'Wenn du nicht zum Tisch eingeladen bist, bring deinen eigenen Stuhl mit.'

GEM Schule 2018


© WCRC

Die Ökumenische Schule für Governance, Ökonomie und Management (GEM) für eine Wirtschaft des Lebens hat am 19. August 2018 in Mexiko City begonnen.

Das zehntägige Programm wird von Kirchenführern, Theologen und Aktivisten mit unterschiedlichem Hintergrund besucht und lädt die Kirchen ein, sich aktiv einzubringen und ihre Rolle und Stimme im Kontext der Weltwirtschaft zu stärken.

„Ökonomische und ökologische Ungerechtigkeit sind Glaubensfragen und untrennbar mit dem Glauben an Gott verbunden. Die Machtkonzentration in den Händen weniger ist theologisch falsch“, sagte Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) bei der Eröffnung der GEM-Schule in Mexico City. „Germeinsam senden wir eine eindeutige Botschaft, dass wir eine neue internationale Finanz- und Wirtschaftsarchitektur brauchen, die auf den prophetischen Werten des Evangeliums unserer gemeinsamen Menschlichkeit beruht, in der der Schwerpunkt auf einem Leben in Würde für alle und zum Schutz der Erde liegt“, sagte Isabel Apawo Phiri, stellvertretende Generalsekretärin des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK).

Der Song „Bring Your Own Chair“, der während des Eröffnungsgottesdienstes der Schule gesungen wurde, lud alle ein, nicht nur die Mächtigen am Runden Tisch der G20, ihren eigenen Stuhl mitzubringen und sich Gehör zu verschaffen, wenn es um globale Wirtschaftspolitik geht.

Die GEM-Schule, eine gemeinsame Initiative der WGRK, des ÖRK und des Rates für Weltmission (CWM), zielt darauf ab, die wirtschaftliche Bildung in den Kirchen zu fördern, indem sie künftige Führungskräfte mit einem besseren Verständnis für das Engagement der Kirchen in Mission und Zeugnis für wirtschaftliche Gerechtigkeit ausstattet. Die GEM-Schule ist Teil des New International Financial and Economic Architecture (NIFEA)-Programms.

NIFEA ist eine gemeinsame Initiative von WGRK, ÖRK, CWM und Lutherischem Weltbund. Sowohl die Erklärung von São Paulo: ‚International Financial Transformation for an Economy of Life‘ und ‚Economy of Life for All Now‘, ein ökumenischer Aktionsplan für eine neue internationale Finanz- und Wirtschaftsarchitektur erklärt die Entwicklung ökonomischer Kompetenzen in den Kirchen zu einer Priorität.

NIFEA kommt auch aus dem Bekenntnis von Accra, das für die theologische Überzeugung eintritt, dass es angesichts der wirtschaftlichen und ökologischen Ungerechtigkeiten in der heutigen globalen Wirtschaft erforderlich ist, dass sich die reformierte Familie auf der ganzen Welt gegen Ungerechtigkeiten einsetzt als integraler Bestandteil des Zeugnisses und der Mission ihrer Mitgliedskirchen.

„NIFEA ist ein wichtiger Beitrag zur Pilgerreise von Gerechtigkeit und Frieden, die sich mit den Themen Wirtschafts- und Klimagerechtigkeit, Menschenwürde und Friedensförderung beschäftigt“, sagte Phiri.

Begleitet von einer internationalen Gruppe von Wirtschaftswissenschaftlern und Theologen werden die Teilnehmer der GEM-Schule zwei Wochen lang die normativen Grundlagen und Methoden der Ökonomie identifizieren, relativieren, kontextualisieren und kritisieren und dabei theologische und ökonomische Dimensionen verbinden.

„Wir müssen Jesus in den Mittelpunkt der wirtschaftlichen Gerechtigkeit stellen und dies tun, indem wir das Marktsystem durch eine Wirtschaft ersetzen, die auf die Bedürfnisse der Menschen eingeht“, sagte Roderick Hewitt, Vertreter von CWM, in seinem Eröffnungsvortrag über wirtschaftliche Gerechtigkeit und Befreiungstheologie.


Quelle: WCRC

Weltgemeinschaft ruft zu Unterstützung der Flutopfer auf

Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland
Die WGRK gab in einer Erklärung zu bedenken, dass die Unwetterkatastrophe sowohl kurzfristige als auch langfristige Wirkungen habe. Erforderlich sei eine Auseinandersetzung mit dem Klimawandel.

Quelle: WGRK

WGRK unterstützt die Gleichstellung der Geschlechter

30 religiöse Organisationen sprechen sich für Schutz vor genderbasierter Gewalt aus
"Menschen des Glaubens sind Verbündete": 30 Organisationen unterzeichnen gemeinsame Erklärung.

Quelle: WGRK

Weichen für die Zukunft

WGRK: Exekutivausschuss beschließt Interims-Leitungsplan
Der Exekutiv-Ausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) stellte in einer Tagung wichtige Leitlinien für die künftige Leitung und gemeinsame Arbeit auf.

Quelle: WGRK

'Dem Volk zuhören mit Empathie und ohne Gewaltanwendung'

WGRK: Internationale kirchliche Organisationen fordern den kolumbianischen Präsidenten dazu auf Gewaltspirale zu stoppen
Die ACT Alliance, der Ökumenische Rat der Kirchen, der Lutherische Weltbund, die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, die Anglikanische Gemeinschaft, der Weltrat der Methodisten, der Lateinamerikanische Bischofsrat und die Weltvereinigung für Christliche Kommunikation haben in einem Brief vom 18. Mai den kolumbianischen Präsidenten Iván Duque Marquéz aufgefordert, die Spirale der Gewalt zu stoppen, die der Zivilbevölkerung schreckliches Leid zufügt.

Quelle: WGRK

'Erde ist nicht nur Territorium - wir sind ein Teil davon'

WGRK: Indigene Führungspersonen erläutern Vision für eine neue Weltwirtschaft
Indigene Führungspersonen aus aller Welt haben in dem Webinar ihre Visionen von einer gerechten Wirtschaft dargelegt, einer Wirtschaft, die nicht zu Völkermord, Vertreibung und Ausbeutung beiträgt.

Quelle: WGRK

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK

'Chance zur Transformation in Richtung Geschlechtergleichstellung'

WGRK: Drittes 'Seminar of Transformed Masculinities' ruft zu Umkehr auf
Die COVID-19-Pandemie sei auch eine Gelegenheit sich von patriarchalen Strukturen zu lösen und positive Partnerschaften zu schaffen, die Frauen und Männer stärken. Die Kirchen, so das Fazit des Seminars, sollten an vorderster Front dieses Prozesses stehen.

Quelle: WGRK

Vereint gegen Konflikte

Neue Schritte im Dialogprozess anglikanischer und reformierter Kirchen
"Koinonia: God’s Gift and Calling", der Bericht des Internationalen Reformiert-Anglikanischen Dialogs (IRAD), wurde offiziell auf einem Webinar vorgestellt, das von der Anglikanischen Gemeinschaft und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) veranstaltet wurde.

Quelle: WCRC
1 - 10 (301) > >>