Friedensarbeit an einem Ort gebündelt

EKiBa: Friedensinstitut wird gegründet

Die Landessynode hat den Plänen zur Gründung eines Instituts für Friedenspädagogik und Friedensarbeit zugestimmt. Das Institut soll bei der Evangelische Hochschule Freiburg verortet und im kommenden Jahr eröffnet werden.

Das Institut soll Angebote für drei Zielgruppen entwickeln und durchführen: Für die Studierenden an der Hochschule, ergänzend zu den bisherigen Angeboten in verschiedenen Bachelor Studiengängen (z.B. Soziale Arbeit und Religionspädagogik/ Gemeindediakonie), für haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende der Landeskirche in Gemeinden und Bezirken und weitere zivilgesellschaftliche Akteure sowie für Expert*innen aus Wissenschaft und Politik, zum Beispiel in Form von Fachtagungen. „Wir freuen uns, dass wir als Hochschule mit unseren Mitteln der Lehre, Forschung und Weiterbildung diesen kollektiven Bildungsprozess vorantreiben können“, erklärte die Rektorin der Evangelischen Hochschule, Renate Kirchhoff nach der Entscheidung. Inhaltlich wird der Schwerpunkt bei den Themen Friedenspädagogik und Friedensbildung, Friedensarbeit und zivile Konfliktlösung international wie im Nahbereich des Sozialraums liegen, beispielsweise zu aktuellen Themen wie dem Umgang mit Hate-Speech und der Diskriminierung von Minderheiten oder zu Konfliktlösungsmöglichkeiten im interreligiösen oder interkulturellen Bereich.

Berichterstatter Manfred Froese (Mannheim) bezeichnete die Einrichtung des Instituts vor der Landessynode als „einen wichtigen Schritt, um auch die notwendige wissenschaftliche Bearbeitung und Begleitung der Friedensthematik zu stärken“. Die Synode unterstreiche damit den „als Selbstverpflichtung eingeschlagenen Prozess auf dem Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens“. Zugleich äußerte Froese die Hoffnung, dass durch die angebotenen Qualifizierungsmaßnahmen, insbesondere auch für Multiplikatoren, „die Friedensthematik noch stärker in das Bewusstsein der Bezirke und Gemeinden der gesamten Landeskirche gebracht werden kann.“


Quelle: EKiBa

Aktuelles

EKiR: 70 Jahre Grundgesetz
Präses Manfred Rekowski hat aus Anlass der Bonner Tage der Demokratie das kritische Potenzial der Kirche für Staat und Gesellschaft hervorgehoben.

Quelle: EKiR
EKHN: Landessynode Hessen-Nassau
Die zurückliegende hessen-nassauische Synode hat vieles in den Blick genommen. In Gesprächen und Medien beherrschte dann aber ein Thema vieles, das so eigentlich gar nicht vorgesehen war.

Quelle: EKHN
Lippe: Preis für alternatives Gottesdienstformat
Die Evangelische Gemeindestiftung Lippe hat in der Retzer Kirche den Gemeindepreis verliehen. Gemeinden und Projektgruppen, die mit innovativen Ideen neue Impulse in der kirchlichen Arbeit setzten, wurden von Landessuperintendent Dietmar Arends geehrt.

Quelle: Lippe
EKiR: Rheinische Kirche gratuliert Friedrich Kramer zur Bischofswahl
Der 54-Jährige leitet künftig die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland.

Quelle: EKiR/EKMD
EKvW: Architektenwettbewerb für das Schulzentrum Espelkamp ist entschieden
Neue Sporthalle im Evangelischen Schulzentrum Espelkamp: Die sechsköpfige Fachjury hat sich einstimmig für das Modell der Architekten Belha und Wienken – „bw architektur“ – entschieden.

Quelle: EKvW
Vizepräses führt theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie ein
Der Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Christoph Pistorius, hat am Samstag Pfarrer Christian Schucht als theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie in sein Amt eingeführt. In seiner Ansprache in der Diakoniekirche in Bad Kreuznach betonte Pistorius die Bedeutung des Dienens und der Nächstenliebe in der modernen Gesellschaft.

Evangelische Kirche im Rheinland