'Kreuz im Licht'

Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund (SEK) vergibt Predigtpreis


Mit der Auszeichnung will der SEK die Kunst des Predigen würdigen und fördern.

Über zweitausend Predigende steigen in den protestantischen Kirchen der Schweiz Sonntag für Sonntag auf die Kanzel, um das Wort Gottes zu verkünden und über die Bedeutung des Evangeliums in der heutigen Zeit nachzudenken. "Der Predigtpreis hat Signalwirkung: Die Predigt ist ein Kunstwerk. Sie überbrückt den Graben zwischen Bibel und Gegenwart. Sie bringt uns nahe zu Gott und nahe zu den Menschen. Und sie macht Lust darauf, Christus zu begegnen", sagt Gottfried Locher, Präsident des SEK-Rates. "Mit dieser Auszeichnung möchten wir die Kunst des Predigens würdigen und fördern."

Die Predigt hat ihren Platz in einem Gemeindegottesdienst, das heißt in einem liturgischen und zugleich gemeinschaftlichen Kontext. So sucht der SEK nach Predigten, die vor dem Einreichen für den Wettbewerb bereits gehalten worden sind. Alle Personen, die in einer Gemeinde ein Predigtmandat haben, sind zur Teilnahme an der Ausschreibung eingeladen.

Der Schweizer Predigtpreis wird in diesem Jahr zum Thema "Kreuz im Licht" verliehen - und das in zwei Sprachkategorien: französisch und italienisch, deutsch und rätoromanisch. In jeder Kategorie wählt eine Jury die Autorin oder den Autor der besten Predigt aus. Der mit insgesamt CHF 3000 dotierte Preis wird am 15. Juni 2020 in Sion übergeben.

Die Jury der deutschen und rätoromanischen Sprachen setzt sich aus folgenden Fachpersonen zusammen: Rudolf Gebhart (Kölliken), Verena Herzog (Nationalrätin, Frauenfeld), Benjamin Schliesser (Bern), Patrick Brand (Zernez), Hans-Peter Schreich (Valchava) und Nathalie Dürmüller (Zürich).

Die Jury der französischen und italienischen Sprache: Claire Clivaz (Lausanne), Débora Kapp (Freiburg), Michel Kocher (Lausanne), Marc Voltenauer (Gryon), Raoul Pagnamenta (Marin) und Hansueli Walt (St.Gallen).


Quelle: SEK

Aktuelles

Lippe: Landessynode ruft zu Beschäftigung mit dem Bekenntnis von Belhar
Die Lippische Landessynode ruft die Kirchengemeinden und Klassen auf, sich aktiv am öffentlichen Diskussionsprozess zur Stellung des Bekenntnisses von Belhar in der Lippischen Landeskirche zu beteiligen.

Quelle: Lippe
Westfalen: Vorbereitungen auf 'Was für ein Vertrauen'
Vom 19. bis 23. Juni findet der Deutsche Evangelische Kirchentag in Dortmund statt.

Quelle: EKvW
Kirchentag 2019: AGDF plant Friedenskette
Zwischen Dortmunder Stadtgarten und Westfalenhalle wollen Menschen für den Frieden einstehen. Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) will damit ein Signal für Gewaltfreiheit und Abrüstung setzen.

AGDF/ime
Kirchentag 2019: EKHN lässt Besucher per 3-D-Brille zwischen Frankfurter Kirchtürmen schweben
Drei Attraktionen bieten die gastgebenden Kirchen – neben EKHN und Bistum Limburg auch die Evangelische Kirche von Kurhessen Waldeck, die Bistümer Mainz und Fulda sowie die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Hessen-Rheinhessen – den rund 100.000 Besucherinnen und Besuchern des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages vom 19. bis 22. Juni. Dazu gehört auch der Ausflug per 3-D-Brille.

EKHN/ime
Vizepräses führt theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie ein
Der Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Christoph Pistorius, hat am Samstag Pfarrer Christian Schucht als theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie in sein Amt eingeführt. In seiner Ansprache in der Diakoniekirche in Bad Kreuznach betonte Pistorius die Bedeutung des Dienens und der Nächstenliebe in der modernen Gesellschaft.

Evangelische Kirche im Rheinland