'Wir wollen Kirche sein, die nicht wegschaut'

ErK: Jugend tritt Seenotrettungsbündnis united4rescue bei


© Sea Watch Mediateam (Sea-Watch e.V.)

Die Evangelisch-reformierte Jugend ist jetzt dem Bündnis für die Rettung von Flüchtlingen aus dem Mittelmeer, "united4rescue", offiziell beigetreten. Den Beitritt hatte die Jugendkonferenz im März dieses Jahres beschlossen und eine AG Seenotrettung gegründet.

„Wir wollen Kirche sein, die nicht wegschaut“, sagte die Theologiestudentin Tina Yzer anlässlich des Beitritts zum Bündnis. „Wir schütteln den Kopf angesichts des Versagens der Politik und der Menschen in Europa und wollen es nicht verstehen, sondern uns laut dagegenstellen.“ Die Arbeitsgruppe Seenotrettung wolle in der nächsten Zeit durch verschiedene Aktionen für das Thema Seenotrettung sensibilisieren, um es in der Kirche wachzuhalten.

„Wir sind einerseits sehr froh, nun auch als Jugend ein deutliches Zeichen zu setzen. Andererseits hoffen wir natürlich, dass dies schnellstmöglich nicht mehr notwendig sein muss“, sagte Yzer. Das erneute Kentern eines Bootes vor der lybischen Küste vor kurzem zeige leider das Gegenteil. Tagelang habe niemand auf Hilferufe reagiert, über 100 Menschen seien ertrunken.

Tina Yzer: „Wir sind die Jugend der Evangelisch-reformierten Kirche und organisieren uns von Ostfriesland bis Bayern, um geniale Projekte für und von der Jugend zu starten und gemeinsam Gott und den Glauben kennenzulernen.“

Geplant sind derzeit ein Jugendgottesdienst per Livestream aus der Jugendkirche Osnabrück am 29. August sowie eine Podiumsdiskussion ebenfalls per Livestream am 29. Oktober.

Bereits im August 2019 hatte sich die Evangelisch-reformierte Kirche an dem Rettungsbündnis mit 15.000 Euro beteiligt. Kirchenpräsident Martin Heimbucher sagte damals: „Wir sehen uns durch das Evangelium von Jesus Christus zur unmittelbaren Hilfe herausgefordert. Solange der EU-Grenzschutz es nicht verhindert, dass Menschen im Meer ertrinken, ist eine von Kirchen unterstützte Seenotrettung nötig.“

Im vergangenen Jahr hatte das Rettungsbündnis united4rescue die SeaWatch 4 an die Seenotrettungsorganisation übergeben, seit August ist das Schiff im Mittelmeer im Einsatz.


Quelle: ErK

Aktuelles

Im Dazwischen

Predigt über Joh 7,37-38 in der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Hildesheim am 16. Mai 2021 (Exaudi)
Von Bärbel Husmann

Bärbel Husmann

Camping

Predigt zu Johannes 7, 37-39 um Sonntag Exaudi, 16. Mai 2021
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

'Bring unser Leben wieder in Fluss'

Gottesdienst am Küchentisch. Am Sonntag Exaudi 16. Mai 2021
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

'schaut hin'

Kirchliche Organisationen fordern größere Anstrengungen für eine klimagerechte Zukunft
Anlässlich des 3. Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt vom 13. –16. Mai 2021 fordern bundesweit 85 kirchliche Organisationen im Sinne des Leitworts „schaut hin“ (Mk 6,38) Politiker*innen auf Bundes- und Landesebene auf, Klimaschutz zum Maßstab ihres Handelns in allen Sektoren zu machen.

Quelle: Ökumenisches Netzwerk Klimagerechtigkeit

'Stärke unseren Zusammenhalt'

Gebet für Israel und Gaza
Von Sylvia Bukowski

Sylvia Bukowski

'Mit Antisemiten haben wir nichts gemeinsam'

Antisemitismus in Gelsenkirchen: Reaktionen der Kirchenkreise
In Gelsenkirchen fand in diesen Tagen eine nicht angemeldete antisemitische Demonstration statt. Vor Synagogen in Münster und Bonn waren zuvor israelische Flaggen angezündet worden. Evangelischer und Katholischer Kirchenkreis meldeten sich nun zu Wort mit einer gemeinsamen Erklärung.

'Engagement für Kriegsdienstverweigerer ist weiterhin nötig und wichtig'

EAK zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung
Zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung (15. Mai) hat die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für KDV und Frieden (EAK) die Notwendigkeit betont, weiterhin in Europa und weltweit für das Grundrecht auf die Verweigerung des Dienstes mit der Waffe einzutreten.

Quelle: EAK

'Tief besorgt'

Landeskirchen zu Raketenangriffen im Nahen Osten
Die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten hat in den vergangenen Tagen auch Synagogen, jüdische Einrichtungen und Mahnmale in Münster, Bonn und Düsseldorf erreicht. Es wurden israelische Flaggen verbrannt, der Staatsschutz ermittelt.

Quelle: EKvW/EKiR

'Tiefgreifender Strategieentwicklungsprozess'

Kirchenpräsident Volker Jung ist neuer Vorsitzender der UEK
Die UEK kündigt weitreichende kirchliche Strukturveränderungen an.

Quelle: UEK

Gestrandet zwischen Bosnien-Herzegowina und Kroatien

Lippe: Online-Vortrag über die Situation von Flüchtenden
Direkt an der EU-Außengrenze zu Kroatien, in Bosnien-Herzegowina, sitzen tausende Menschen auf der Flucht fest. Patrizia John sprach in einem Vortrag über die Situation von Flüchtenden.

Quelle: Lippe
1 - 10 (14) > >>