'Wenn du nicht zum Tisch eingeladen bist, bring deinen eigenen Stuhl mit.'

GEM Schule 2018


© WCRC

Die Ökumenische Schule für Governance, Ökonomie und Management (GEM) für eine Wirtschaft des Lebens hat am 19. August 2018 in Mexiko City begonnen.

Das zehntägige Programm wird von Kirchenführern, Theologen und Aktivisten mit unterschiedlichem Hintergrund besucht und lädt die Kirchen ein, sich aktiv einzubringen und ihre Rolle und Stimme im Kontext der Weltwirtschaft zu stärken.

„Ökonomische und ökologische Ungerechtigkeit sind Glaubensfragen und untrennbar mit dem Glauben an Gott verbunden. Die Machtkonzentration in den Händen weniger ist theologisch falsch“, sagte Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) bei der Eröffnung der GEM-Schule in Mexico City. „Germeinsam senden wir eine eindeutige Botschaft, dass wir eine neue internationale Finanz- und Wirtschaftsarchitektur brauchen, die auf den prophetischen Werten des Evangeliums unserer gemeinsamen Menschlichkeit beruht, in der der Schwerpunkt auf einem Leben in Würde für alle und zum Schutz der Erde liegt“, sagte Isabel Apawo Phiri, stellvertretende Generalsekretärin des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK).

Der Song „Bring Your Own Chair“, der während des Eröffnungsgottesdienstes der Schule gesungen wurde, lud alle ein, nicht nur die Mächtigen am Runden Tisch der G20, ihren eigenen Stuhl mitzubringen und sich Gehör zu verschaffen, wenn es um globale Wirtschaftspolitik geht.

Die GEM-Schule, eine gemeinsame Initiative der WGRK, des ÖRK und des Rates für Weltmission (CWM), zielt darauf ab, die wirtschaftliche Bildung in den Kirchen zu fördern, indem sie künftige Führungskräfte mit einem besseren Verständnis für das Engagement der Kirchen in Mission und Zeugnis für wirtschaftliche Gerechtigkeit ausstattet. Die GEM-Schule ist Teil des New International Financial and Economic Architecture (NIFEA)-Programms.

NIFEA ist eine gemeinsame Initiative von WGRK, ÖRK, CWM und Lutherischem Weltbund. Sowohl die Erklärung von São Paulo: ‚International Financial Transformation for an Economy of Life‘ und ‚Economy of Life for All Now‘, ein ökumenischer Aktionsplan für eine neue internationale Finanz- und Wirtschaftsarchitektur erklärt die Entwicklung ökonomischer Kompetenzen in den Kirchen zu einer Priorität.

NIFEA kommt auch aus dem Bekenntnis von Accra, das für die theologische Überzeugung eintritt, dass es angesichts der wirtschaftlichen und ökologischen Ungerechtigkeiten in der heutigen globalen Wirtschaft erforderlich ist, dass sich die reformierte Familie auf der ganzen Welt gegen Ungerechtigkeiten einsetzt als integraler Bestandteil des Zeugnisses und der Mission ihrer Mitgliedskirchen.

„NIFEA ist ein wichtiger Beitrag zur Pilgerreise von Gerechtigkeit und Frieden, die sich mit den Themen Wirtschafts- und Klimagerechtigkeit, Menschenwürde und Friedensförderung beschäftigt“, sagte Phiri.

Begleitet von einer internationalen Gruppe von Wirtschaftswissenschaftlern und Theologen werden die Teilnehmer der GEM-Schule zwei Wochen lang die normativen Grundlagen und Methoden der Ökonomie identifizieren, relativieren, kontextualisieren und kritisieren und dabei theologische und ökonomische Dimensionen verbinden.

„Wir müssen Jesus in den Mittelpunkt der wirtschaftlichen Gerechtigkeit stellen und dies tun, indem wir das Marktsystem durch eine Wirtschaft ersetzen, die auf die Bedürfnisse der Menschen eingeht“, sagte Roderick Hewitt, Vertreter von CWM, in seinem Eröffnungsvortrag über wirtschaftliche Gerechtigkeit und Befreiungstheologie.


Quelle: WCRC

'Wir müssen jetzt besonders wachsam sein'

WGRK: Pandemie verändert den Arbeitsstil der Weltgemeinschaft und ihrer Mitglieder
Hunderte Gemeinden sind zu virtuellen Gottesdiensten übergegangen. Das geplante Treffen des WGRK-Exekutivausschusses muss verschoben werden. Umso wichtiger wird nun der elektronische Kontakt.

Quelle: WGRK

'Gott gab uns die Kraft der Liebe'

WGRK: Aufruf zur Nächstenliebe in Zeiten von Corona und Flüchtlingskrise
Das Corona-Virus beschäftigt uns diese Tage wie kaum ein anderes Thema. Probleme wie die prekäre Lage von Flüchtlingen in Griechenland drohen dabei in Vergessenheit zu geraten. Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen hat deshalb nun in einem Offenen Brief zu Freundschaft und Zusammenhalt aufgerufen.

'Religionsfreiheit hat ihre Wurzeln in der Gerechtigkeit'

WGRK: Konsultation zu Fragen der Glaubensfreiheit
Anlass sei die weltweite Zunahme von Ethno-Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, interreligiöser Intoleranz, patriarchaler Hegemonie und Rassismus.

Quelle: WGRK

'Inmitten des Schmerzes präsent zu bleiben'

WGRK: Präsidentin Najla Kassab betont Bedeutung Evangelischer Kirchen für den Nahen Osten
Damit beendete Kassab die Januar-Vorlesungsreihe an der Calvin-Universität in Grand Rapids, Michigan, USA.

Quelle: WGRK

'Weihnachten ist Gottes Ja zur Menschlichkeit'

Weihnachtsbotschaften 2019 sind bestimmt von Bekenntnissen zu Frieden und Versöhnung
Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, betonte insbesondere das Thema Hoffnung der Weihnachtsgeschichte - in einer Zeit von Ängsten und sozialen Unruhen.

Quellen: WGRK/EKiBa/EKiR/EKHN
Es war der erste Teil einer Konsultationsreihe, die das Bewusstsein der Mitgliedskirchen der WGRK für Fragen der Gleichstellung der Geschlechter und der geschlechtsspezifischen Gewalt schärfen soll.

Quelle: WGRK

'Wir haben einen Propheten des reformierten Glaubens verloren'

WGRK: Befreiungstheologe Vuyani Vellem ist tot
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen trauert um Vellem, der am 4. Dezember 2019 in seinem Heimatland Südafrika nach seinem Kampf gegen den Krebs verstarb.

Quelle: WGRK

'Gott wird zum Armen und Unterdrückten'

WGRK: Allan Boesak spricht sich für globalen Kampf für Menschenwürde aus
Der ehemalige Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen verwies auch auf Johannes Calvin: Der Mensch sei zur Bekämpfung von Unterdrückung vrepflichtet.

Quelle: WGRK

Vom Bezeugen zum Begleiten

WGRK: Mission im Kontext
Eine Gruppe von 26 Kirchenführern, Theologen und Aktivisten hat zu einer prophetischen Theologie aufgerufen, die Gottes Anliegen nach mitfühlender Gerechtigkeit widerspiegelt.

Quelle: WGRK
Die sechste Sitzung des Dialogs zwischen Reformierten und Pfingstlern, die sich mit dem Verständnis von „Mission“ befasste, hat sich darauf konzentriert, die Früchte ihrer fünfjährigen Arbeit zusammenzufassen.

Quelle: WGRK
1 - 10 (279) > >>