(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen












Kindesmissbrauch in evangelischer und katholischer Kirche
Öffentliches Hearing der Aufarbeitungskommission


Asylstreit spitzt sich zu
Vor weichenstellenden Sitzungen der Unionsparteien zeichnet sich keine Einigung im Asylstreit ab


Public Viewing in Kirchen
Gema-Lizenzen werden gut nachgefragt


'Es ist gut, eine Auswahl zu haben'
Stimmen zur Kandidatur von Rita Famos (CH)


Streit um '70 Jahre Staat Israel'
Präses Manfred Rekowski verteidigt Stuhlmanns Essay


1 - 10 (402) > >>

Niedersachsen: Reformationstag soll Feiertag werden

Gesetzentwurf kommt in den Landtag

© Pixabay

Der Reformationstag am 31. Oktober soll ab diesem Jahr zum neuen gesetzlichen Feiertag werden.

Das Landeskabinett beschloss einen entsprechenden Gesetzentwurf in den Landtag einzubringen. Die Einführung eines neuen arbeitsfreien Feiertages sei in den vergangenen Monaten intensiv im Landtag und der Öffentlichkeit diskutiert worden, so die Landesregierung. Während der Anhörung habe es insgesamt 22 Stellungnahmen gegeben, aus denen „kein einheitlicher Wille“ erkennbar sei. Häufig sei ein neuer gesetzlicher Feiertag grundsätzlich begrüßt worden, dafür sei aber ein anderer Tag vorgeschlagen worden. Darum halte die Landesregierung an ihrem ursprünglichen Vorschlag fest, den 31. Oktober als festen Feiertag einzuführen.

Sie habe sich dabei von der protestantischen Prägung Norddeutschlands leiten lassen. Außerdem habe eine Rolle gespielt, dass die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein den Reformationstag ab 2018 bereits zum gesetzlichen Feiertag erklärt haben, auch in Bremen stehe eine solche Entscheidung aus.


Evangelisch-reformierte Kirche
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz