Christlicher Glaube heißt Handeln für das soziale Miteinander der Menschen

Vizepräses führt theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie ein

Christian Schucht, neuer theologischer Vorstand der kreuznacher diakonie © Stiftung kreuznacher diakonie

Der Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Christoph Pistorius, hat am Samstag Pfarrer Christian Schucht als theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie in sein Amt eingeführt. In seiner Ansprache in der Diakoniekirche in Bad Kreuznach betonte Pistorius die Bedeutung des Dienens und der Nächstenliebe in der modernen Gesellschaft.

„Die Nächstenliebe, der Dienst am Nächsten, das Leben in der Gemeinschaft mit anderen, Rücksicht, Demut, Respekt gegenüber dem Mitmenschen, die gegenseitige Bereitschaft, dem Nächsten zu helfen – all dies sind Grundhaltungen und Grund-Verhaltensweisen des Menschen, den Gott angesprochen hat. So dient der Mensch dem Herrn“, unterstrich der Vizepräses. Zu Schuchts Aufgaben als Theologischer Vorstand der kreuznacher diakonie gehöre es nun, gemeinsam mit den Mitarbeitenden zu sehen, was die Dienstgemeinschaft als Gemeinschaft der Dienenden ausmache und wie diese sinnvoll und erfüllend zu gestalten sei. „Der christliche Glaube erweist sich in unserem Handeln für das soziale Miteinander der Menschen.“ Vizepräses Christoph Pistorius überbrachte auch die Glück- und Segenswünsche der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland und von Präses Manfred Rekowski.

Christian Schucht war zum 1. Oktober 2017 vom Kuratorium der Stiftung kreuznacher diakonie zum theologischen Vorstand berufen worden. Zuvor war er seit Januar 2016 kommissarisch in dieser Funktion tätig. Der Theologe arbeitete seit 2007 für die kreuznacher diakonie in der Krankenhausseelsorge.

Die kreuznacher diakonie ist Trägerin von sozialen Einrichtungen in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und in Hessen. Sie hat rund 6700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.


Evangelische Kirche im Rheinland
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

Evangelische Kirche von Westfalen bezieht Position zum christlich-islamischen Dialog
Einserseits hat die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB) den Anspruch, als Religionsgemeinschaft in Deutschland anerkannt zu werden - andererseits ist sie abhängig vom türkischen Staat. Auf diesen Grundwiderspruch weist Pfarrer Ralf Lange-Sonntag hin, der Islambeauftragte der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW).

Quelle: Evangelische Kirche von Westfalen / ime
Präses Rekowski appelliert auf Malta: Rettungsschiffe auslaufen lassen
Mit der Aufforderung, die in Malta festgesetzten Rettungsschiffe wieder zu Rettungsfahrten auslaufen und das Flugzeug 'Moonbird' zu Aufklärungsflügen starten zu lassen, hat der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Manfred Rekowski, seinen Besuch bei Seenotrettungsorganisationen auf Malta beendet.

Quelle: Evangelische Kirche im Rheinland
Aktion Sühnezeichen warnt vor Abschottung und Rassismus in der Asyldebatte
Jutta Weduwen, Geschäftsführerin Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. kritisierte die öffentliche Debatte um Flüchtlingspolitik als ' symbolischen Konflikt'.

Quelle: Aktion Sühnezeichen / ime
Nes Ammim - aus dem Alltag in einem nicht-alltäglichen Dorf in Israel. 73. Kapitel
Von Tobias Kriener

Tobias Kriener
Beckers Neuland
Durchs Netz kursiert immer wieder Hate Speech - auch im christlichen Kontext. Die Evangelische Akademie Berlin hat nun festgestellt, dass es fünf Kernthemen gibt, um die sich immer wieder Hass und Ängste verbreiten. Welche das sind, zeigt Bernd Becker in seiner aktuellen Medienkolumne.

Bernd Becker
Evangelisch-Reformierte Kirche versucht 70. Abschiebung nach Afghanistan zu verhindern
Danial M. lebt seit fast drei Jahren als vollintegrierter Flüchtling aus Afghanistan in Deutschland. Nun soll er abgeschoben werden. Die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Bayreuth gewährt ihm Kirchenasyl.

EvRK/ime
Studie unter Mitgliedern und Ausgetretenen noch bis 30. Juli
Über tausend Personen haben sich bis jetzt an der Studie 'Bleiben oder gehen?' der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) beteiligt.

Quelle: Evangelische Kirche von Westfalen
Präses Annette Kurschus predigt im Einsegnungsgottesdienst des Johanneums Wuppertal
'Wir brauchen Sie alle auf dem Weg in die Zukunft unserer Kirche', rief Präses Annette Kurschus den fünf Frauen und zehn Männern zu, die am Sonntag (15.7.) zum Abschluss ihrer Ausbildung in der Evangelistenschule Johanneum Wuppertal in einem festlichen Gottesdienst eingesegnet wurden.

Quelle: Evangelische Kirche von Westfalen
Manfred Rekowski: Vorwurf der Beihilfe zur Schlepperei absurd
Scharfe Kritik an den Vorwürfen gegenüber privaten Seenotrettern im Mittelmeer hat der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der rheinische Präses Manfred Rekowski, geübt.

Quelle: EKiR
Seit Jahren unterstützt die Reformierte Kirche in Ungarn mit der Organisation Kalunba Integrationsprojekte in der Flüchtlingsarbeit. Ein Großteil der Projekte wird finanziert über EU-Fördermittel aus dem sogenannten AMIF (Asyl-, Migrations- und Integrationsfond). Zum Juli 2018 ist ein Großteil der finanziellen Mittel weggebrochen. Es geht um Fördermittel in Millionenhöhe.

Isabel Metzger
1 - 10 (12) > >>
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz