Jammern und (An-)Klagen

Mit Abstand - eine Kolumnenreihe von Georg Rieger


Foto: Georg Rieger

Zum Jammern gibt es viele gute Gründe in diesen Zeiten. Doch manchmal schleicht sich ein seltsamer Unterton ein.

Kaum jemand wird von sich behaupten können, seit Beginn der Pandemie nicht schon des öfteren gejammert zu haben. Die Beschränkungen, Homeoffice, die geschlossenen Schulen, für manche gar das Wegbrechen von Einnahmen. Es gab und gibt einiges auszuhalten. Und der Frust muss ab und zu raus. Nicht immer trifft er auf offene Ohren. Denn wer selbst lieber die Verdrängung bevorzugt oder mit anhaltender Gelassenheit gesegnet ist, mag sich nicht dauernd anhören, wie schlecht es anderen geht. Doch so insgesamt haben wir alle Verständnis füreinander und für die unterschiedlichen Sorgen.

Doch schon während der ersten Welle schwang bei manchen ein vorwurfsvoller Unterton mit. Als sei eben nicht das Virus sondern irgendjemand schuld an der Misere. Wohlgemerkt, ich meine nicht solche Verschwörungserzähler, die ganz klar die Schuldigen ausgemacht haben. Vielmehr dieses unbestimmte Klagen, das einen Hang zum Anklagen hat. So im Sinne von: Mir wird hier unrecht getan. Ich habe das nicht verdient. Das muss jetzt sofort wieder aufhören.

Gerne wird auf dieses Phänomen mit einer Beschreibung unserer modernen Welt geantwortet, die alles für beherrschbar und planbar hält. Für Unvorhergesehenes und nicht Beherrschbares sei da kein Platz. Wie kommt es aber dann, dass zu früheren Zeiten dieser Reflex noch viel ausgeprägter war? Meistens wurden Katastrophen und Seuchen als Gottes Strafe interpretiert oder als das Werk dämonischer Kräfte. Heute trauen sich solche einfachen Antworten zu geben nur noch wenige.

Doch es scheint sich eine Lücke aufzutun. Dass unsere Gesundheit kein ständig verfügbares Gut und die Freiheit zu genießen nicht immer unbeschränkt möglich ist, das scheint sich erst einen Platz in unserem Erfahrungsschatz des Lebens suchen zu müssen. Die christliche Verkündigung fordert das auf besondere Weise heraus. Einerseits ist der Appell an die Vernunft gefragt und die Absage an transzendente und obskure Erklärungsversuche. Anderseits bietet der christliche Glaube mit Gott ein Gegenüber an, das zwar nicht durchschaubar ist, aber Verantwortung übernimmt. Das Jammern und Klagen, ja sogar das Anklagen, hat in der jüdisch-christlichen Tradition ein immer offenes Ohr.

Georg Rieger

Aktuelles

Im Dazwischen

Predigt über Joh 7,37-38 in der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Hildesheim am 16. Mai 2021 (Exaudi)
Von Bärbel Husmann

Bärbel Husmann

Camping

Predigt zu Johannes 7, 37-39 um Sonntag Exaudi, 16. Mai 2021
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

'Bring unser Leben wieder in Fluss'

Gottesdienst am Küchentisch. Am Sonntag Exaudi 16. Mai 2021
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

'schaut hin'

Kirchliche Organisationen fordern größere Anstrengungen für eine klimagerechte Zukunft
Anlässlich des 3. Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt vom 13. –16. Mai 2021 fordern bundesweit 85 kirchliche Organisationen im Sinne des Leitworts „schaut hin“ (Mk 6,38) Politiker*innen auf Bundes- und Landesebene auf, Klimaschutz zum Maßstab ihres Handelns in allen Sektoren zu machen.

Quelle: Ökumenisches Netzwerk Klimagerechtigkeit

'Stärke unseren Zusammenhalt'

Gebet für Israel und Gaza
Von Sylvia Bukowski

Sylvia Bukowski

'Mit Antisemiten haben wir nichts gemeinsam'

Antisemitismus in Gelsenkirchen: Reaktionen der Kirchenkreise
In Gelsenkirchen fand in diesen Tagen eine nicht angemeldete antisemitische Demonstration statt. Vor Synagogen in Münster und Bonn waren zuvor israelische Flaggen angezündet worden. Evangelischer und Katholischer Kirchenkreis meldeten sich nun zu Wort mit einer gemeinsamen Erklärung.

'Engagement für Kriegsdienstverweigerer ist weiterhin nötig und wichtig'

EAK zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung
Zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung (15. Mai) hat die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für KDV und Frieden (EAK) die Notwendigkeit betont, weiterhin in Europa und weltweit für das Grundrecht auf die Verweigerung des Dienstes mit der Waffe einzutreten.

Quelle: EAK

'Tief besorgt'

Landeskirchen zu Raketenangriffen im Nahen Osten
Die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten hat in den vergangenen Tagen auch Synagogen, jüdische Einrichtungen und Mahnmale in Münster, Bonn und Düsseldorf erreicht. Es wurden israelische Flaggen verbrannt, der Staatsschutz ermittelt.

Quelle: EKvW/EKiR

'Tiefgreifender Strategieentwicklungsprozess'

Kirchenpräsident Volker Jung ist neuer Vorsitzender der UEK
Die UEK kündigt weitreichende kirchliche Strukturveränderungen an.

Quelle: UEK

Gestrandet zwischen Bosnien-Herzegowina und Kroatien

Lippe: Online-Vortrag über die Situation von Flüchtenden
Direkt an der EU-Außengrenze zu Kroatien, in Bosnien-Herzegowina, sitzen tausende Menschen auf der Flucht fest. Patrizia John sprach in einem Vortrag über die Situation von Flüchtenden.

Quelle: Lippe
1 - 10 (14) > >>