Najla Kassab neue Präsidentin der Reformierten Weltgemeinschaft

Die libanesische Theologin Najla Kassab löst Jerry Pillay an der Spitze der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen ab.


Najla Kassab wurde im März 2017 zur Pfarrerin ordiniert; Foto: WCRC / Anna Siggelkow

Zu mehr gesellschaftlichem Engagement rief Najla Kassab in ihrer ersten Rede als Präsidentin die Kirchen auf.

Die libanesische Pfarrerin Najla Kassab ist die neue Präsidentin der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK). Die Generalversammlung wählte die Vertreterin der Evangelischen Kirchen in Syrien und dem Libanon am Freitag in Leipzig an die Spitze der rund 230 Mitgliedskirchen des weltweiten Zusammenschlusses. Kassab rief die Kirchenvertreter aus aller Welt zu gesellschaftlichem Engagement auf: Es reiche nicht, nur auf Ungerechtigkeiten hinzuweisen, «wir müssen auch an der Heilung beteiligt sein», sagte die neue Präsidentin.

Kassab löst den südafrikanischen Pfarrer Jerry Pillay ab, der seit 2010 Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen war. Ihre Amtszeit ist auf sieben Jahre bis 2024 festgesetzt. Kassab hat seit 2010 im Exekutivausschuss der Generalversammlung gearbeitet. In der Evangelischen Kirche in Syrien und dem Libanon leitete sie die Bildungsabteilung.

Erst seit vier Monaten Pfarrerin

Pfarrerin konnte die Theologin erst vor vier Monaten werden. Die Evangelische Kirche in Syrien und dem Libanon hatte im Januar 2017 die Ordination von Frauen eingeführt, Kassab wurde im März ordiniert. Sie ist verheiratet mit Joseph Kassab, dem Generalsekretär der Synode der Evangelischen Kirche in Syrien und dem Libanon, und hat drei Kinder.

Mit der Wahl des Präsidiums und einer Abschlusserklärung beendete die Versammlung des Dachverbands der Reformierten am Freitag ihr achttägiges Treffen in Leipzig und Wittenberg. Der Kongress gilt als das grösste religiöse Treffen im Jahr des 500. Reformationsjubiläums. Rund 300 Delegierte aus 126 der insgesamt 233 Mitgliedskirchen sowie mehrere Hundert weitere Gäste hatten teilgenommen. Insgesamt vertritt die Weltgemeinschaft als Dachverband aktuell rund 80 Millionen Christen. (epd)

Aktuelles

Offen für dein Kommen

Gottesdienst am Küchentisch. Auf der Couch. Oder sonstwo. Am 1. Advent, 29. November 2020
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen
Ab sofort bis zum 31. Januar können Sie sich anmelden zu einer Tour von Alkmaar bis Emden.

Digitale Möglichkeiten auch künftig genutzt

Westfalen: Erstes positives Fazit der digitalen Landessynode
Die in der Geschichte der westfälischen Landessynode erstmals pandemiebedingt komplett digitale Tagung ist beendet.

Quelle: EKvW

'Aktive Sterbehilfe muss vermieden werden'

Württemberg: Kirchen geben Orientierung zu Sterbehilfe-Urteil
Die katholische und die evangelische Kirche in Württemberg haben sich auf eine Orientierungshilfe zum Sterbehilfe-Urteil des Bundesverfassungsgerichts verständigt.

Quelle: ELK-WUE

Gemeinsam neue Entwicklungen anstoßen

Lippe: Lippische Landeskirche und Evangelische Kirche von Westfalen kooperieren auf dem Feld der Gemeindeberatung
Künftig wollen sie gemeinsam Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen mit Beratung zur Seite stehen: die Lippische Landeskirche und die Evangelische Kirche von Westfalen kooperieren auf dem Feld der Gemeindeberatung und haben hierzu eine Vereinbarung abgeschlossen.

Quelle: Lippe

'Diese Zukunft kann nicht weg, die brauchen wir'

Rheinland: Präses Manfred Rekowski blickt in Video-Botschaft auf gemeinsame Zukunft
'Zukunft, braucht die jemand? Oder kann die weg?', fragt die ARD in ihrer diesjährigen Themenwoche. Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, gibt in seiner aktuellen Video-Botschaft eine eindeutige Antwort: 'Diese Zukunft kann nicht weg, die brauchen wir.'

Quelle: EKiR

Advent online in Podcasts, Bildern oder E-Mails

Baden: Digitale Impulse der vier großen Kirchen im Land zur Vorbereitung auf Weihnachten
Wer sich digital auf das Fest der Geburt Jesu Christi einstimmen möchte, kann dafür Impulse von den beiden großen evangelischen und katholischen Kirchen in Baden-Württemberg bekommen.

Quelle: EKiBa

Bildungsgerechtigkeit fördern - Kirchenräume öffnen

Westfalen: Landessynode beschließt: 'Bildungsgerechtigkeit – ein Auftrag für unsere Kirche!'
Die westfälische Landesynode begrüßt die politischen Initiativen zur verbesserten IT-Ausstattung von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Gleichzeitig appellierte sie an kirchlich Verantwortliche auf allen Ebenen, sich für Bildungsgerechtigkeit einzusetzen und Gemeinderäume für schulisches und persönliches Lernen zu öffnen.

Quelle: EKvW

Kindern Zukunft schenken

Hessen-Nassau: Brot für die Welt - Hilfsaktion startet
Unter dem Motto „Kindern Zukunft schenken“ wird am kommenden Sonntag die diesjährige Spendenaktion von Brot für die Welt eröffnet. Groß rauskommen sollen in diesem Jahr die Kleinsten.

Quelle: EKHN

Gebet der Religionen um Solidarität und Hoffnung

Lippe: Auf dem Marktplatz in Detmold beten Christen, Juden, Muslime und Eziden gemeinsam
Angesichts der Pandemie und zunehmenden Spaltung der Gesellschaft haben Vertreterinnen und Vertreter von vier Religionen – Christentum, Islam, Judentum und Ezidismus zusammen auf dem Marktplatz gebetet, um ein Zeichen der Solidarität und Hoffnung zu setzen.

Quelle: Lippe
1 - 10 (15) > >>