Kirchengeschichtliche Forschung

Links zu eigenen und externen Archiven und Sammlungen

Wenn Sie sich über die Geschichte des reformierten Protestantismus informieren möchten oder Biografien von interessanten Persönlichkeiten suchen, finden Sie hier bei reformiert-info ausgewählte Darstellungen. Wir helfen Ihnen aber auch gerne weiter mit Links und Sammlungen auf anderen Seiten, die teilweise einen enormen Umfang an Material zur Verfügung stellen.

Online-Archive und Textsammlungen

 

Biografien nach Geburtsjahr


Johannes a Lasco
(1499-1560)


Heinrich Bullinger
(1504-1575)


Idelette de Bure
(1507-1549)




Anna Olevian
(1514-1596)


John Knox
(1514-1572)


Girolamo Zanchi
(1516-1590)




Caspar Olevian
(1536 - 1587)


Anton Praetorius
(1560 – 6.12. 1613)


<< < 11 - 20 (40) > >>

Wilhelm (Guillaume) Farel

(1489-1565)

Reformator der französischen Schweiz, der "Missionar" und "Praktiker" unter den Reformatoren

(1489-1565), * in Gap, Dauphiné, studierte 1509-17 in Paris bei Faber Stapulensis. Durch diesen zur Bibellektüre angeregt, brach F. 1521 mit dem Papsttum und floh 1523 nach Basel zu Ökolampad. In Streit mit Erasmus wurde er ausgewiesen und wandte sich nach Mömpelgard, wo er erstmalig als Reformator hervortrat. Dort entstand 1524 die erste französische Dogmatik der Reformation, »Le Sommaire«. 1526 ging F. nach Aigle. Nach der Berner Disputation 1528 erhielt er den Auftrag, die gesamte Westschweiz zu reformieren. In 37 Jahren hat F. hier und in Frankreich sein gewaltiges, gegen zähe Widerstände sich jedoch nur langsam durchsetzendes Lebenswerk geschaffen: die Reformation der französischen Schweiz mit ihren Schwerpunkten Genf und Neuenburg. Folgenreich wurde die bekannte Unterredung mit Calvin 1536, in der F. den Reformator beschwor, in Genf zu bleiben. Nach der Ausweisung aus Genf ging F. 1538 nach Neuenburg. Von dort unternahm er noch zahlreiche Missionsreisen, u. a. nach Metz und zu den Waldensern. - Theologisch ist F. wenig hervorgetreten. Er war ein aktiver Missionar und praktischer Reformator. Dazu befähigten ihn ein bewundernswerter Mut, ein nie versagender Missionseifer und eine hinreißende Gewalt der Predigt. Unter seinen Schriften befindet sich die erste ev. Liturgie in französischer Sprache.

Lit.: C. SCHMIDT, W. F., 1860 - G. F., Biographie nouvelle, Paris-Neuchâtel 1930 (Bibliogr.; Lit.) - R. PFISTER, Zwingliana 8, 1947, 372 bis 389.

J. Staedtke

aus: Religion in Geschichte und Gegenwart, 3. Auflage, Bd. 3, S. 128ff. (c) J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) Mit freundlicher genehmigung des Verlages veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Internetseiten der 4. Auflage der RGG: http://www.mohr.de/rgg4.html

Copyright © 2002 reformiert online
Stiftung Johannes a Lasco Bibliothek Grosse Kirche Emden
Kirchstrasse 22, 26721 Emden, Deutschland
Internet: http://www.reformiert-online.net


Quelle: www.reformiert-online.net
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks