Najla Kassab neue Präsidentin der Reformierten Weltgemeinschaft

Die libanesische Theologin Najla Kassab löst Jerry Pillay an der Spitze der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen ab.


Najla Kassab wurde im März 2017 zur Pfarrerin ordiniert; Foto: WCRC / Anna Siggelkow

Zu mehr gesellschaftlichem Engagement rief Najla Kassab in ihrer ersten Rede als Präsidentin die Kirchen auf.

Die libanesische Pfarrerin Najla Kassab ist die neue Präsidentin der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK). Die Generalversammlung wählte die Vertreterin der Evangelischen Kirchen in Syrien und dem Libanon am Freitag in Leipzig an die Spitze der rund 230 Mitgliedskirchen des weltweiten Zusammenschlusses. Kassab rief die Kirchenvertreter aus aller Welt zu gesellschaftlichem Engagement auf: Es reiche nicht, nur auf Ungerechtigkeiten hinzuweisen, «wir müssen auch an der Heilung beteiligt sein», sagte die neue Präsidentin.

Kassab löst den südafrikanischen Pfarrer Jerry Pillay ab, der seit 2010 Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen war. Ihre Amtszeit ist auf sieben Jahre bis 2024 festgesetzt. Kassab hat seit 2010 im Exekutivausschuss der Generalversammlung gearbeitet. In der Evangelischen Kirche in Syrien und dem Libanon leitete sie die Bildungsabteilung.

Erst seit vier Monaten Pfarrerin

Pfarrerin konnte die Theologin erst vor vier Monaten werden. Die Evangelische Kirche in Syrien und dem Libanon hatte im Januar 2017 die Ordination von Frauen eingeführt, Kassab wurde im März ordiniert. Sie ist verheiratet mit Joseph Kassab, dem Generalsekretär der Synode der Evangelischen Kirche in Syrien und dem Libanon, und hat drei Kinder.

Mit der Wahl des Präsidiums und einer Abschlusserklärung beendete die Versammlung des Dachverbands der Reformierten am Freitag ihr achttägiges Treffen in Leipzig und Wittenberg. Der Kongress gilt als das grösste religiöse Treffen im Jahr des 500. Reformationsjubiläums. Rund 300 Delegierte aus 126 der insgesamt 233 Mitgliedskirchen sowie mehrere Hundert weitere Gäste hatten teilgenommen. Insgesamt vertritt die Weltgemeinschaft als Dachverband aktuell rund 80 Millionen Christen. (epd)

Aktuelles

'Gegen Verunglimpfung, Beleidigung und gegen Hasskommentare'

ErK: Kirchenpräsidentin Bei der Wieden ruft zur Teilnahme an der Bundeswahl auf
Am 26. September 2021 steht die nächste Bundeswahl an. Kirchenpräsidentin Susanne Bei der Wieden ruft zur Beteiligung auf. Jede Stimme sei auch eine Stimme für einen respektvollen politischen Diskurs.

Quelle: ErK

'Setzen Sie ein Zeichen für den Wandel'

Landeskirchen unterstützen Aktionen für Klimaschutz
Rund einen Monat vor der geplanten UN-Klimakonferenz rufen Landeskirchen zu Klimaschutz auf - deutschlandweit finden Aktionen statt.

Quelle: ErK/EKvW/Lippe/EKiR

Video: Freiheit - Ordnung - Partizipation

73. Hauptversammlung des Reformierten Bundes - Vortrag von Matthias Freudenberg
Ulrich Zwingli wird ein Satz zugeschrieben, der nichts an Aktualität eingebüßt hat: "Es braucht mehrere, um intelligent zu sein." Dieser Satz könnte auch als Leitsatz über den Beschlüssen der Emder Synode stehen. Diese sind vom Grundgedanken geleitet, dass es in Gemeinde und Kirche um Beteiligung geht.

Matthias Freudenberg

Niemand soll über die anderen herrschen!

73. Hauptversammlung des Reformierten Bundes - Vortrag von Margit Ernst-Habib
Niemand soll über die anderen herrschen - so könnte man den ersten Abschnitt aus den Beschlüssen der Emder Synode zusammenfassen. Eine Idee, die in der reformierte Tradition steht - und auch in anderen Texten und Bekenntnissen aufgegriffen und weiterentwikelt wurde.

Margit Ernst-Habib

'Deutschland muss klar seine Stimme erheben'

EKM: Landesbischof fordert Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland
Mit Blick auf den Atombomben-Abwurf vor 75 Jahren auf Hiroshima und Nagasaki fordert Friedrich Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), von der Bundesregierung den Beitritt zum Atomwaffenverbotsvertrag, den Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland, den Verzicht auf den geplanten Kauf neuer Kampfflugzeuge und eine generelle Ächtung von Atomwaffen.

Quelle: EKM

Friedenslicht kommt nach Deutschland

Einige Stationen liegen auch in Baden
Das Friedenslicht wurde ursprünglich in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem entzündet.

Quelle: EKiBa

Christlicher Glaube heißt Handeln für das soziale Miteinander der Menschen

Vizepräses führt theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie ein
Der Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Christoph Pistorius, hat am Samstag Pfarrer Christian Schucht als theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie in sein Amt eingeführt. In seiner Ansprache in der Diakoniekirche in Bad Kreuznach betonte Pistorius die Bedeutung des Dienens und der Nächstenliebe in der modernen Gesellschaft.

Evangelische Kirche im Rheinland