'Heute. Zusammen. Für Morgen!'

EKHN: Motto für Jugendkirchentag 2022 steht fest


© EKHN

Vom 16. bis 19. Juni 2022 werden in Gernsheim am Rhein über 4000 junge Gäste zum Jugendkirchentag erwartet.

Der Jugendkirchentag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) für das kommende Jahr hat ein Motto: „Heute. Zusammen. Für Morgen!“. Vom 16. bis 19. Juni 2022 werden in Gernsheim (Kreis Groß-Gerau) mehr als 4000 Jugendliche zu der deutschlandweit einzigartigen Veranstaltung erwartet. Die 110 Delegierten der Evangelischen Jugend in Hessen und Nassau (EJHN) wählten am Wochenende das Leitwort aus vier Vorschlägen, die es in den Abstimmungsprozess geschafft hatten. Die Mottovorschläge für das Treffen in der Stadt am Rhein wurden im Vorfeld von der Evangelischen Jugend des gastgebenden Dekanats Groß-Gerau – Rüsselsheim entwickelt.

Das Leitwort soll nach Worten der Veranstalter des Jugendkirchentags den Blick in die Zukunft lenken. „Der Jugendkirchentag muss sich mit unseren Zukunftsfragen beschäftigen. Was passiert nach der Pandemie? Unsere Zukunft geht weiter!“ sagt Sebastian Glanz, Mitglied der Evangelischen Jugend Groß-Gerau – Rüsselsheim.

Junge Menschen aus Hessen und Rheinland-Pfalz treffen sich seit 2002 auf den Jugendkirchentagen der EKHN, um ihren Glauben zu feiern, sich Gegenwartsfragen zu stellen und sich zu treffen. Der zurückliegende Jugendkirchentag in Wiesbaden musste im Sommer 2020 wegen der Corona-Pandemie rein digital stattfinden. Mit dem neuen Motto will das Jugendkirchentags-Team eine besondere Botschaft in die Welt tragen. „Für uns ist der Startschuss jetzt gefallen! Wir können in die Programmplanung gehen“, sagte Projektleiterin Conny Habermehl anlässlich der Mottowahl.

Neben der Motto-Verkündung am Wochenende veröffentlichte die Arbeitsstelle Jugendkirchentag auch eine Ausschreibung. Junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren können sich als Botschafterinnen und Botschafter der Veranstaltung bewerben. „Persönlich und sympathisch soll es sein!“, heißt es von den Verantwortlichen. Die Botschafterinnen und Botschafter sollen die Gesichter der Kampagne sein. Neben öffentlichen Auftritten können auch selbstständig Socialmedia-Reportagen gedreht werden. Interessierte können sich über die Homepage des Jugendkirchentages (www.good-days.de) bewerben.

Der Jugendkirchentag findet seit 2002 alle zwei Jahre über Fronleichnam an wechselnden Orten in dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) statt. Rund 4.500 junge Menschen besuchten die Großveranstaltung zuletzt. Das umfangreiche Programm mit meist über 100 Angeboten erstreckt sich in der Regel über vier Tage und drei Nächte, den „go(o)d days & nights“. Traditionell können die Gäste am Fronleichnamswochenende kreative Angebote, Konzerte sowie sport- und erlebnispädagogische Angebote wahrnehmen. Zielgruppe sind Menschen zwischen 13 und 27 Jahren. Von 16. bis 19. Juni 2022 ist die Stadt Gernsheim (Kreis Groß-Gerau) der nächste Austragungsort des Jugendkirchentags. Unter dem Motto „Heute. Zusammen. Für Morgen!“ finden Gottesdienste, Andachten und weitere Aktionen im Stadtgebiet statt.


Quelle: EKHN

Aktuelles

Im Dazwischen

Predigt über Joh 7,37-38 in der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Hildesheim am 16. Mai 2021 (Exaudi)
Von Bärbel Husmann

Bärbel Husmann

Camping

Predigt zu Johannes 7, 37-39 um Sonntag Exaudi, 16. Mai 2021
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

'Bring unser Leben wieder in Fluss'

Gottesdienst am Küchentisch. Am Sonntag Exaudi 16. Mai 2021
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

'schaut hin'

Kirchliche Organisationen fordern größere Anstrengungen für eine klimagerechte Zukunft
Anlässlich des 3. Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt vom 13. –16. Mai 2021 fordern bundesweit 85 kirchliche Organisationen im Sinne des Leitworts „schaut hin“ (Mk 6,38) Politiker*innen auf Bundes- und Landesebene auf, Klimaschutz zum Maßstab ihres Handelns in allen Sektoren zu machen.

Quelle: Ökumenisches Netzwerk Klimagerechtigkeit

'Stärke unseren Zusammenhalt'

Gebet für Israel und Gaza
Von Sylvia Bukowski

Sylvia Bukowski

'Mit Antisemiten haben wir nichts gemeinsam'

Antisemitismus in Gelsenkirchen: Reaktionen der Kirchenkreise
In Gelsenkirchen fand in diesen Tagen eine nicht angemeldete antisemitische Demonstration statt. Vor Synagogen in Münster und Bonn waren zuvor israelische Flaggen angezündet worden. Evangelischer und Katholischer Kirchenkreis meldeten sich nun zu Wort mit einer gemeinsamen Erklärung.

'Engagement für Kriegsdienstverweigerer ist weiterhin nötig und wichtig'

EAK zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung
Zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung (15. Mai) hat die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für KDV und Frieden (EAK) die Notwendigkeit betont, weiterhin in Europa und weltweit für das Grundrecht auf die Verweigerung des Dienstes mit der Waffe einzutreten.

Quelle: EAK

'Tief besorgt'

Landeskirchen zu Raketenangriffen im Nahen Osten
Die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten hat in den vergangenen Tagen auch Synagogen, jüdische Einrichtungen und Mahnmale in Münster, Bonn und Düsseldorf erreicht. Es wurden israelische Flaggen verbrannt, der Staatsschutz ermittelt.

Quelle: EKvW/EKiR

'Tiefgreifender Strategieentwicklungsprozess'

Kirchenpräsident Volker Jung ist neuer Vorsitzender der UEK
Die UEK kündigt weitreichende kirchliche Strukturveränderungen an.

Quelle: UEK

Gestrandet zwischen Bosnien-Herzegowina und Kroatien

Lippe: Online-Vortrag über die Situation von Flüchtenden
Direkt an der EU-Außengrenze zu Kroatien, in Bosnien-Herzegowina, sitzen tausende Menschen auf der Flucht fest. Patrizia John sprach in einem Vortrag über die Situation von Flüchtenden.

Quelle: Lippe
1 - 10 (14) > >>