Gegen den Terror

Lippe/Detmold: Juden, Christen, Muslime und Eziden beten in der Erlöserkirche am Markt


© Pixabay

Vertreter von vier Religionen haben beim ökumenischen Friedensgebet in der Erlöserkirche am Markt ein Zeichen gegen Hass, Gewalt und Terror gesetzt.

Barbara Linzbach und Dorothee Schneider von der katholischen Friedensbewegung Pax Christi konnten rund 70 Gäste begrüßen. Sie wiesen darauf hin, dass 2019 weltweit bereits über 80 Anschläge stattfanden. Der Völkermord durch den IS an kurdischen Eziden 2014, jüngste Anschläge auf zwei Moscheen in Christchurch, auf christliche Kirchen in Sri Lanka sowie Burkina Faso und auf eine Synagoge in Kalifornien hätten den Wunsch geweckt, durch gemeinsames Beten und Handeln die friedensstiftende Kraft der Religionen zu verdeutlichen. Mitmenschlichkeit, Respekt gegenüber Anderen und die Suche nach Frieden seien zentrale Botschaften aller Religionen. Terror versuche die Religionen zu instrumentalisieren und gegeneinander auszuspielen.

„Wir werden uns nicht auseinanderbringen lassen, sondern wir beten und handeln gemeinsam für den Frieden zwischen den Religionen und in der Welt“, sagte Dieter Bökemeier, Ökumenepfarrer und Beauftragter der Lippischen Landeskirche für den Dialog mit dem Islam.

Das Gebet mit Elementen aus allen vier Religionen gestalteten Vertreterinnen und Vertreter der beiden Detmolder islamischen Gemeinden, der jüdischen Gemeinde Herford-Detmold, eines ezidisch-kurdischen Elternvereins sowie römisch-katholische und evangelische Christinnen und Christen.

Prof. Matitjahu Kellig von der jüdischen Gemeinde Herford-Detmold übersetzte die Amida, das Hauptgebet des jüdischen Gottesdienstes, welches Kantor Jakow Zelewitsch auf Hebräisch intonierte. Monika Korbach (Lippische Landeskirche) las die Seligpreisungen der Bergpredigt. Singend trug Imam Orhan Güler vom Islamischen Kommunikationszentrum Detmold Texte aus dem Koran vor und betonte, dass der Koran Gewalt verbiete: „Wer einen unschuldigen Menschen tötet, tötet die gesamte Menschheit“. Für die Eziden, eine der ältesten monotheistischen Religionen, sprach Josef Kalasch vom kurdischen Elternverein ein Gebet, das die Heiligkeit aller Geschöpfe hervorhob. 

Weitere Beiträge erfolgten von Nihat Köse (Islamisches Kommunikationszentrum Detmold), Adem Dere (Ditib Detmold), Sami Sipahi (Ditib Münster) und Sirvan Ünal (Heimatverein Asider).

Kellig zitierte den katholischen Theologen Hans Küng: „Kein Frieden unter den Nationen ohne Frieden unter den Religionen“ und verwies auf die Notwendigkeit eines globalen Ethos. Kantor Zelewitsch intonierte das hebräische Kaddish, das nicht nur ein Totengebet, sondern auch ein Lob- und Friedensgebet ist.

Der Dialog der Religionen soll in Zukunft durch gemeinsames Handeln und gegenseitige Besuche vertieft werden. Das Islamische Kommunikationszentrum (IKZ) in der Industriestraße und die Ditib-Moscheegemeinde an der Lemgoer Straße luden die Gäste abends zum gemeinsamen Ramadan-Fastenbrechen (Iftar) ein.


Quelle: Lippe

Aktuelles

Beispiel Minden-Magdeburg: Kirchenpartnerschaft zwischen Ost und West
Ein Überblick

Zusammenstellung: Meike Dobschall / Uwe Birnstein mit Bernhard Speller, Pfarrer der Mindener evangelisch-reformierten Petrikirchengemeinde (erstveröffentlicht auf ekd.de)
Das erste Gebot und Karl Barth
Predigt am 10.11.2019 in der Ev.-ref. Gemeinde in Braunschweig von Prof. Dr. Marco Hofheinz

Prof. Dr. Marco Hofheinz
EKD-Friedensbeauftragter warnt vor einer weiteren Eskalation im Nahen Osten
Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, hat den Einmarsch türkischer Truppen in Syrien scharf kritisiert und vor einer weiteren Eskalation in dieser Krisenregion gewarnt.

Quelle: EKD
Fachtag in Erkelenz: 'Ist der Militärseelsorgevertrag heute noch zu verantworten?'
Die evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) und damit auch der Evangelische Kirchenkreis Jülich arbeiten jahresübergreifend am Thema „Kirche des gerechten Friedens werden“.

Johannes de Kleine, Kirchenkreis Jülich
EKHN: Jahresbericht 2019 nimmt Staat und Kirche in Blick
Wie eng darf die Beziehung zwischen Staat und Kirche sein? Genau darüber macht sich der EKHN-Jahresbericht 2019 jetzt Gedanken.

Quelle: EKHN
Rüdiger Schuch wird Nachfolger von Thomas Weckelmann
Schuch vertritt damit die Evangelische Kirche von Westfalen, die Evangelischen Kirche im Rheinland und die Lippische Landeskirche bei Landtag und Landesregierung in Nordrhein-Westfalen.

Quelle: Lippe/EKvW/EKiR
Stimmen zum Anschlag in Halle
Deutschlandweit reagierten Landeskirchen mit Entsetzen auf den brutalen Anschlag auf die Synagoge in Halle.

Quellen: EKBO/EKvW/EKHN/Lippe/EKiBa
Evangelisch-reformierte Kirche: Warme Getränke, Bekleidung und Beratung
Die Träger der Wohnungslosenarbeit in Ostfriesland, der Synodalverband Nördliches Ostfriesland der Evangelisch-reformierten Kirche und der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), haben jetzt einen Kältebus angeschafft.

Quelle: ErK
WGRK-Interview des Ökumenischen Rat der Kirchen
Zweter Teil einer Reihe von Gesprächen mit Botschafterinnen und Botschaftern der Donnerstags in Schwarz-Bewegung, die eine wichtige Rolle bei der wirkungsvolleren Durchsetzung unserer Forderung nach einer Welt ohne Vergewaltigung und Gewalt wahrnehmen.

Quelle: WGRK
Rheinland: Experten suchen Perspektiven für drei rheinische Bauten
Für die Lukaskirche in Köln, die Dreifaltigkeitskirche in Essen und die Diakoniekirche (ehemals Kreuzkirche) in Wuppertal arbeiten Experten unterschiedlicher Fachgebiete ab sofort an maßgeschneiderten Antworten.

Quelle: EKiR
1 - 10 (11) > >>