'Gott - wer ist das'

Lippe: Schülerinnen und Schüler gestalteten Profile Gottesdienst


Standbild: Schüler präsentierten in der Kirche in Horn ihre Auseinandersetzung mit Bibelstellen aus dem Römerbrief © Lippe

Schüler aus der 10. Klasse des Gymnasiums Horn präsentierten damit Ergebnisse ihres Projekts zum Theologen Karl Barth.

Seit Dezember hatten sich die Schülerinnen und Schüler aus der 10. Klasse des Gymnasiums Horn mit dem Theologen Karl Barth, mit Paulus, dem biblischen Römerbrief und vor allem mit der Frage „Gott – wer ist das?“ auseinandergesetzt. Das gemeinsame Projekt der ev.-ref. Kirchengemeinde Horn, des Schulreferates der Lippischen Landeskirche und des Gymnasiums Horn mündete in einem „Profile“-Gottesdienst in der Horner Stadtkirche. Hier präsentierten die Schüler, was sie erarbeitet haben. Zum Beispiel Standbilder, die sich auf zwei Bibelstellen im Römerbrief bezogen. Mit dem einen Standbild fragten die Schülerinnen und Schüler, was wirklich lebensrelevant ist, mit einem anderen veranschaulichten sie auf eindringliche Weise, dass Menschen sich immer entscheiden müssen.

„Was leistet heutiger Religionsunterricht?“  fragte Andreas Mattke, Schulreferent der Lippischen Landeskirche, im Interview: „Er trägt mit dazu bei, dass junge Menschen sich in einer immer diffizileren Welt zurechtfinden“, so die Antwort von Religionslehrer Ulrich Bahr.

In einem sogenannten Museumsgang hatte die Gemeinde die Möglichkeit,  zu einzelnen Schülerinnen und Schüler zu gehen und zu hören, was Jugendliche über Gott denken. „Gott, wer ist das? Karl Barth hat diese Frage gestellt“, sagte Pfarrer Matthias Zizelmann in seiner Predigt. Er habe sie gegen die herrschende Theologie seiner Zeit beantwortet: „Gott ist kein Zweck in der Hand der Menschen, er rechtfertigt nicht das, was wir Menschen tun. Gott ist der ganz andere, der sich mir nähert, nicht ich ihm“. Musikalisch wirkte die Big Band des Gymnasiums Horn mit und setzte noch einmal besondere Akzente unter der Leitung von Johann Rieke. Bis zum 10. März ist noch eine Installation von Marika Cleve-Bartol zum Thema in der Kirche in Horn zu sehen.


Quelle: Lippe

Aktuelles

Ab sofort ist das reformierte Internetportal übersichtlicher und optimiert für Tablets und Smartphones
Immer mehr wird reformiert-info von Mobiltelefonen und Tabletcomputern aus genutzt. Das erfordert eine übersichtliche und flexible Seitenstruktur, die sich den jeweiligen Bildschirmgrößen anpasst.

Georg Rieger
Emder Synode zur Geschichte des reformierten Protestantismus
Mühlings Doktorarbeit untersucht die europäische Debatte über den Religionskrieg und die internationale Politik im Zeitalter Ludwigs XIV.

hgu
AGDF erinnert an den 110. Geburtstag ihres ersten Vorsitzenden
Wolfgang von Eichborn war eine der prägenden Persönlichkeiten der Friedensdienstbewegung in Deutschland.

Quelle: AGDF
AGDF ruft vor den EU-Wahlen zur Großdemo auf
Ein zivilgesellschaftliches Bündnis aus mehr als 60 Organisationen und Initiativen plant für den 19. Mai Großdemonstrationen in sieben Städten Deutschlands.

Quelle: AGDF
Westfalen: Initiative zu Sterben und Abschiednehmen
Die Leitmotive der Initiative heißen 'Was bleibt' und 'Nicht(s) vergessen'.

Quelle: EKvW
AGDF: Heidelberger Gespräch in Frankfurt nimmt gewaltfreies Handeln in den Blick
Beim „Heidelberger Gespräch“ von der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) und Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) in Frankfurt/Main ging es um Chancen gewaltfreies Handelns.

Quelle: AGDF
Vizepräses führt theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie ein
Der Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Christoph Pistorius, hat am Samstag Pfarrer Christian Schucht als theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie in sein Amt eingeführt. In seiner Ansprache in der Diakoniekirche in Bad Kreuznach betonte Pistorius die Bedeutung des Dienens und der Nächstenliebe in der modernen Gesellschaft.

Evangelische Kirche im Rheinland