Ein Schritt, ökumenische Partnerschaft zu vertiefen

Der Reformierte Weltbund (WARC) und das Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC) trafen sich in Nashville, Tennessee

Geneva (ENI). Two global bodies grouping Protestant Christians, the World Alliance of Reformed Churches and the Disciples Ecumenical Consultative Council, say they are looking to establish a closer relationship.

Weiteres über das Gespräch zwischen WARC und DECC als Meldung des Reformierten Weltbundes:

World Alliance of Reformed Churches and Disciples look at closer ties

A meeting of World Alliance of Reformed Churches (WARC) and Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC) leaders should pave the way for a closer relationship between the two organizations.
WARC and DECC leaders met 26 to 27 July 2008 at the Disciples of Christ Historical Society in Nashville, Tennessee, to continue their conversations on “the development of a comprehensive partnership in pursuit of the visible unity of the church.”

DECC is a council of 19 Disciples of Christ, Churches of Christ, United and Uniting churches established in 1979 to strengthen their common calling to visible unity and mission. Though not a legislative body, it works to enable its member churches to consult with each other about issues of faith, witness and unity. DECC represents 4.5 million Christians around the world.

WARC is a body of Reformed, Congregational, Presbyterian, Waldensian, United and Uniting churches who have since the late 19th century engaged in common witness to Christ and in strengthening their common calling for the unity of the church. It is currently in the process of uniting with the Reformed Ecumenical Council (REC).
WARC and DECC have been in dialogue since the mid-1980s.
The Nashville meeting focused on the relationship between the two groups in light of the plans for WARC to merge in 2010 with REC, forming the World Communion of Reformed Churches (WCRC).
Following the meeting the DECC Reference Committee agreed to ask its member churches to consider a proposal that DECC become an associate member of WCRC so that there might be closer ties in relation to the programmes and governance of WCRC.
WARC general secretary Setri Nyomi said the Nashville meeting marked a “potentially significant” step in the pursuit of Christian unity. “We welcome this important move.”
Robert Welsh, general secretary of DECC, stated, “This gathering marked an important moment for DECC in deepening the partnership we have shared with WARC since 1987, now to include the Reformed Ecumenical Council.
“It is significant that several united churches around the world are already members of both bodies and have been a voice encouraging us to pursue closer relationships in the future.”
The meeting of WARC and DECC leaders also recommended:
- that WARC and REC submit the draft WCRC Constitution to DECC in order to seek comments to be considered for the final version;
- that WARC and DECC share reports of the current status of their separate dialogues with the Roman Catholic Church, as well as their ideas for the future of these talks;
- that WARC share its plans for marking the John Calvin Jubilee in 2009 so that DECC can consider participating;
- that WARC share its and WCRC’s ideas on spiritual renewal so that DECC can consider participating in such efforts.

Quelle: WARC – News releases

Infos zum Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC) auf der Homepage des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK)


Barbara Schenck
Ein Schritt zur christlichen Einheit

Ein Treffen zwischen dem Reformierten Weltbund (RWB) und dem Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC), das im Juli in der Disciples of Christ Historical Society in Nashville, Tennessee, stattfand, sollte den Weg ebnen für eine engere Beziehung zwischen den beiden Organisationen und die Gespräche fortsetzen über „die Entwicklung einer umfassenden Partnerschaft mit dem Ziel der sichtbaren Einheit der Kirche.“

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK

'Chance zur Transformation in Richtung Geschlechtergleichstellung'

WGRK: Drittes 'Seminar of Transformed Masculinities' ruft zu Umkehr auf
Die COVID-19-Pandemie sei auch eine Gelegenheit sich von patriarchalen Strukturen zu lösen und positive Partnerschaften zu schaffen, die Frauen und Männer stärken. Die Kirchen, so das Fazit des Seminars, sollten an vorderster Front dieses Prozesses stehen.

Quelle: WGRK

Vereint gegen Konflikte

Neue Schritte im Dialogprozess anglikanischer und reformierter Kirchen
"Koinonia: God’s Gift and Calling", der Bericht des Internationalen Reformiert-Anglikanischen Dialogs (IRAD), wurde offiziell auf einem Webinar vorgestellt, das von der Anglikanischen Gemeinschaft und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) veranstaltet wurde.

Quelle: WCRC

Frauenrechte in Pandemiezeiten

WGRK: Diskussionen zu Auswirkungen von Covid-19 - mit Fokus Afrika
Die Weltgemeinschaft der reformierten Kirchen (WGRK) startete damit die Reihe „COVID & Beyond“.

Quelle: WGRK

'Wir sind eine Welt in Not'

Weltgemeinschaft: Aufruf zu Gebet für Menschen in USA
CANAAC, Vertretung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) für die Karibik und Nordamerika, zeigte sich besorgt über gewaltsame Unruhen, Rassismus und Ungerechtigkeiten in der Covid-Pandemie.

Quelle: WGRK

'Die Welt von den lang anhaltenden Ungerechtigkeiten heilen'

WGRK: Reflexionen zur COVID-19-Pandemie
„Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Bezeugen im Zeitalter von COVID-19 und darüber hinaus“, der gemeinschaftsweite Erkenntnisprozess der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), begann mit einem globalen Online-Treffen und einem Aufruf zu prophetischem Handeln.

Quelle: WGRK

Bekenntnis zum Gott des Lebens

WGRK-Mitglieder zur Teilnahme am Erkenntnisprozess eingeladen
Am 9. Dezember wird die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) einen umfassenden Erkenntnisprozess einleiten: „Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Zeugnis ablegen in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus.“

Quelle: WGRK

'Unerlässlich im Konzert der Nationen'

WGRK: Interreligiöses Podium diskutiert Schuldenerlass und Reparationen
Eine Gruppe von Expertinnen und Experten verschiedener Religionsgemeinschaften hat im Rahmen einer Podiumsdiskussion über die Themen Schuldenerlass und Reparationen als Instrumente zur Förderung von Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und lebensbejahenden Wirtschaftssystemen diskutiert.

Quelle: WGRK
1 - 10 (296) > >>