Rüstungsexportkontrollgesetz ausgesprochen

Quelle: EKD
Der Prediger von Schloss Windsor ist Initiator eines Textes im Geiste der Barmer Erklärung
Der oberste Bischof der Anglikanischen Kirche der USA und Vertreter/innen anderer Kirchen, Glaubensgemeinschaften und Hochschulen erheben ihre Stimmen gegen die Politik der Ausgrenzung und rufen zu einer Kerzenandacht vor dem Weißen Haus auf.
Vizepräses führt theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie ein
Der Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Christoph Pistorius, hat am Samstag Pfarrer Christian Schucht als theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie in sein Amt eingeführt. In seiner Ansprache in der Diakoniekirche in Bad Kreuznach betonte Pistorius die Bedeutung des Dienens und der Nächstenliebe in der modernen Gesellschaft.

Evangelische Kirche im Rheinland