Neu: Hörbuch 'Die Menschlichkeit Gottes'

Vortrag von Karl Barth auf CD


Claudia Michelsen liest Karl Barth
Soeben beim Theologischen Verlag Zürich erschienen und über den Buchhandel zu beziehen - 14,90 €.

Diesen Vortrag hat Karl Barth (1886–1968) am 25. September 1956 auf der Tagung des Schweizerischen Reformierten Pfarrvereins in Aarau gehalten. Karl Barth beginnt den Vortrag mit einem "Rückblick" auf die besonders mit seinem Namen verbundene "Wendung" der Theologie in den Jahren um den 1. Weltkrieg herum. Diese "Wendung" war verbunden mit der Abwendung Barths von seinen theologischen Lehrern. Weil bei ihnen – so Barth – der Mensch auf Kosten Gottes groß gemacht wurde.

Im Aufbruch Barths und seiner Mitstreiter sollte demgegenüber die Göttlichkeit Gottes betont und groß gemacht werden. In seinem Rückblick Jahrzehnte später hält Barth daran fest. Er erkennt aber die Unvollständigkeit der Wendung von damals und damit die Gefahr, dass die Rede von der Göttlichkeit Gottes eine Abstraktion bleiben könnte. Darum richtet er den Blick auf Jesus Christus. Erst in ihm wird konkret und offenbar, dass gerade die "echte Göttlichkeit Gottes" seine "echte Menschlichkeit" einschließt.

Der Vortrag versammelt wichtige und zentrale theologische Grundüberlegungen Karl Barths. Er ist häufig übersehen worden und führt - völlig zu unrecht - eher ein Dasein am Rande des barthschen Gesamtwerkes. So entstand die Idee, den Vortrag im Rahmen des Karl Barth-Jahres 2019 der Öffentlichkeit – als Hörbuch – in gekürzter Form zugänglich zu machen

Gelesen wird der Text von der Schauspielerin Claudia Michelsen.

Karl Barth, Die Menschlichkeit Gottes. Vortrag vom 25. September 1956, gehalten an der Tagung
des Schweizerischen Reformierten Pfarrvereins in Aarau.
In: Theologische Studien 48, Evangelischer Verlag, Zollikon-Zürich 1956
Gelesen von: Claudia Michelsen
Regie: Dr. Joachim Hoell
Tonmeister: Berthold Heiland (Hörbuch-Tonstudio Berlin)
Planung und Koordination: Stephan Gorol (Gorol & Partner)

Aktuelles

Beispiel Minden-Magdeburg: Kirchenpartnerschaft zwischen Ost und West
Ein Überblick von Bernhard Speller, Pfarrer der Mindener evangelisch-reformierten Petrikirchengemeinde.

Bernhard Speller, Pfarrer der Mindener evangelisch-reformierten Petrikirchengemeinde (erstveröffentlicht auf ekd.de)
Das erste Gebot und Karl Barth
Predigt am 10.11.2019 in der Ev.-ref. Gemeinde in Braunschweig von Prof. Dr. Marco Hofheinz

Prof. Dr. Marco Hofheinz
EKD-Friedensbeauftragter warnt vor einer weiteren Eskalation im Nahen Osten
Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, hat den Einmarsch türkischer Truppen in Syrien scharf kritisiert und vor einer weiteren Eskalation in dieser Krisenregion gewarnt.

Quelle: EKD
Fachtag in Erkelenz: 'Ist der Militärseelsorgevertrag heute noch zu verantworten?'
Die evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) und damit auch der Evangelische Kirchenkreis Jülich arbeiten jahresübergreifend am Thema „Kirche des gerechten Friedens werden“.

Johannes de Kleine, Kirchenkreis Jülich
EKHN: Jahresbericht 2019 nimmt Staat und Kirche in Blick
Wie eng darf die Beziehung zwischen Staat und Kirche sein? Genau darüber macht sich der EKHN-Jahresbericht 2019 jetzt Gedanken.

Quelle: EKHN
Rüdiger Schuch wird Nachfolger von Thomas Weckelmann
Schuch vertritt damit die Evangelische Kirche von Westfalen, die Evangelischen Kirche im Rheinland und die Lippische Landeskirche bei Landtag und Landesregierung in Nordrhein-Westfalen.

Quelle: Lippe/EKvW/EKiR
Stimmen zum Anschlag in Halle
Deutschlandweit reagierten Landeskirchen mit Entsetzen auf den brutalen Anschlag auf die Synagoge in Halle.

Quellen: EKBO/EKvW/EKHN/Lippe/EKiBa
Evangelisch-reformierte Kirche: Warme Getränke, Bekleidung und Beratung
Die Träger der Wohnungslosenarbeit in Ostfriesland, der Synodalverband Nördliches Ostfriesland der Evangelisch-reformierten Kirche und der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), haben jetzt einen Kältebus angeschafft.

Quelle: ErK
Westfalen: Landeskirche und Bauernverband feierten gemeinsam Erntedank
Ein respektvoller Blick auf die Gaben Gottes und die Verantwortung für kommende Generationen sind das gemeinsame Anliegen von Kirche und Landwirtschaft. Das wurde deutlich bei einer Veranstaltung zum Erntedank, zu der die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) zusammen nach Herford-Elverdissen eingeladen hatten.

Quelle: EKvW
WGRK-Interview des Ökumenischen Rat der Kirchen
Zweter Teil einer Reihe von Gesprächen mit Botschafterinnen und Botschaftern der Donnerstags in Schwarz-Bewegung, die eine wichtige Rolle bei der wirkungsvolleren Durchsetzung unserer Forderung nach einer Welt ohne Vergewaltigung und Gewalt wahrnehmen.

Quelle: WGRK
1 - 10 (12) > >>