Gegen den Terror

Lippe/Detmold: Juden, Christen, Muslime und Eziden beten in der Erlöserkirche am Markt


© Pixabay

Vertreter von vier Religionen haben beim ökumenischen Friedensgebet in der Erlöserkirche am Markt ein Zeichen gegen Hass, Gewalt und Terror gesetzt.

Barbara Linzbach und Dorothee Schneider von der katholischen Friedensbewegung Pax Christi konnten rund 70 Gäste begrüßen. Sie wiesen darauf hin, dass 2019 weltweit bereits über 80 Anschläge stattfanden. Der Völkermord durch den IS an kurdischen Eziden 2014, jüngste Anschläge auf zwei Moscheen in Christchurch, auf christliche Kirchen in Sri Lanka sowie Burkina Faso und auf eine Synagoge in Kalifornien hätten den Wunsch geweckt, durch gemeinsames Beten und Handeln die friedensstiftende Kraft der Religionen zu verdeutlichen. Mitmenschlichkeit, Respekt gegenüber Anderen und die Suche nach Frieden seien zentrale Botschaften aller Religionen. Terror versuche die Religionen zu instrumentalisieren und gegeneinander auszuspielen.

„Wir werden uns nicht auseinanderbringen lassen, sondern wir beten und handeln gemeinsam für den Frieden zwischen den Religionen und in der Welt“, sagte Dieter Bökemeier, Ökumenepfarrer und Beauftragter der Lippischen Landeskirche für den Dialog mit dem Islam.

Das Gebet mit Elementen aus allen vier Religionen gestalteten Vertreterinnen und Vertreter der beiden Detmolder islamischen Gemeinden, der jüdischen Gemeinde Herford-Detmold, eines ezidisch-kurdischen Elternvereins sowie römisch-katholische und evangelische Christinnen und Christen.

Prof. Matitjahu Kellig von der jüdischen Gemeinde Herford-Detmold übersetzte die Amida, das Hauptgebet des jüdischen Gottesdienstes, welches Kantor Jakow Zelewitsch auf Hebräisch intonierte. Monika Korbach (Lippische Landeskirche) las die Seligpreisungen der Bergpredigt. Singend trug Imam Orhan Güler vom Islamischen Kommunikationszentrum Detmold Texte aus dem Koran vor und betonte, dass der Koran Gewalt verbiete: „Wer einen unschuldigen Menschen tötet, tötet die gesamte Menschheit“. Für die Eziden, eine der ältesten monotheistischen Religionen, sprach Josef Kalasch vom kurdischen Elternverein ein Gebet, das die Heiligkeit aller Geschöpfe hervorhob. 

Weitere Beiträge erfolgten von Nihat Köse (Islamisches Kommunikationszentrum Detmold), Adem Dere (Ditib Detmold), Sami Sipahi (Ditib Münster) und Sirvan Ünal (Heimatverein Asider).

Kellig zitierte den katholischen Theologen Hans Küng: „Kein Frieden unter den Nationen ohne Frieden unter den Religionen“ und verwies auf die Notwendigkeit eines globalen Ethos. Kantor Zelewitsch intonierte das hebräische Kaddish, das nicht nur ein Totengebet, sondern auch ein Lob- und Friedensgebet ist.

Der Dialog der Religionen soll in Zukunft durch gemeinsames Handeln und gegenseitige Besuche vertieft werden. Das Islamische Kommunikationszentrum (IKZ) in der Industriestraße und die Ditib-Moscheegemeinde an der Lemgoer Straße luden die Gäste abends zum gemeinsamen Ramadan-Fastenbrechen (Iftar) ein.


Quelle: Lippe

Aktuelles

EKiBa: Treffen mit Delegation des reformierten Kirchendistrikts Debrecen / Ungarn
Die Besucher interessierten sich vor allem für die Arbeit der Evangelischen Akademie Baden - eine ähnliche Einrichtung ist auch in Debrecen geplant.

Hans-Georg Ulrichs
Schwerpunkt Zwingli und ein Vorschlag für die Nachfolge von Martin Engels als Moderator
2019 ist das Jahr des Schweizer Reformationsjubiläums. Auf dem Programm stehen deshalb mehrere Vorträge zum Reformator Huldrych Zwingli. Die Hauptversammlung wird außerdem einen neuen Moderator / eine neue Moderatorin wählen. Einen Vorschlag gibt es bereits: Pfarrerin Kathrin Oxen.

det/ime
Michael Beintker erhält Karl-Barth-Preis
Der reformierte Theologe Michael Beintker (Münster) wird mit dem Karl-Barth-Preis 2020 der Union Evangelischer Kirchen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (UEK) ausgezeichnet.

Quelle: UEK
Westfalen: Evangelische Kirche von Westfalen erweitert ihr System von Prävention und Intervention
Die Evangelische Kirche von Westfalen baut ihr bereits bestehendes System von Prävention und Intervention zur Vermeidung sexueller Gewalt weiter aus.

Quellen: EKvW
Rheinland: Schule für Zirkuskinder in NRW feiert ihr 25-jähriges Bestehen
Die Schule für Circuskinder in Nordrhein-Westfalen wird 25 Jahre alt. Die außergewöhnliche Schule in Trägerschaft der Evangelischen Kirche im Rheinland feierte ihr Jubiläum im Zirkuszelt auf dem Schützenplatz in Düsseldorf-Eller.

Quelle: EKiR
EKBO: Nach Tarifverhandlungen mit Gewerkschaften kam es zu Einigung
Damit gibt es erstmalig ein tarifliches Eingruppierungssystem für die Lehrkräfte der Evangelischen Schulstiftung in Berlin und Brandenburg.

Quelle: EKBO
Lippe: Frauenmahl zeigt Projekte mit Erfolg
Beim Mahl mit 100 Frauen ging es um Bienen, Umgang mit Schicksalsschlägen und ehrenamtliches Engagement.

Quelle: Lippe
EKHN/EKP: Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und der Evangelischen Kirche der Pfalz (EKP) zeigen Solidarität mit Seenotrettung
Die Situation auf dem Mittelmeer ist für flüchtende Menschen nach wie vor dramatisch. Die Hilfsorganisation RESQSHIP fordert sichere Häfen in Rheinland-Pfalz. Die Kirchenpräsidenten haben die Resolution unterschrieben.

Quelle: EKHN
EKvW: Präses warnt vor Verdrehung von Wahrheit
Gezielt und wiederholt verbreitete Unwahrheiten drohen die Wirklichkeit zu verändern. Davor hat Präses Annette Kurschus beim Jahresmediengespräch der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) in Hamm gewarnt.

Quelle: EKvW
Reformierter Bund: Gespräch auf unserem YouTube-Kanal
Karl Barth mal ganz persönlich - geht das so einfach? In seinem Buch "Zu dritt" schrieb Klaas Huizing die Geschichte des Theologen nieder. Allerdings nicht aus theologischer Sicht, sondern als Erzählung einer Dreiecksbeziehung mit Ehefrau und Geliebter. Wie Huizing damit auch auf Barth als Theologen einen neuen Blick bekam erklärt er im Interview mit reformiert-info.de.

ime
1 - 10 (11) > >>