'Wir sind entsetzt'

WGRK: Reformierte Weltgemeinschaft verurteilt die Ungerechtigkeit des Rassismus in den Vereinigten Staaten


© Pixabay

Anlass ist Tod von George Floyd, als Beispiel für zahlreiche andere Schwarze, die in den Vereinigten Staaten von Polizeikräften getötet wurden.

Stellungnahme der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen:

"Wir verurteilen diesen Akt der Polizeibrutalität auf das Schärfste und rufen die zuständigen Behörden auf allen Ebenen auf, rasch zu handeln, um die Täter vor Gericht zu bringen und die seit langem bestehenden Ursachen anzugehen. Wir rufen zur Solidarität gegen den anti-schwarzen Rassismus auf, in der Einsicht, dass Rassismus in all seinen Formen und den vielen Arten, in denen er sich mit Gender, Ethnizität und Kultur überschneidet, überwunden werden muss. Der Rassismus hat uns das Leben von Frauen, Männern, Trans-Personen und sogar von Kindern gekostet.

Wir sind entsetzt über den anhaltenden systemischen Rassismus, der der brutalen Gewalt zugrundeliegt, der schwarze Gemeinschaften ausgesetzt sind, und wir fordern dazu auf, die Strukturen des Rassismus zu zerstören und die Privilegien der Weißen abzubauen. Wie unsere Mitgliedskirche ECO erklärt: „Einfach gesagt: Rassismus ist falsch. Er ist unvereinbar mit dem Evangelium von Jesus Christus, und die Kirche muss dagegen angehen“.

„Amerika ist eine Gesellschaft, die an … einer Wunde leidet, die sie sich vor vierhundert Jahren durch die Institution der Sklaverei selbst zugefügt hat und die nie verheilt ist. Es ist ein Thema, das für Amerika grundlegend ist. Das Erbe des Gegensatzes von Schwarz und Weiß, von Sklaven und freien Menschen und die gegenwärtige Art zu denken müssen aufgearbeitet werden, bevor irgendein Volk in dieser Nation frei sein kann„, heißt es in einem Hirtenbrief der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika.

Der Ottawa-Generalrat des Reformierten Weltbundes (ein Vorgänger des WCRC) erklärte, was im Bekenntnis von Belhar zu finden ist: „Rassismus ist eine Sünde, und die theologische Unterstützung rassistischer Ideologien ist eine Häresie“. Wir erheben sowohl diese Erklärung als auch das Bekenntnis auch heute noch und rufen alle unsere Mitgliedskirchen wie auch die weltweite ökumenische Gemeinschaft auf, sich entschieden und prophetisch gegen die Sünde des Rassismus auszusprechen.

Gemeinsam mit der Vereinigten Kirche Christi (UCC) bekräftigen wir, dass 'wir aufgerufen sind, die weiße Vorherrschaft in all ihren Formen zu entwurzeln'.

Zusammen mit der Presbyterianischen Kirche (USA) stehen wir zu schwarzer Hautfarbe, indem wir sagen: „GOTT LIEBT SCHWARZE. Zu viele haben diese grundlegende Wahrheit zu lange geleugnet. Unsere Entscheidung, uns der Liebe und nicht dem Hass anzuschließen, erfordert sowohl eine Ablehnung des Rassismus als auch eine positive Verkündigung, dass Gott sich an schwarzem Leben seine Freude hat.

Wir erkennen an, dass Rassismus Teil eines globalen Herrschaftssystems ist, das mit einem ungerechten Wirtschaftssystem, ökologischer Gewalt und dem Patriarchat verflochten ist. Im Bekenntnis von Accra haben wir erklärt: „Deshalb lehnen wir jede Theologie ab, die behauptet, dass Gott nur mit den Reichen ist und dass die Armut die Schuld der Armen ist. Wir lehnen jede Form von Ungerechtigkeit ab, die rechte Beziehungen – Geschlecht, Rasse, Klasse, Behinderung oder Kaste – zerstört. Wir lehnen jede Theologie ab, die behauptet, dass menschliche Interessen über der Natur stehen“.

Wir erkennen an, dass dieses System zu dem geführt hat, was wir mit Bestimmtheit als weltweite Apartheid bezeichnen können, die die Festigung der Macht Weniger auf Kosten der Vielen und insbesondere der rassisch bestimmten Gemeinschaften anstrebt. Mit der Evangelisch-Presbyterianischen Kirche bekräftigen wir, dass wir aufgerufen sind, „für Gerechtigkeit und Gleichheit einzutreten; gegen Rassismus, Ungerechtigkeit und Ungleichheit zu sprechen; und daran zu arbeiten, die Ursprünge ziviler Unruhen – nämlich Armut, Rassentrennung, Unmoral und einen Mangel an radikaler Liebe – zu beseitigen“.

In diesem Augenblick der Krise sind wir aufgerufen, die Zeichen der Zeit angemessen und tief zu erkennen und uns eine andere Welt vorzustellen und auf eine solche hinzuarbeiten, in der die Menschlichkeit und Würde jedes Einzelnen hochgehalten und die sündhaften Strukturen des Todes niedergerissen werden. Denn wir wissen, dass der Herr von uns verlangt, „gerecht zu handeln und die Barmherzigkeit zu lieben und demütig mit deinem Gott zu wandeln“ (Micha 6,8).

Wir rufen insbesondere lokale Gemeinschaften und Gemeinden auf, sich mit dem Problem der Polizeibrutalität auseinanderzusetzen, indem sie lokale Behörden damit beauftragen, die Kultur abzubauen, die eine Politik des „Einsatzes von Gewalt“ fördert, begrüßt und anwendet, und die Polizeikräfte zu entmilitarisieren.

Wir rufen die Kirchen ferner auf, sich für entscheidende Gespräche über Rasse und Rassismus einzusetzen, die auf Rassengerechtigkeit hinwirken, und rufen alle Kirchen ausdrücklich dazu auf, die Rolle, die das Privileg der Weißen in ihrer Theologie und Praxis spielt, zu untersuchen und auszumerzen. Gemeinsam mit der Reformierten Kirche in Amerika fordern wir alle unsere Mitglieder dringend auf, zu untersuchen, wie sie die Prinzipien des Bekenntnisses von Belhar, nämlich Gerechtigkeit, Versöhnung und Einheit praktisch leben.

Wir rufen unsere Kirchen und die breitere ökumenische Gemeinschaft auf, sich am 8. Juni an einem Tag der Klage, des Fastens und des Gebets zu beteiligen und dies soll nur der Anfang eines anhaltenden Kampfes für Gerechtigkeit sein."


Quelle: WGRK

'Solidarität als Leitprinzip'

Moria: Ökumenischer Rat der Kirchen spricht sich für sofortige humanitäre Unterstützung aus
In einer gemeinsamen Erklärung sicherte er zu, sich weiterhin für Unterstützung auf Lesbos, den Schutz von Kindern und sichere Fluchtrouten einzusetzen. Auch die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen gehört zu den Unterzeichnern.

ime/ref-info

'Ein Mangel an Respekt vor dem Wald'

WGRK: Amazonien ist in großer Gefahr
Ein ökumenisches Online-Gespräch mit dem Titel „Die Schöpfung stöhnt im Amazonasgebiet“ am 22. August konzentrierte sich auf den Amazonaswald als einem „heiligen Ort für 34 Millionen Menschen“.

Quelle: WGRK/ÖRK

Die Pandemie als 'Tor zu mitfühlenderen, gerechteren und ökologisch gesünderen Wegen'

WGRK: Podium der GEM-Schule ruft zu prophetischem Handeln auf
„Wir befinden uns inmitten von vier Pandemien, und sie sind miteinander verflochten. Die COVID-Pandemie hat die Pandemien der wirtschaftlichen Ungerechtigkeit, des Rassismus und des Klimawandels noch anschaulicher offenbart“, sagte Cynthia Moe-Lobeda in ihrem Vortrag vor der GEM-Schule 2020.

Quelle: WGRK

Solidarität in Corona-Zeiten

WGRK Europa unterstützt Kirchen in Not
Mit einem Solidaritätsfond sollen Projekte mit bis zu 3000 Euro gefördert werden.

Quelle: WGRK
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen beginnt den Prozess zur Wahl ihres nächsten Generalsekretärs, nachdem Pfarrer Dr. Chris Ferguson seine Amtszeit im August 2021 beendet hat.

Quelle: WGRK

'Was wir nicht brauchen, ist eine Rückkehr zur Normalität'

WGRK entwirft Erklärung zur Corona-Pandemie
Mit einer globalen Konsultation wurde ein Prozess für die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) eingeleitet, um herauszufinden, wie die Gemeinschaft „eine prophetische theologische Antwort“ auf die COVID-19-Pandemie geben kann.

Quelle: WGRK

'Wir sind entsetzt'

WGRK: Reformierte Weltgemeinschaft verurteilt die Ungerechtigkeit des Rassismus in den Vereinigten Staaten
Anlass ist Tod von George Floyd, als Beispiel für zahlreiche andere Schwarze, die in den Vereinigten Staaten von Polizeikräften getötet wurden.

Quelle: WGRK

'COVID-19 ruft uns zu einer theologischen und ethischen Erneuerung auf'

WGRK: Online-Konferenz ruft in Zeiten der Pandemie zu einer Wirtschaft des Lebens auf
Die Online-Konferenz „Ökonomie des Lebens in Zeiten der Pandemie“ konzentrierte sich auf die sozioökonomischen und ökologischen Auswirkungen der COVID-19-Krise.

Quelle: WGRK

'Wir müssen jetzt besonders wachsam sein'

WGRK: Pandemie verändert den Arbeitsstil der Weltgemeinschaft und ihrer Mitglieder
Hunderte Gemeinden sind zu virtuellen Gottesdiensten übergegangen. Das geplante Treffen des WGRK-Exekutivausschusses muss verschoben werden. Umso wichtiger wird nun der elektronische Kontakt.

Quelle: WGRK

'Gott gab uns die Kraft der Liebe'

WGRK: Aufruf zur Nächstenliebe in Zeiten von Corona und Flüchtlingskrise
Das Corona-Virus beschäftigt uns diese Tage wie kaum ein anderes Thema. Probleme wie die prekäre Lage von Flüchtlingen in Griechenland drohen dabei in Vergessenheit zu geraten. Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen hat deshalb nun in einem Offenen Brief zu Freundschaft und Zusammenhalt aufgerufen.
1 - 10 (286) > >>