Kirchengeschichtliche Forschung

Links zu eigenen und externen Archiven und Sammlungen

Wenn Sie sich über die Geschichte des reformierten Protestantismus informieren möchten oder Biografien von interessanten Persönlichkeiten suchen, finden Sie hier bei reformiert-info ausgewählte Darstellungen. Wir helfen Ihnen aber auch gerne weiter mit Links und Sammlungen auf anderen Seiten, die teilweise einen enormen Umfang an Material zur Verfügung stellen.

Online-Archive und Textsammlungen

 

Biografien nach Geburtsjahr


Otto Weber
(1902-1966)


Roland de Pury
(1907-1979)


Werner Koch
(1910 –1994)


Eduard Hesse
(1912-2011)


Marga Bührig
(1915-2002)


Hans-Joachim Kraus
(1918-2000)


Rudolf Bohren
(1920-2010)


Kurt Lüthi
(1923-2010)


Hannelore Erhart
(1. Mai 1927 - 9. April 2013)


Jeanne d' Albret
(1528–1572)


<< < 31 - 40 (40)

Nikolaus von Kues

(1401-1464)

Nikolaus von Kues. Zeitgenössisches Stifterbild vom Hochaltar der Kapelle des St.-Nikolaus-Hospitals, Bernkastel-Kues

Den mittelalterlichen Juristen und Kirchenmann Nikolaus von Kues hat der rheinische Präses Nikolaus Schneider am "Cusanustag", dem 9. Februar, gewürdigt. Am Cusanus-Gymnasium in St. Wendel werden an jenem Abend Schüler ausgezeichnet, in erster Linie aber soll an den Namensgeber der Schule Nikolaus von Kues erinnert werden.

In seinem Festvortrag würdigte Präses Schneider die Bedeutung des spätmittelalterlichen Juristen, Denkers und Kirchenmannes zunächst anhand seines Lebenslaufes und seiner einflussreichen Schriften. Eine erstaunliche Parallele, sagte Schneider, habe er zwischen dem cusanischen Bemühen um Einheit und der gegenwärtigen theologischen Diskussion gefunden. In der Hauptschrift „De docta ignorantia“ argumentiere von Kues: Nur dort, wo Menschen in Christus sind, in ihm „subsistieren“, sei Einheit möglich.

Gleichzeitig habe Cusanus einen „für das 15. Jahrhundert erstaunlichen Blick für das Besondere, Einzigartige und Unwiederholbare in der Welt“ gehabt, das ein Werturteil unmöglich mache. „So verstehe ich eine Ökumene der Gaben“, führte Schneider aus, „Die Verschiedenheit ist kein Anlass zu Streit und Auseinandersetzung. Im Gegenteil: Die unterschiedlichen Besonderheiten in der Welt versteht Cusanus als Reichtum, als Anlass zur Ergänzung und gegenseitiger Erfüllung.“ Er sei sich jedoch auch der Einheit sicher: „Er ist sich seiner Sache gewiss durch Christus, weil der Glaube an ihn darauf setzt, dass auch in der Vielfalt der Konfessionen und Theologien, in all diesen endlichen Widersprüchen, die wir weder verleugnen noch unterdrücken müssen, der eine unbegreifliche Christus am Werk ist. Der Christus, in dem die Christen schon heute verborgen eins sein können und einmal offenbar einig werden.“

Nikolaus von Kues - bewegender Philosoph, Theologe, Kirchenpolitiker und ein erster Ökumeniker der Gaben. Vortarg von Nikolaus Schneider am 9. Februar 2012.pdf

 


Vortrag von Präses Dr. h. c. Nikolaus Schneider im saarländischen St. Wendel / Quelle: Pressemeldung der EKiR, 9. Februar 2012

Nikolaus von Kues - bewegender Philosoph, Theologe, Kirchenpolitiker und ein erster Ökumeniker der Gaben. Vortarg von Nikolaus Schneider am 9. Februar 2012.pdf

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks