Psalm 43: Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir?

Judika

© Pixabay

Wir sind verzweifelt,
dass wir so vieles nicht ändern können,
nicht einmal uns selbst
und ohnmächtige Wut verzehrt auch manchmal
unser Vertrauen zu dir.

1 Gott, schaffe mir Recht / und führe meine Sache wider das unheilige Volk und errette mich von den falschen und bösen Leuten! 2 Denn du bist der Gott meiner Stärke: Warum hast du mich verstoßen? Warum muss ich so traurig gehen, wenn mein Feind mich dränget? 3 Sende dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten und bringen zu deinem heiligen Berg und zu deiner Wohnung, 4 dass ich hineingehe zum Altar Gottes, / zu dem Gott, der meine Freude und Wonne ist, und dir, Gott, auf der Harfe danke, mein Gott. 5 Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott; denn ich werde ihm noch danken, dass er meines Angesichts Hilfe und mein Gott ist.

(Psalm 43)

Gott,
wie fremd scheinst du manchmal,
wie fern und wie kalt!
Wir fühlen uns allein gelassen
womit wir täglich zu kämpfen haben..
Wir kommen nicht an gegen das Böse
das in uns und in anderen lauert,
das Beziehungen vergiftet
und Schönes zerstört.
Wir sind verzweifelt,
dass wir so vieles nicht ändern können,
nicht einmal uns selbst
und ohnmächtige Wut verzehrt auch manchmal
unser Vertrauen zu dir.
Gott, warum tust du nichts dagegen!
Warum läßt du uns so lange warten
auf deine Hilfe!
Erbarm dich des Aufruhrs in unserer Seele!


Sylvia Bukowski
Beten mit den Worten Israels und in der Sprache unserer Zeit

Die reformierte App für den täglichen Gebrauch

Jeden Morgen frische theologische Impulse, Gebete, Bibellesen und Bilder zum Nachdenken. Hier kostenlos zum Installieren für iPhone und Android!
von Johannes Calvin

''Ich meine dazu, daß, genau betrachtet, auch die Könige eigentlich nach Recht und Gesetz nicht herrschen, sondern nur dienen dürften. Doch darin unterscheidet sich gerade das Apostelamt von irdischer Herrschaft, daß Könige und Behörden trotz ihres Dienens nicht daran gehindert werden, auch zu herrschen und mit prächtigem Glanz und Pomp über ihre Untertanen erhaben zu sein.''
plus: Gebete, Lesungen, Lieder

von Martin Filitz, Halle
von Sylvia Bukowski

''Barmherziger Gott, Richter der Welt: Du bist unbestechlich in deinem Maßstab, doch voller Erbarmen in deinem Urteil...''