Kirche muss 'lebensschutzsensibel' sein

ErK: Kirchenpräsident Martin Heimbucher bekräftigt ablehnende Haltung zum assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen


© ErK

Diese stünden in erster Linie für die Begleitung beim Sterben: in Hospizen oder durch den Einsatz palliativmedizinischer Maßnahmen, sagte er im „Deutschlandfunk Kultur“.

Heimbucher reagierte im Interview auf einen Vorstoß einiger evangelischen Theologen in der FAZ vom 11. Januar. In einem Gastbeitrag forderten der Münchner Theologe Reiner Anselm, die Bochumer Theologin Isolde Karle und Diakonie-Präsident Ulrich Lilie auch in kirchlichen Einrichtungen dem vom Bundesverfassungsgericht herausgestellten Recht auf selbstbestimmtes Sterben Geltung zu verschaffen.

Heimbucher sagte, dass es sich in der aktuellen Debatte stets um Grenzfälle handle, in denen Menschen, die Sterbende begleiten, „hin- und hergerissen sind“. Dabei sei die Verabreichung eines tödlichen Medikaments nicht die einzige Option, „Selbstbestimmung am Ende zu wahren“.
Heimbucher unterstrich, dass Angehörige, die einen Sterbenden in Extremsituationen dennoch beim Suizid unterstützten, weder zu verurteilen noch zu verdammen seien. Aufgabe kirchlicher Einrichtungen sei aber eine andere. "Wir sind lebensschutzsensibel." Dies könnte das eindeutige Angebot kirchlicher Einrichtungen sein.

Der Kirchenpräsident warnte jedoch vor einem Trend, der den assistierten Suizid als "einen normalen Vorgang" betrachtet. Es sei für ihn problematisch zu akzeptieren und zu respektieren, dass Menschen auf diese Weise ihrem Leben ein Ende setzen wollten und dabei eine moralische Verpflichtung zur Hilfe entstünde.


Quelle: ErK

Aktuelles

Von Kathrin Oxen, Moderatorin des Reformierten Bundes

Kathrin Oxen

Der Becher, der nie leer wird

Predigt zur Joh 2, 1-11 am 2. Sonntag nach Epiphanias, 17. Januar 2020
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

'In dir ist Freude in allem Leide'

Gottesdienst am Küchentisch am 17. Januar 2021 (2. Sonntag nach Epiphanias)
Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

Erleichterung nach Corona-Jahr

Evangelisch-reformierte Kirche: Gesamtsynode fand zum ersten Mal in digitaler Form statt
Laut Moderamensbericht habe die ErK die Pandemiezeit bislang erstaunlich gut überstanden. Lob gab es für digitale Angebote wie auch das Engagement zahlreicher Helfer.

Quelle: ErK

'Die Relevanz von Theologie ist für Manfred Rekowski ein Lebensthema'

Rheinland: Landessynode würdigte den scheidenden Präses
Die 74. Landessynode ist die letzte für Manfred Rekowski als oberster Repräsentant der Evangelischen Kirche im Rheinland. Am 20. März 2021 scheidet der Wuppertaler aus dem Präses-Amt und tritt in den Ruhestand.

Quelle: EKiR

Thorsten Latzel zum Präses gewählt

Rheinland: 50-jähriger Akademiedirektor wird Nachfolger von Manfred Rekowski
Latzel ist Direktor der Evangelischen Akademie Frankfurt. Rekowski gehr im März nach achtjähriger Amtszeit in den Ruhestand.

Quelle: EKiR
Im Kirchenamt der EKD / Amtsbereich der UEK ist zum 1. Mai 2021, zunächst befristet für sechs Jahre, das Referat für reformierte Theologie in Vollzeit in einem Kirchenbeamtenverhältnis auf Zeit zu besetzen.

Schweigen im Schatten von Corona

Mittwochskolumne von Paul Oppenheim
Im Schatten von Corona berichten die Medien vom Krieg im fernen Kaukasus. Bilder von der Siegesfeier in Baku gehen um die Welt. Mit einer riesigen Militärparade lässt sich der Präsident Aserbeidschans bejubeln und neben ihm steht sein türkischer Verbündeter, der mit dem „epischen Kampf“ seiner Truppen prahlt und den „glorreichen Sieg“ über Armenien feiert.

Paul Oppenheim

Kirche muss 'lebensschutzsensibel' sein

ErK: Kirchenpräsident Martin Heimbucher bekräftigt ablehnende Haltung zum assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen
Diese stünden in erster Linie für die Begleitung beim Sterben: in Hospizen oder durch den Einsatz palliativmedizinischer Maßnahmen, sagte er im „Deutschlandfunk Kultur“.

Quelle: ErK

Staub und Gold

Predigt zur 1. Kor 1, 26-31 am 1. Sonntag nach Epiphanias, 10. Januar 2020
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen
1 - 10 (20) > >>