Ausgerechnet jetzt?!

Die Evangelische Journalistenschule könnte geschlossen werden. Doch es wächst die Einsicht, dass das ein falsches Signal ist.


Studierende der EJS bei der Arbeit (Foto: Mathias Marx)

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat ihrem Arbeitsbereich Publizistik ein Sparprogramm verordnet. Nun könnte die Evangelische Journalistenschule (EJS) dieser Einsparung zum Opfer fallen. Geplant ist, die Stelle des scheidenden Leiters nicht wiederzubesetzen und somit den Weiterbetrieb über den laufenden Studiengang hinaus unmöglich zu machen.

Diese Ankündigung hat momentan heftige Reaktionen zur Folge, die die Verantwortlichen in diesem Maß wohl nicht erwartet haben. Ehemalige Absolvent*innen laufen Sturm, aber auch Medienschaffende aus allen Bereichen. Einen Aufruf zur Rücknahme dieses Beschlusses haben die Fernsehmoderatorin Anne Will und zahlreiche Chefredakteure von Zeitungen und Sendern unterschrieben.

Die EJS wird als ein Hort des qualitätsvollen Journalismus geschätzt. Das ist jedenfalls der Grundtenor aller Mitteilungen des Bedauerns. Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Medien profit- und reichweitenorientiert arbeiten und den aufsehenerregenden Skandal wichtiger nehmen als wahrheitsgemäße Berichterstattung, sei eine gute journalistische Ausbildung wichtiger denn je.

Auch die Moderatorin des Reformierten Bundes, Kathrin Oxen, äußert ihr Unverständnis für diese Entscheidung: „Wenn die Evangelische Kirche von Journalisten einen Wertekonsens einfordert und gleichzeitig eine Einrichtung wie die Evangelische Journalistenschule geschlossen wird, dann ist das schwer zu vermitteln. Gerade an der Evangelischen Journalistenschule erfahren die SchülerInnen diese Werte für ihre Arbeit.“

Oxen zitiert aus einem Gebet Karl Barths, der um Nüchternheit für alle die bittet, die Tag für Tag für die Zeitung schreiben, und fügt hinzu: „Journalistinnen und Journalisten haben auch heute eine besondere Verantwortung. Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass öffentlicher Diskurs ohne Hass, Pöbeleien oder Verzerrungen stattfindet.“

Die Redakteurin von reformiert-info.de, die selbst an der EJS gelernt hat, bestätigt diese Einschätzung: „An der Evangelischen Journalistenschule habe ich nicht nur Journalismus als Handwerk gelernt. Christliche Werte im Umgang miteinander, ein unabhängiger und umsichtiger Umgang mit aktuellen Themen – das alles ist für mich Markenzeichen dieser Schule.“

Karl Barth in einem Interview, das er 1962/63 der TIME gegeben hat: "Zeitungen, sagt er, sind so wichtig, daß «ich immer bete für die Kranken, die Armen, Journalisten, Behörden in Staat und Kirche -- in dieser Reihenfolge. Journalisten formen die öffentliche Meinung. Sie haben eine enorm wichtige Stellung." (gefunden von Achim Detmers)

Verantwortlich für die geplante Schließung ist der Träger der Evangelischen Journalistenschule, das Gemeinschaftswerk Evangelischer Publizistik (GEP). Von dort werden Formate wie der Zeitungsbeileger chrismon und das Internetportal evangelisch.de gesteuert. Der Nachrichtendienst epd und die Rundfunkarbeit sowie Bibel TV gehören ebenso dazu. Aber das GEP bietet auch Fort- und Ausbildungen an. Nun sollen 1,9 Millionen gespart werden – nach Möglichkeit sozialverträglich. Da kam der bevorstehende Ruhestand des Direktors Oscar Tiefenthal gerade recht.

Die Evangelische Kirche in Deutschland kann sich aber auch nicht aus der Verantwortung stehlen, da sie durch ihre Sparbeschlüsse das GEP zu massiven Einsparungen gedrängt hat. Ihr Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm zeigte sich inzwischen auch schon „beeindruckt, wie viele Menschen sich für die bisherige Fortführung der Schule einsetzen, darunter auch viel bekannte Hochkaräter des Journalismus.“ Diese Wertschätzung werde Einfluss auf die weiteren Beratungen mit dem GEP haben. Es besteht also noch Hoffnung, dass die seit 1950 bestehende Einrichtung gerettet werden kann. Die Idee bei der Gründung war eben diese, dass guter Journalismus ein wirksames Mittel gegen Propaganda und Lügen ist. Genau diese Aufgabe hat sie heute wieder mehr denn je zu erfüllen.


Georg Rieger

Aktuelles

#glaubengemeinsam

EKD-Jugenddelegierte laden zum Hackathon (3.-5. April)
Gesucht werden neuen Konzepte von Gemeinde und Gemeinschaftsleben - analog oder digital. Deadline zur Teilnahme ist am 2. April um 18 Uhr.

Wir sind nicht allein - Gemeindearbeit geht weiter

Corona-Pandemie: Welche Angebote es jetzt noch gibt
Auch wenn direkte Kontakte jetzt möglichst vermieden werden sollten: Kirchengemeinden sind weiter aktiv - und das nicht nur mit Onlinestreaming von Gottesdiensten - sondern auch in Beratung, Seelsorge, diakonischer Arbeit. Hier ein paar Beispiele.

ime

'Wir müssen jetzt besonders wachsam sein'

WGRK: Pandemie verändert den Arbeitsstil der Weltgemeinschaft und ihrer Mitglieder
Hunderte Gemeinden sind zu virtuellen Gottesdiensten übergegangen. Das geplante Treffen des WGRK-Exekutivausschusses muss verschoben werden. Umso wichtiger wird nun der elektronische Kontakt.

Quelle: WGRK

'Systemrelevante Arbeit muss entsprechend honoriert werden'

Rheinland: Präses Manfred Rekowski meldet sich mit einem Video aus dem Homeoffice
Angemessene Entlohnung dieser Arbeit sei aus seiner Sicht ein dringendes Thema für die Zeit nach der Corona-Krise.

Quelle: EKiR

'Möglichst schnell dezentral unterbringen'

EKBO: Evangelische Kirche warnt angesichts Corona-Epidemie vor unzureichender medizinischer Versorgung für Geflüchtete in Sammelunterkünften
„Es darf nicht dazu kommen, dass Menschen aufgrund ihres Aufenthaltsstatus in dieser Krise weniger gut behandelt werden als andere“, so Dagmar Apel, landeskirchliche Pfarrerin und Referentin für Migration und Integration in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO).

Quelle: EKBO

'Stärke die, die jetzt stark sind für andere'

Gottesdienst am Küchentisch. Auf der Couch. Oder sonstwo
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

Friedenslicht kommt nach Deutschland

Einige Stationen liegen auch in Baden
Das Friedenslicht wurde ursprünglich in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem entzündet.

Quelle: EKiBa

Christlicher Glaube heißt Handeln für das soziale Miteinander der Menschen

Vizepräses führt theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie ein
Der Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Christoph Pistorius, hat am Samstag Pfarrer Christian Schucht als theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie in sein Amt eingeführt. In seiner Ansprache in der Diakoniekirche in Bad Kreuznach betonte Pistorius die Bedeutung des Dienens und der Nächstenliebe in der modernen Gesellschaft.

Evangelische Kirche im Rheinland