Christlicher Glaube heißt Handeln für das soziale Miteinander der Menschen

Vizepräses führt theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie ein


Christian Schucht, neuer theologischer Vorstand der kreuznacher diakonie © Stiftung kreuznacher diakonie

Der Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Christoph Pistorius, hat am Samstag Pfarrer Christian Schucht als theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie in sein Amt eingeführt. In seiner Ansprache in der Diakoniekirche in Bad Kreuznach betonte Pistorius die Bedeutung des Dienens und der Nächstenliebe in der modernen Gesellschaft.

„Die Nächstenliebe, der Dienst am Nächsten, das Leben in der Gemeinschaft mit anderen, Rücksicht, Demut, Respekt gegenüber dem Mitmenschen, die gegenseitige Bereitschaft, dem Nächsten zu helfen – all dies sind Grundhaltungen und Grund-Verhaltensweisen des Menschen, den Gott angesprochen hat. So dient der Mensch dem Herrn“, unterstrich der Vizepräses. Zu Schuchts Aufgaben als Theologischer Vorstand der kreuznacher diakonie gehöre es nun, gemeinsam mit den Mitarbeitenden zu sehen, was die Dienstgemeinschaft als Gemeinschaft der Dienenden ausmache und wie diese sinnvoll und erfüllend zu gestalten sei. „Der christliche Glaube erweist sich in unserem Handeln für das soziale Miteinander der Menschen.“ Vizepräses Christoph Pistorius überbrachte auch die Glück- und Segenswünsche der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland und von Präses Manfred Rekowski.

Christian Schucht war zum 1. Oktober 2017 vom Kuratorium der Stiftung kreuznacher diakonie zum theologischen Vorstand berufen worden. Zuvor war er seit Januar 2016 kommissarisch in dieser Funktion tätig. Der Theologe arbeitete seit 2007 für die kreuznacher diakonie in der Krankenhausseelsorge.

Die kreuznacher diakonie ist Trägerin von sozialen Einrichtungen in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und in Hessen. Sie hat rund 6700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.


Evangelische Kirche im Rheinland

Aktuelles

Beckers Neuland
In den Niederlanden schließen pro Woche zwei Kirchen. Die Gebäude stehen dann meistens nicht einfach leer. Kirchen wie die Nieuwe Kerk in Amsterdam werden heute zwar nicht mehr für Gottesdienste genutzt. Dafür finden dort Ausstellungen statt, andere Kirchengebäude sind zu Restaurants umfunktioniert. Heute Kirchenbank - morgen Bierbank - geht das so einfach? Fragt Bernd Becker bei einem Spaziergang durch Amsterdam.

Bernd Becker
Nach dem Brand in Notre Dame
Eine kurze Meditation des Präsidenten des Bundes der Evangelischen Kirchen in Italien (FCEI), Pastor Luca Maria Negro.

Pastor Luca Maria Negro, übersetzt von Elisabeth Loeh Manna
Reformierte Kirche in Ungarn: Flüchtlingsprojekt 'Kalunba' kämpft um Fördermittel
Seit die ungarische Regierung im Sommer 2018 die Ausschreibung von EU-Fördermitteln zurückzog, ist die weitere Finanzierung des Integrationsprojekts "Kalunba" gefährdet. Im Interview spricht Mitbegründerin Dóra Kanizsai über den aktuellen Stand - und wo die Mittel am meisten fehlen.

Das Interview führte Isabel Metzger
EKiR: Video mit der Essener Theologin Hanna Jacobs
„Der Karfreitag ist der mit Abstand brutalste Tag im Jahr“, ein „Gipfel an Unmenschlichkeit“, räumt die Essener Theologin Hanna Jacobs im Video zum Karfreitag ein. Die Pfarrerin erläutert in dem Clip dazu, der Karfreitag erinnere daran, zu welcher Gewalt Menschen fähig sind.

Quelle: EKiR
EKiBa: Friedensinstitut wird gegründet
Die Landessynode hat den Plänen zur Gründung eines Instituts für Friedenspädagogik und Friedensarbeit zugestimmt. Das Institut soll bei der Evangelische Hochschule Freiburg verortet und im kommenden Jahr eröffnet werden.

Quelle: EKiBa
Lippe: Journalist Daniel Bax sprach in Detmold über den Aufstieg fremdenfeindlicher Parteien
Kurz vor der Europawahl haben Deutschland und zahlreiche Nachbarländer mit dem Aufstieg nationalistischer und fremdenfeindlicher Parteien zu kämpfen. Journalist und Autor Daniel Bax sprach im Gemeindehaus der Martin-Luther-Kirche in Detmold über den „Rechtsruck in Europa“, während zur selben Zeit AfD-Europakandidat Jörg Meuthen unter großen Protesten in Lage einen Wahlkampfauftritt hatte.

Quelle: Lippe
EKiR/EKvW/VEM: Spenden nach Flutkatastrophe in West-Papua, Indonesien
Bereits Mitte März hat sich dort eine Katastrophe ereignet, bei der zahlreiche Menschen starben.

Quelle: EKiR/EKvW
Westfalen: Landeskiche ruft zur Beteiligung an der Europawahl auf
Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) ruft dazu auf, Europa nicht den Rechtspopulisten zu überlassen und an der Wahl zum EU-Parlament teilzunehmen.

Quelle: EKvW
Lippe: Trauerkoffer für die Schulseelsorge
Das Schulreferat der Lippischen Landeskirche hat mit Unterstützung der Lippischen Bibelgesellschaft für Schulen einen Notfallkoffer zusammengestellt.

Quelle: Lippe
EKHN: Diakonie und Kirche fordern mehr Wertschätzung für Pflege
Diakonie und evangelische Kirche fordern, die Pflege neu zu gestalten. Die Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf tritt dabei für eine "sorgende Gesellschaft" ein, die eine "Gesellschaft in Sorge" künftig ablösen soll.

Quelle: EKHN
1 - 10 (11) > >>