(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen




Kindesmissbrauch in evangelischer und katholischer Kirche
Öffentliches Hearing der Aufarbeitungskommission


Asylstreit spitzt sich zu
Vor weichenstellenden Sitzungen der Unionsparteien zeichnet sich keine Einigung im Asylstreit ab


Public Viewing in Kirchen
Gema-Lizenzen werden gut nachgefragt


'Es ist gut, eine Auswahl zu haben'
Stimmen zur Kandidatur von Rita Famos (CH)


Streit um '70 Jahre Staat Israel'
Präses Manfred Rekowski verteidigt Stuhlmanns Essay




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


1 - 10 (398) > >>

'Migration und Flucht werden zu Negativbegriffen'

Aktion Sühnezeichen warnt vor Abschottung und Rassismus in der Asyldebatte

Aktion Sühnezeichen kritisiert öffentliche Debatten um Flüchtlinge als aufgeladen von einer 'künstlichen Gereiztheit' (Symbolbild) © Pixabay

Jutta Weduwen, Geschäftsführerin Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. kritisierte die öffentliche Debatte um Flüchtlingspolitik als ' symbolischen Konflikt'.

In öffentlichen Debatten gebe es oft keine Menschen in Not, sondern "feindliche und schmarotzende Flüchtlinge, Asyltourismus und andere diskriminierende, rassistische Äußerungen", so Weduwen. "Migration und Flucht werden zu Negativbegriffen, nicht ohne Folgen für Flüchtlinge, Migrant*innen und Deutsche mit Zuwanderungshintergrund."

In Deutschland habe sich eine "künstliche Gereiztheit" breitgemacht, "geschürt" von Politikern und Medien. Jene Grundstimmung ermögliche eine "Gleichgültigkeit gegenüber Schutzsuchenden sowie rassistische Bilder gegenüber Migrant*innen und Flüchtlingen", die noch vor wenigen Jahren unsagbar gewesen sei: "In der großen Solidaritätswelle 2015 schienen diese Bilder eigentlich endgültig als Mehrheitsmeinung verschwunden zu sein", so Weduwen. "Jetzt sind sie wieder da." Christliche Botschaft müsse es sei, "Mut für neue ungewohnte Situationen und Veränderungen zu machen und nicht Angst zu schüren."

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste setzt sich als Friedensbewegung und durch Organisation von Workcamps für Menschen ein, die von Flucht, Vertreibung und Folter betroffen sind. In diesem Jahr feierte die Organisation ihr 60. Jubiläum.


Quelle: Aktion Sühnezeichen / ime
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz