Gemeinsame Grundsätze zur Pfarrerausbildung

Die theologischen Fortbildung von Pfarrerinnen und Pfarrern soll auch intensiviert werden

Mit einer Konsultation vom 20.-23. November 2008 in Berlin hat die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) einen Prozess zur Verständigung über gemeinsame Grundsätze zur Pfarrerausbildung begonnen.

Die evangelischen Kirchen in Europa möchten sich über gemeinsame Grundsätze zur Ausbildung von Pfarrerinnen und Pfarrern verständigen. Eine Konsultation der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) mit Vertreterinnen und Vertretern aus 25 evangelischen Kirchen in 15 europäischen Ländern hat vom 20.-23. November 2008 dazu den Grundstein gelegt.

Zum Abschluss der Konsultation wurde ein gemeinsames Communiqué verabschiedet. Darin heisst es im Wortlaut:
„Die Ausbildung zum ordinationsgebundenen Amt zielt auf die auftragsgemäße und professionelle Wahrnehmung des Pfarramts und ist an eine gute Zusammenarbeit zwischen den Theologischen Fakultäten bzw. den ihnen gleichgestellten Ausbildungsstätten und den jeweiligen Kirchen gebunden. Ihr Verhältnis soll sich so gestalten, dass einerseits dem kirchlichen Ausbildungsinteresse in vollem Umfang Rechnung getragen werden kann und dass andererseits die aus dem Bekenntnis der Kirche erwachsende Freiheit der wissenschaftlichen Theologie uneingeschränkt zur Geltung kommt. Angesichts der immer höheren Anforderungen an das berufliche Können hat die Klärung der Berufsmotivation und der persönlichen Eignung erheblich an Bedeutung gewonnen. In diesem Zusammenhang müssen auch Möglichkeiten und Begrenzungen alternativer Zugänge zum ordinationsgebundenen Amt erörtert werden. Der Dienst der Theologie beschränkt sich freilich nicht auf die Ausbildung von Theologinnen und Theologen, sondern auf alle Lebensäußerungen der Kirche, in denen diese nicht nur elementar auf die Orientierungsleistungen der wissenschaftlichen Theologie angewiesen ist, sondern sich auch selbst theologisch engagiert. So bedarf die theologische Fortbildung der Pfarrerinnen und Pfarrer einer deutlichen Intensivierung.

Auf der Basis der gewonnenen Ergebnisse wird eine Arbeitsgruppe einen Text zu Grundsätzen zur Ausbildung zum ordinationsgebundenen Amt in der GEKE entwerfen. Im Jahr 2010 werden dann die Teilnehmer der Konsultation wieder zusammenkommen, um den Entwurf zu beraten und zur Vorlage für die 7. Vollversammlung der GEKE 2012 vorzubereiten.“

Pressemitteilung downloaden

Schlusserklärung downloaden


24.11.2008 Thomas Flügge, GEKE

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK

'Chance zur Transformation in Richtung Geschlechtergleichstellung'

WGRK: Drittes 'Seminar of Transformed Masculinities' ruft zu Umkehr auf
Die COVID-19-Pandemie sei auch eine Gelegenheit sich von patriarchalen Strukturen zu lösen und positive Partnerschaften zu schaffen, die Frauen und Männer stärken. Die Kirchen, so das Fazit des Seminars, sollten an vorderster Front dieses Prozesses stehen.

Quelle: WGRK

Vereint gegen Konflikte

Neue Schritte im Dialogprozess anglikanischer und reformierter Kirchen
"Koinonia: God’s Gift and Calling", der Bericht des Internationalen Reformiert-Anglikanischen Dialogs (IRAD), wurde offiziell auf einem Webinar vorgestellt, das von der Anglikanischen Gemeinschaft und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) veranstaltet wurde.

Quelle: WCRC

Frauenrechte in Pandemiezeiten

WGRK: Diskussionen zu Auswirkungen von Covid-19 - mit Fokus Afrika
Die Weltgemeinschaft der reformierten Kirchen (WGRK) startete damit die Reihe „COVID & Beyond“.

Quelle: WGRK

'Wir sind eine Welt in Not'

Weltgemeinschaft: Aufruf zu Gebet für Menschen in USA
CANAAC, Vertretung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) für die Karibik und Nordamerika, zeigte sich besorgt über gewaltsame Unruhen, Rassismus und Ungerechtigkeiten in der Covid-Pandemie.

Quelle: WGRK

'Die Welt von den lang anhaltenden Ungerechtigkeiten heilen'

WGRK: Reflexionen zur COVID-19-Pandemie
„Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Bezeugen im Zeitalter von COVID-19 und darüber hinaus“, der gemeinschaftsweite Erkenntnisprozess der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), begann mit einem globalen Online-Treffen und einem Aufruf zu prophetischem Handeln.

Quelle: WGRK

Bekenntnis zum Gott des Lebens

WGRK-Mitglieder zur Teilnahme am Erkenntnisprozess eingeladen
Am 9. Dezember wird die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) einen umfassenden Erkenntnisprozess einleiten: „Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Zeugnis ablegen in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus.“

Quelle: WGRK

'Unerlässlich im Konzert der Nationen'

WGRK: Interreligiöses Podium diskutiert Schuldenerlass und Reparationen
Eine Gruppe von Expertinnen und Experten verschiedener Religionsgemeinschaften hat im Rahmen einer Podiumsdiskussion über die Themen Schuldenerlass und Reparationen als Instrumente zur Förderung von Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und lebensbejahenden Wirtschaftssystemen diskutiert.

Quelle: WGRK
1 - 10 (296) > >>