Reformierte Kirchen sagen: Calvin machte aus Genf die internationale Stadt, die sie heute ist

Genf: Stadt Calvins und Stätte eines internationalen Calvinismus

Internationales Zentrum in Genf

(WARC/RWB) In Genf soll am 10. Juli eine kirchliche Gedenkfeier den 500. Jahrestag der Geburt Calvins, des Vorkämpfers der protestantischen Reformation, markieren. Diese Feier soll dem Einfluss des französischen Reformators auf die internationale Ausstrahlung und das Profil seiner Adoptivstadt gewidmet sein.

„Calvin ermahnte die Kirchen im 16. Jahrhundert, die Flüchtlinge, die der Verfolgung entkommen waren, aufzunehmen und für sie zu sorgen,” sagt Douwe Visser, Referent für Theologie und ökumenische Beziehungen im Reformierten Weltbund (RWB).

„Noch heute ist Genf ein internationales Zentrum, das sowohl internationale Organisationen wie auch Flüchtlinge aufnimmt. Als Zeichen dieser internationalen Ausstrahlung feiern wir Calvins Geburtstag im Rahmen einer Zeremonie, die beide Elemente abwägt: Calvin und seine Verwurzelung in der Schweiz, und Genf als Stätte eines internationalen Calvinismus und Protestantismus.”

Der Gedenkgottesdienst zum Calvin-Jubiläum findet am Freitag, 10. Juli um 18:15 Uhr in der Genfer Kathedrale St. Pierre statt. Anschließend folgt um 21:00 Uhr eine Aufführung des Musicals “Calvin: Genève en flammes” vor dem Hintergrund des Reformationsmonuments im Park.

Zu den Höhepunkten der Gedenkfeier gehören:
Eine Dialogpredigt zwischen einer jungen schweizerischen Pastorin, Frau Laurence Mottier, und dem Generalsekretär des Reformierten Weltbundes, Pfr. Setri Nyomi;
Bemerkungen zur Bedeutung Calvins für uns heute von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Aussenbeziehungen; David Hiler, Präsident des Staatsrates der Republik und Kanton Genf; Pierre Farine, Weihbischof der Römisch-katholischen Kirche in Genf; und Michel Grandjean, Professor für Geschichte des Christentums der Theologischen Fakultät Genf;
Musikalische Begleitung durch Chöre aus Madagaskar, Korea und Genf.

Die gottesdienstliche Feier steht unter der gemeinsamen Verantwortung des RWB, der Protestantischen Kirche von Genf (EPG) und der Freien Evangelischen Kirche von Genf (EELG). Geplant wurde sie durch einen Ausschuss unter der Leitung der Präsidentin der EPG, Frau Charlotte Kuffer.


Pressemeldung des Reformierten Weltbundes vom 7. Juli 2009