Kirchen für Insekten

EKM: Umweltschutzprojekt von Familien im Vorfeld der BUGA Erfurt 2021


© Susanne Lazay-Sterzik/EKM

Fünf Insektenkirchen sind im Bereich Geratal des Kirchenkreises Erfurt entstanden. Die Aktion in den Dörfern Walschleben, Elxleben, Andisleben, Gebesee und Dachwig hat eine Gemeindepädagogin in Vorbereitung auf die Bundesgartenschau (BUGA) organisiert.

Die Bundesgartenschau soll vom 23. April bis 10. Oktober 2021 in der Thüringer Landeshauptstadt stattfinden. Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) wird sich mit dem Bistum Erfurt mit einem eigenen Standort und Programm unter dem Motto „Ins Herz gesät – Kirche auf der BUGA 21“ präsentieren.

Gemeindepädagogin Susanne Lazay-Sterzik zur Idee: „Wir wollten ein Zeichen setzen, wie ohne großen Aufwand Umweltschutz betrieben werden kann und wir aktiv zur Bewahrung der Schöpfung beitragen können. In den Dörfern waren schnell Familien der Christenlehrekinder gefunden, welche sich begeistern ließen“. Durch die Corona-Krise gab es viele kleine Projekte im Freien mit jeweils wenigen Familien. „Jeder brachte Baumaterial, gute Ideen und vor allem Freude auf unser Vorhaben mit. Einen Bauplan hatten wir nicht und so waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt“, berichtet die Gemeindepädagogin.

Die Insektenunterkünfte entstanden direkt neben den großen Kirchen. Nach Fertigstellung der Kirchen wurden die Fächer befüllt, zum Beispiel mit gebohrten Hölzern oder Steinen, Bambus, Tannenzapfen oder Holzwolle. Mit Erde und Blumensamen entstanden rund um die Kirchen kleine Beete. Für die Pflege der „Bienenglückwiesen“ fanden sich ebenfalls Freiwillige, darunter kirchenferne Menschen. Die Kirchen erhielten auch Namen: Sagrada Familia, St. Michel, St. Pauli, St. Laura und St. Bienenstich.

„Unsere Baueinsätze entwickelten sich immer mehr zu einem dörflichen Gemeinschaftsprojekt“, resümiert Susanne Lazay-Sterzik. „Beim gemeinsamen Werkeln kamen wir schnell ins Gespräch über Gott und die Welt und natürlich über unsere Erfahrungen mit kleinen Umweltschutzdingen, die jeder im Alltag umzusetzen versucht. Eine gemeinsame Sache zu verfolgen birgt einen großen gemeinschaftsfördernden Aspekt in sich“, so die Gemeindepädagogin. Viel positives Feedback sei zu spüren, und vom evangelischen Altenheim in Gebesee kam die Anfrage, ob im dortigen Garten ebenfalls eine Insektenkirche gebaut werden könnte. Susanne Lazay-Sterzik: „Es geht also weiter“.

Marion Müller, Beauftragte der EKM für die BUGA 2,  ruft Einzelpersonen, Gemeinden, Einrichtungen und Kirchenkreise auf, sich unter dem Motto „Ins Herz gesät“ ebenfalls zu beteiligen und Ideen, Berichte und Fotos an buga21@ekmd.de zuzusenden. Außerdem besteht weiterhin die Möglichkeit, eine Woche oder einzelne Tage zur BUGA 2021 inhaltlich auszugestalten. Gleichzeitig werden ehrenamtliche Helfer gesucht, die bei der Betreuung mitwirken, indem sie beispielsweise Besucher begrüßen, den Kirchgarten gießen und pflegen, bei den Veranstaltungen helfen sowie für Gespräche bereit stehen.


Quelle: EKMD

Weitere Informationen

Aktuelles

'Tief erschüttert'

Vertreter der Landeskirchen zeigen sich bestürzt über Explosion in Beirut
Einige sicherten bereits Unterstützung zu, es gab erste Spendenaufrufe.

Quellen: EKiR/EKHN/EKiBa/ErK

15.000 Euro für Sanierung

ErK: In Visquard steht die KiBa-Kirche des Monats August
Die Dorfkirche in Visquard im Landkreis Aurich wurde zwischen 1250 und 1275 aus Backsteinen erbaut. Ihre Sanierung, die in diesem Jahr beginnen soll, unterstützt die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegründete Stiftung mit 15.000 Euro.

Quelle: ErK

'Atombombenabwurf ist ein Verbrechen gegen die eine Menschheit'

EKiR: Grußwort von Präses Manfred Rekowski an betende Demonstranten vor dem Fliegerhorst Büchel
In einem Grußwort zum 24-Stunden-Gebet am Fliegerhorst Büchel in der Eifel hat Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, die Forderung nach der Vernichtung aller Atomwaffen bekräftigt.

Quelle: EKiR

'Mainstream Economics Sold Out?'

EKM: Internationale Sommerakademie mit öffentlichen Online-Seminaren
140 junge Menschen aus 40 Ländern wollen Wirtschaft neu denken.

Quelle: EKM

Hiroshima-Gedenken

Emden: 75 Jahre nach den Atombombenabwürfen
Am 6. August 2020 lud das Emder Friedensforum zu einer Gedenkveranstaltung ins Öko-Werk.

Jung wie nie

Predigt zu Jeremia 1, 4-10 zum 9. Sonntag n. Trinitatis, 9. August 2020
Von Pfarrerin Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

Gott, uns ist viel anvertraut

Gottesdienst am Küchentisch. Auf der Couch. Oder sonstwo
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

Spiel mit dem Tod

Reformierter Bund: Neues Video aus unserer from...App
Karl Barth wandte sich klar gegen Atomwaffen. Eine Haltung, die mit dem Ende des Kalten Krieges noch lange nicht "von gestern" ist. Mehr dazu, 75 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki, im neuen Karl-Barth-Video.

Solidarität in Corona-Zeiten

WGRK Europa unterstützt Kirchen in Not
Mit einem Solidaritätsfond sollen Projekte mit bis zu 3000 Euro gefördert werden.

Quelle: WGRK

'Forderung nach einem Global Zero'

AGDF und EAK: Hiroshima mahnt zur atomaren Abrüstung
Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) und die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für KDV und Frieden (EAK) haben anlässlich des 75. Jahrestages des ersten Atombombenabwurfs auf Hiroshima die Bundesregierung nachdrücklich aufgefordert, den UN-Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen und alles dafür zu tun, dass die letzten Atomwaffen in Deutschland in Büchel in der Eifel endlich abgezogen werden.

Isabel Metzger
1 - 10 (18) > >>