Im pastoralen Dienst immer einen Blick für den einzelnen Menschen gehabt

Die rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedrich Leßmann

Die Evangelische Kirche im Rheinland trauert um den früheren Superintendenten des Kirchenkreises An der Ruhr, Friedrich Leßmann. Der im Ruhestand nach Münster gezogene langjährige Mülheimer Pfarrer verstarb im Alter von 86 Jahren.

Mit Dankbarkeit denke die Evangelische Kirche im Rheinland an seine Dienste in der rheinischen Landeskirche, schreibt Präses Manfred Rekowski in einem Kondolenzbrief an die Familie. „Mit Friedrich Leßmann verlieren wir einen den Menschen zugewandten Pfarrer und sensiblen Seelsorger.“ Er habe in seinem pastoralen Dienst immer einen Blick für den einzelnen Menschen gehabt.

Leßmann war nach dem Theologiestudium unter anderem als Pfarrer im Auslandsdienst in Brasilien tätig und betreute in seiner Zeit als Gemeindepfarrer in Mülheim an der Ruhr die dortige Gehörlosengemeinde. Von 1980 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1995 stand er als Superintendent an der Spitze des Kirchenkreises An der Ruhr.

Persönlich habe er Friedrich Leßmann während der gemeinsamen Zeit als Superintendenten kennen und schätzen gelernt, schreibt Rekowski. Besonders seine letzte Andacht, gehalten während einer Superintendentenkonferenz, bleibe ihm eindrücklich in guter Erinnerung. An Frau Leßmann schreibt Präses Rekowski weiter: „Wenn ein gemeinsamer Lebensweg nach vielen Jahren – Sie waren bis auf wenige Tage 60 Jahre lang verheiratet – zu Ende geht, stirbt auch ein Stück des eigenen Lebens. Es ist durch den Tod eines lieben Menschen etwas leer geworden, was durch nichts und niemanden gefüllt werden kann. Ihre Gedanken werden das bewegen, was gewesen ist.“ In diesem Abschied wünsche er ihr das Vertrauen zu Gott, dessen Liebe stärker als der Tod ist.


EKiR
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

Beckers Neuland
Durchs Netz kursiert immer wieder Hate Speech - auch im christlichen Kontext. Die Evangelische Akademie Berlin hat nun festgestellt, dass es fünf Kernthemen gibt, um die sich immer wieder Hass und Ängste verbreiten. Welche das sind, zeigt Bernd Becker in seiner aktuellen Medienkolumne.

Bernd Becker
Evangelisch-Reformierte Kirche versucht 70. Abschiebung nach Afghanistan zu verhindern
Danial M. lebt seit fast drei Jahren als vollintegrierter Flüchtling aus Afghanistan in Deutschland. Nun soll er abgeschoben werden. Die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Bayreuth gewährt ihm Kirchenasyl.

EvRK/ime
Studie unter Mitgliedern und Ausgetretenen noch bis 30. Juli
Über tausend Personen haben sich bis jetzt an der Studie 'Bleiben oder gehen?' der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) beteiligt.

Quelle: Evangelische Kirche von Westfalen
Präses Annette Kurschus predigt im Einsegnungsgottesdienst des Johanneums Wuppertal
'Wir brauchen Sie alle auf dem Weg in die Zukunft unserer Kirche', rief Präses Annette Kurschus den fünf Frauen und zehn Männern zu, die am Sonntag (15.7.) zum Abschluss ihrer Ausbildung in der Evangelistenschule Johanneum Wuppertal in einem festlichen Gottesdienst eingesegnet wurden.

Quelle: Evangelische Kirche von Westfalen
Manfred Rekowski: Vorwurf der Beihilfe zur Schlepperei absurd
Scharfe Kritik an den Vorwürfen gegenüber privaten Seenotrettern im Mittelmeer hat der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der rheinische Präses Manfred Rekowski, geübt.

Quelle: EKiR
Jung trifft Viessmann
Regelmäßig besucht Kirchenpräsident Volker Jung Unternehmen im Kirchengebiet. Diesmal war er beim traditionsreichen Familienbetrieb Viessmann mit über 12.000 Arbeitnehmern im nördlichsten Zipfel des Kirchengebiets zu Gast. Unternehmenslenker und Kirchenpräsident waren sich in vielem einig - vor allem der Einschätzung künftiger Herausforderungen.

Quelle: Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
Evangelisch-reformierte Kirche ruft zu Spenden für die Flüchtlingshilfe in Ungarn auf
Kirchenpräsident Martin Heimbucher sieht die Solidarität mit der Flüchtlingsarbeit der ungarischen Kirche als ein grundsätzliches Signal: 'Das Schicksal der Menschen, wo immer sie ankommen, darf uns nicht gleichgültig sein.'

Quelle: Evangelisch-reformierte Kirche
Bereits über Zehntausende Unterschriften gesammelt
Beatrice von Weizsäcker, Sven Giegold und Ansgar Gilster, Präsidiumsmitglieder des Deutschen Evangelischen Kirchentags, starteten die Petition in diesen Tagen.

Isabel Metzger
Seit Jahren unterstützt die Reformierte Kirche in Ungarn mit der Organisation Kalunba Integrationsprojekte in der Flüchtlingsarbeit. Ein Großteil der Projekte wird finanziert über EU-Fördermittel aus dem sogenannten AMIF (Asyl-, Migrations- und Integrationsfond). Zum Juli 2018 ist ein Großteil der finanziellen Mittel weggebrochen. Es geht um Fördermittel in Millionenhöhe.

Isabel Metzger
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz