'Sehnsucht nach einer Welt frei von Hunger'

Präses Rekowski bittet zu Ostern um Spenden für Frauenrechtsorganisation


© Pixabay

Hilfswerk Brot für die Welt unterstützt Textilarbeiterinnen in Nicaragua.

Für die Rechte von Textilarbeiterinnen in Nicaragua setzt sich das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt in seiner diesjährigen Spendenaktion „Hunger nach Gerechtigkeit“ ein. Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, ruft dazu auf, in der Passions- und Osterzeit für diese Arbeit zu spenden. Das Motto stehe für die Sehnsucht nach einer gerechteren Welt, in der Menschen, denen Unrecht widerfährt, ihre Rechte mit Erfolg einfordern können, und für die Sehnsucht nach einer Welt frei von Hunger und Armut.

Brot für die Welt unterstützt in Nicaragua die Arbeit einer Frauenorganisation, die sich für menschenwürdige Arbeitsverhältnisse in Textilfabriken einsetzt. Sie unterstützt Frauen dabei, ihren Lohn einzuklagen oder eine medizinische Behandlung nach Unfällen zu erhalten. Außerdem schult sie Frauen darin, wie sie sich gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und zuhause wehren können.

„Für 50 Euro kann eine Honorarkraft einen Workshop zu Arbeits- und Menschenrechten durchführen. Mit 120 Euro kann die Arbeit einer Psychologin für eine Woche gefördert werden“, schreibt der Präses in einem Brief an die 687 rheinischen Kirchengemeinden und bittet sie, das Projekt mit Spenden oder Gemeindekollekten zu unterstützen.

Zu Ostern wird in den rheinischen Kirchengemeinden traditionell für Brot für die Welt gesammelt.


Quelle: EKiR

Aktuelles

Ab sofort ist das reformierte Internetportal übersichtlicher und optimiert für Tablets und Smartphones
Immer mehr wird reformiert-info von Mobiltelefonen und Tabletcomputern aus genutzt. Das erfordert eine übersichtliche und flexible Seitenstruktur, die sich den jeweiligen Bildschirmgrößen anpasst.

Georg Rieger
Emder Synode zur Geschichte des reformierten Protestantismus
Mühlings Doktorarbeit untersucht die europäische Debatte über den Religionskrieg und die internationale Politik im Zeitalter Ludwigs XIV.

hgu
AGDF ruft vor den EU-Wahlen zur Großdemo auf
Ein zivilgesellschaftliches Bündnis aus mehr als 60 Organisationen und Initiativen plant für den 19. Mai Großdemonstrationen in sieben Städten Deutschlands.

Quelle: AGDF
Westfalen: Initiative zu Sterben und Abschiednehmen
Die Leitmotive der Initiative heißen 'Was bleibt' und 'Nicht(s) vergessen'.

Quelle: EKvW
AGDF: Heidelberger Gespräch in Frankfurt nimmt gewaltfreies Handeln in den Blick
Beim „Heidelberger Gespräch“ von der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) und Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) in Frankfurt/Main ging es um Chancen gewaltfreies Handelns.

Quelle: AGDF
Vizepräses führt theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie ein
Der Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Christoph Pistorius, hat am Samstag Pfarrer Christian Schucht als theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie in sein Amt eingeführt. In seiner Ansprache in der Diakoniekirche in Bad Kreuznach betonte Pistorius die Bedeutung des Dienens und der Nächstenliebe in der modernen Gesellschaft.

Evangelische Kirche im Rheinland