Halle, Hamburg, Hanau - gemeinsam gegen Hass

Multireligiöses Friedensgebet am 9. Oktober, dem Jahrestag des Attentats in Halle


© Wikimedia

Eine Woche vor dem Jahrestag des Überfalls auf die Synagoge, erschütterte ein weiteres antisemitisches Gewaltverbrechen Deutschland. Ein Student mit Kippa wurde in Hamburg angegriffen und schwer verletzt.

Gerade ein Jahr ist es her, dass ein Bewaffneter versuchte am höchsten jüdischen Feiertag, Jom Kippur, die vollbesetzte Synagoge in Halle zu stürmen. Das misslang, doch starben Jana L. und Kevin S., wahllos ausgesuchte Opfer.

„Wir dürfen nicht schweigen“, sagt Pfarrer Gregor Hohberg vom House of One. Aus Trauer solle nicht neuer Hass, sondern ein respektvolles Miteinander erwachsen. „Ich bin mir sicher, dass die ganz große Mehrheit in dieser Gesellschaft diesen Hass, diese Taten aus tiefstem Herzen verurteilt.“ In Worten und Gebeten erinnerte das House of One mit einem multireligiösen Friedensgebet am 9. Oktober 2020, dem Jahrestag des Anschlags von Halle, um 10 Uhr an die Opfer von Antisemitismus und Hassverbrechen.

Imam Kadir Sanci, ebenfalls vom House of One, fügt hinzu: „Die friedliebende Mehrheit muss lauter werden. In dieser Zeit, in der blinder Hass auf Andersgläubige, Andersdenkende oder Andersaussehende immer wieder umschlägt in Gewalt, ist das wichtiger denn je. „Wir müssen unsere Solidarität immer wieder, nicht nur an Tagen wie diesen zeigen.“

Halle ist kein Einzelfall. Jeden Tag werden Deutsche jüdischen Glaubens in Schulen, in der Öffentlichkeit, im Internet oder den sozialen Medien beleidigt, verächtlich gemacht oder als Teil von Verschwörungsmythen verunglimpft. "Eine demokratische Gesellschaft ist wie eine Kette, die nur so stark sein kann wie ihr jeweils schwächstes Glied", sagt Rabbiner Andreas Nachama vom House of One. Es sei noch viel zu tun auf dem Weg zu einer Gesellschaft, in der es keine Opfer ausgrenzender Gewalt mehr geben werde. "Es geht darum, dass niemand mehr ausgegrenzt und damit angreifbar wird."

Mitwirkende des Friedensgebets:

Rabbiner Andreas Nachama (House of One)
Pröpstin Christina-Maria Bammel (Evangelische Kirche Berln-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, EKBO)
Pfarrer Gregor Hohberg (House of One)
Imam Kadir Sanci (House of One)
Pfarrer Andreas Goetze (Pfarrer für interreligiösen Dialog, EKBO)
Reverend Christopher Jage-Bowler (St. George’s Anglican Church)
Rabbiner Jan Aaron Hammel (Chabad Lubawitsch)
Michael Bäumer (Soka Gakkai, Buddhismus)
Peter Amsler (Baha’i)
Petra-Beate Schildbach (Sufi-Bewegung)
Christiane Ueckermann (Bodhicharya, Buddhismus)


Quelle: EKBO

Aktuelles

Im Jahr 2021 ist es 450 Jahre her, dass in Emden etwa 30 Vertreter von Flüchtlings- und Untergrundgemeinden zu einer Versammlung zusammenkamen, die als „Emder Synode“ in die Geschichte eingegangen ist. Aus diesem Anlass plant die Evangelisch-reformierte Kirche gemeinsam mit der Stadt Emden, dem Reformierten Bund in Deutschland und anderen Kooperationspartnern einige Projekte und Veranstaltungen. Das Jubiläumsjahr wird unterstützt von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Antonius Corvinus - der Reformator des Calenberger Landes

Eine Predigt vor dem Reformationstag (25.10.2020) in der Ev. Kirche zu Hagenburg
Von Marco Hofheinz

Marco Hofheinz

Fluchtpunkt Freiheit - 450 Jahre Emder Synode

Eine filmische Annäherung an die Emder Synode von 1571
Die Filmemacher Jürgen Gutowski und Lilian Breuch waren auf Spurensuche. Ihre Neugier galt einer Zusammenkunft von rund 30 Protestanten, die als "Emder Synode" in die Geschichte einging. In ihrer gut zwanzigminütigen Doku beleuchten die Journalisten in den Niederlanden, in der Pfalz, am Niederrhein und in der Seehafenstadt Emden die Hintergründe dieses Treffens, dessen Ziel die Vernetzung von Gemeinden und die Organisation einer "Kirche von unten" war. Vor dem Hintergrund von Verfolgung Andersgläubiger haben niederländische Glaubensflüchtlinge und ihre Abgesandten ein Stück Zeit-, Kultur- und Kirchengeschichte geschrieben, deren Auswirkungen bis in die Gegenwart reichen.
Der aus Feudingen stammende Theologie-Professor Dr. Marco Hofheinz sprach bei einem Vortrag in der Evangelischen Kirche Erndtebrück, zu dem der Theologische Ausschuss im Wittgensteiner Kirchenkreis, die Erwachsenenbildung im Siegener Kirchenkreis und das gemeinsame Schulreferat der beiden Kirchenkreise eingeladen hatten.

Jens Gesper

Unter dem Bogen

Predigt zu Genesis 8 und 9 am 25. Oktober 2020 in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

Freiheit, die Jesus meint

Gottesdienst am 20. Sonntag nach Trinitatis (Markus 2, 23-28)
Von Gudrun Kuhn

Gudrun Kuhn

Altwerden

Predigt in Pandemie-Zeiten
Von Sylvia Bukowski

Sylvia Bukowski

Zweite Welle

Gebet in Pandemie-Zeiten
Von Sylvia Bukowski

Sylvia Bukowski

'Wir warten ungeduldig'

Gottesdienst am Küchentisch. Auf der Couch. Oder sonstwo
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

Glücksmomente gegen Einsamkeit

ErK: Diakonie zeichnet Osnabrücker Projekt aus
Das Projekt „Glücksmomente“ der Evangelisch-reformierten Gemeinde Osnabrück ist das Projekt des Monats Oktober bei der Diakonie Deutschland.

Quelle: ErK
1 - 10 (18) > >>