Aktuelle Termine


Geldericus Crumminga - Die Bücherwelt eines Emder Juristen
Johannes a Lasco Bibliothek, 23. August 2018 bis 31. Januar 2019




Karl Barth - Professor, Prediger, Provokateur
9.1.- 6.2.19 - Begleitprogramm zur Ausstellung in Basel
Vorstellung aktueller biographischer Werke und Deutungen zu Karl Barth durch ihre Verfasser.


Rheinischer Pilgertag 2019
12. Januar 2019, Lüttringhausen




Fortbildung für neue Kirchenälteste
19. Januar 2019, Leer
Die Fortbildung richtet sich an die neu gewählten Mitglieder der Kirchenräte der evangelisch-reformierten Kirchengemeinden in Ostfriesland und deren neu bestimmten Vorsitzenden.


Vorbereitung auf den Weltgebetstag
15., 17., 22. Januar 2019, Lippische Landeskirche


Schweizer! Ausländer! Hetzer! Friedestörer! Ausstellung zum Karl-Barth-Jahr 2019
2.-24. Januar 2019, Leer
Im Jahr 2019 erinnern die evangelischen Kirchen an einen der wichtigten Theologen des vergangenen Jahrhunderts: Am 10. Dezember 1968 - vor 50 Jahren - starb der Schweizer Theologe. Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, veröffentliche er seinen wegweisenden Kommentar zum Römerbrief.


Resonanz und Widerspruch - Karl Barth und die Pfalz
25.+26. Januar 2019, in Landau, Butenschoen-Haus
Jahrestagung des Vereins für pfälzische Kirchengeschichte


Lippische Landessynode
27.-28. Januar 2019, Detmold


1 - 10 (31) > >>

Lippe: Teilhabe wird unterstützt

Diakonie-Förderverein hat Gelder vergeben

Förderverein der Diakonie unterstützt Projekt zur Aufarbeitung der Euthanasie in Eben-Ezer. Der Vorstand Matthias Neuper, Bärbel Janssen und Dr. Bartolt Haase mit Claudia Baumhöfener und Aileen Reineke aus Eben-Ezer (von links) © Lippische Landeskirche

Für Projekte im Bereich Integration, Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Unterstützungsbedarf hat der Förderverein Diakonie in der Lippischen Landeskirche im vergangenen Jahr insgesamt 27.500 Euro ausgeschüttet.

5.000 Euro flossen in ein Projekt zur Aufarbeitung der Euthanasie. Auf der Mitgliederversammlung des Fördervereins im Juli konnte Vorstandsvorsitzender Dr. Bartolt Haase dazu unter anderem Diplom-Sozialarbeiterin Claudia Baumhöfener und Aileen Reineke von der Stiftung Eben-Ezer im Gemeindehaus St. Marien in Lemgo begrüßen. Sie berichteten, dass am 8. April 1937 aus Eben-Ezer 64 Bewohnerinnen und Bewohner in die Provinzial-Heil-und Pflegeanstalt Warstein verlegt und von dort aus in einer der „Tötungsanstalten“ des Reichs ermordet wurden. Nachweislich wurden aus Eben-Ezer 36 Personen zu Opfern der „Euthanasie“. Seit Oktober 2017 findet zu dieser Thematik an der FH der Diakonie in Bielefeld das Wahlmodul „Historische Erkundungen am Beispiel der Eugenik im Nationalsozialismus – eine Aufarbeitung in der Stiftung Eben-Ezer“ statt. Neben Studierenden der FH nehmen Studierende und Mitarbeitende der Stiftung Eben-Ezer daran teil. Sie haben die Geschichte des „Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ erforscht, das am 1. Januar 1934 in Kraft trat und Grundlage für die Zwangssterilisation und Euthanasie wurde. Seminarteilnehmer haben im historischen Archiv von Eben-Ezer einzelne Akten der Opfer ausgewertet und deren Biographien erarbeitet, die in der Abschussveranstaltung vorgestellt wurden. Diese Biographien, Fotos und erläuternde Texte sind in einem digitalen Gedenkbuch auf der Homepage der Stiftung einsehbar: www.eben-ezer.de/Gedenkbuch. Weiterhin ist geplant, eine Opferbiographie in Kooperation mit der Hochschule OWL als Film medial aufzuarbeiten. Die Seminarergebnisse sollen Mitarbeitenden der Stiftung Eben-Ezer in Kombination mit einer Fahrt nach Warstein vermittelt werden.

Weitere geförderte Projekte sind: die Schulung von Seniorenbegleitern über das Mehrgenerationenhaus Lemgo und die ev.-ref. Kirchengemeinde St. Pauli Lemgo in Kooperation mit Diakonie ambulant, dem Diakonieverband Extertal und dem Mehrgenerationenhaus Silixen (5.000 Euro); eine Bildungsreise von Menschen mit und ohne Behinderung der ev.-ref. Kirchengemeinde St. Johann Lemgo in Kooperation mit der Stiftung Eben-Ezer, dem Ev. Pilgerzentrum Jerusalem (EKD) und Biblische Reisen (2.500 Euro);  „Arbeit statt Strafe“ – Erprobung zur Begleitung von Menschen in Kirchengemeinden im Rahmen der Ableistung von Sozialstunden der Stiftung Herberge zur Heimat in Kooperation mit dem Freundeskreis Gefängnisseelsorge e.V. und der Klasse Süd (15.000 Euro). Hier trägt 50 Prozent der Kosten die Lippische Landeskirche und die anderen 50 Prozent stammen aus der Förderung durch den Verein.


Quelle: Lippische Landeskirche
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz