(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Asylstreit spitzt sich zu
Vor weichenstellenden Sitzungen der Unionsparteien zeichnet sich keine Einigung im Asylstreit ab


Public Viewing in Kirchen
Gema-Lizenzen werden gut nachgefragt


'Es ist gut, eine Auswahl zu haben'
Stimmen zur Kandidatur von Rita Famos (CH)


Streit um '70 Jahre Staat Israel'
Präses Manfred Rekowski verteidigt Stuhlmanns Essay




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


1 - 10 (396) > >>

Gesicht zeigen für den Sonntagsschutz

Präses Rekowski ruft zur Teilnahme an einer Demo auf

Am 1. März ist um 15.45 Uhr vor dem Düsseldorfer Landtag Gesicht eine Demonstration geplant.

Gemeinsam mit der Allianz für den freien Sonntag protestiert die Evangelische Kirche im Rheinland mit dieser Demonstration gegen eine weitere Aushöhlung des im Grundgesetz verankerten besonderen Sonntagsschutzes. Unter anderen wird Vizepräses Christoph Pistorius bei der Kundgebung sprechen.

Anlass der Aktion ist die Absicht der nordrhein-westfälischen Landesregierung, im sogenannten Entfesselungspaket I die Zahl der jährlichen verkaufsoffenen Sonntage von bisher vier auf acht zu verdoppeln. Auch die im Paket angestrebte regelmäßige Ladenöffnungszeit an Samstagen bis Mitternacht sei Teil einer Politik, die den Sonntag als Tag der Atempause, der seelischen Erbauung und der gemeinsamen Zeit in Familien und unter Freunden vermeintlich wirtschaftlichen Notwendigkeiten opfere, heißt es in der Einladung der rheinischen Kirche zur Demonstration am 1. März in Düsseldorf. Eine entsprechende Erklärung wird während der Kundgebung an Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart übergeben.

Die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland hatte sich bereits Anfang Januar – wie zuvor schon die westfälische Landessynode – klar gegen eine fortschreitende wirtschaftliche Verzweckung des Sonntags positioniert. Überdies hat sie die Mitmachaktion #unserSonntag ist uns #heilig in den Sozialen Medien gestartet (http://unsersonntag.ekir.de/).


Evangelische Kirche im Rheinland
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz