Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen: Ein neuer Tag in der reformierten Geschichte


Unter Vorsitz von Praesident Clifton Kirkpatrick und mit Generalsekretaer Setri Nyomi als Berichterstatter am Rednerpult beschliesst der reformierte Weltbund am Freitagmorgen seinen Zusammenschluss mit dem Reformierten Oekumenischen Rat.

Mehr als 80 Millionen reformierte Christen in 108 Laendern wurden zusammengeschlossen, als am Freitag der Reformierte Weltbund und der Reformierte Oekumenische Rat ihre Vereinigung zur Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen beschlossen.

Dieser Zusammenschluss war der Hoehepunkt des Eroeffnungstages der Vereinigenden Generalversammlung. Delegierte begruessten sie als historischen Augenblick der reformierten Kirchengeschichte.

"Ich glaube, dass es Gottes Wille ist, dass wir in Einheit zusammenleben, und ich danke Gott fuer diesen bedeutenden Tag", sagte Clifton Kirkpatrick, Praesident des Reformierten Weltbundes.  

Die Vereinigungsartikel betonen, dass "solch eine Vereinigung nicht nur geschieht, um die Hauptziele zu erreichen, fuer die die beiden Oragnisationen bisher einzeln da waren, sondern vor allem, um Gottes Ruf zum Dienst in der Kirche und in der Welt zu entsprechen."

Der Reformierte Oekumenische Rat beschloss die Vereinigung ohne Debatte. Der Reformierte Weltbund beschloss sie nach kurzer, aber intensiver Diskussion. Einige Delegierte wollten sicher sein, dass das lange bestehende Anliegen der Rassen- und Geschlechtergerechtigkeit dieser Organisation weitergeht.

Diese Spannungen wurden noch einmal spuerbar bei der Besprechung des Verfassungsentwurfs. Nach mehr als 90 Minuten Diskussion aenderte die Versammlung den Text, um sicherzustellen: "wenn eine Kirche vier oder mehr Delegierte zur Generalversammlung entsendet, sollen die Haelfte Frauen sein." Das Komitee fuer den Entwurf hatte ein Drittel empfohlen.

Mit einem aehnlichen Vorstoss zur Gewaehrleistung der Beteiligung von Jugendlichen erreichte die Gruppe die Erhoehung der Delegiertenzahl fuer Kirchen mit weniger als 100.000 Mitgliedern von zwei auf drei. Groessere Delegationen sollten schon vorher wenigstens einen Delegierten unter 30 Jahren aufnehmen.

Peter Borgdorff, Praesident des Reformierten Oekumenischen Rates, bezeichnete die Ereignisse des Tages als "Baustelle" - einen Beweis, dass Gott alle reformierten Christen beansprucht, um etwas Neues zu bauen.

Simaki Risea von der Refiormeirten Kirche in Nigeria begruesste die neue Organisation: "Wir sind sehr froh ueber diese Neubildung. Sie wird uns in Afrika staerken, auch um Europa, Amerika und andere Orte mit unseren Stimmen zu erreichen, wenn wir fuer Jesus Christus arbeiten."


Jerry van Marter, Grand Rapids; Uebersetzung: Stefan Maser

'Wir müssen jetzt besonders wachsam sein'

WGRK: Pandemie verändert den Arbeitsstil der Weltgemeinschaft und ihrer Mitglieder
Hunderte Gemeinden sind zu virtuellen Gottesdiensten übergegangen. Das geplante Treffen des WGRK-Exekutivausschusses muss verschoben werden. Umso wichtiger wird nun der elektronische Kontakt.

Quelle: WGRK

'Gott gab uns die Kraft der Liebe'

WGRK: Aufruf zur Nächstenliebe in Zeiten von Corona und Flüchtlingskrise
Das Corona-Virus beschäftigt uns diese Tage wie kaum ein anderes Thema. Probleme wie die prekäre Lage von Flüchtlingen in Griechenland drohen dabei in Vergessenheit zu geraten. Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen hat deshalb nun in einem Offenen Brief zu Freundschaft und Zusammenhalt aufgerufen.

'Religionsfreiheit hat ihre Wurzeln in der Gerechtigkeit'

WGRK: Konsultation zu Fragen der Glaubensfreiheit
Anlass sei die weltweite Zunahme von Ethno-Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, interreligiöser Intoleranz, patriarchaler Hegemonie und Rassismus.

Quelle: WGRK

'Inmitten des Schmerzes präsent zu bleiben'

WGRK: Präsidentin Najla Kassab betont Bedeutung Evangelischer Kirchen für den Nahen Osten
Damit beendete Kassab die Januar-Vorlesungsreihe an der Calvin-Universität in Grand Rapids, Michigan, USA.

Quelle: WGRK

'Weihnachten ist Gottes Ja zur Menschlichkeit'

Weihnachtsbotschaften 2019 sind bestimmt von Bekenntnissen zu Frieden und Versöhnung
Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, betonte insbesondere das Thema Hoffnung der Weihnachtsgeschichte - in einer Zeit von Ängsten und sozialen Unruhen.

Quellen: WGRK/EKiBa/EKiR/EKHN
Es war der erste Teil einer Konsultationsreihe, die das Bewusstsein der Mitgliedskirchen der WGRK für Fragen der Gleichstellung der Geschlechter und der geschlechtsspezifischen Gewalt schärfen soll.

Quelle: WGRK

'Wir haben einen Propheten des reformierten Glaubens verloren'

WGRK: Befreiungstheologe Vuyani Vellem ist tot
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen trauert um Vellem, der am 4. Dezember 2019 in seinem Heimatland Südafrika nach seinem Kampf gegen den Krebs verstarb.

Quelle: WGRK

'Gott wird zum Armen und Unterdrückten'

WGRK: Allan Boesak spricht sich für globalen Kampf für Menschenwürde aus
Der ehemalige Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen verwies auch auf Johannes Calvin: Der Mensch sei zur Bekämpfung von Unterdrückung vrepflichtet.

Quelle: WGRK

Vom Bezeugen zum Begleiten

WGRK: Mission im Kontext
Eine Gruppe von 26 Kirchenführern, Theologen und Aktivisten hat zu einer prophetischen Theologie aufgerufen, die Gottes Anliegen nach mitfühlender Gerechtigkeit widerspiegelt.

Quelle: WGRK
Die sechste Sitzung des Dialogs zwischen Reformierten und Pfingstlern, die sich mit dem Verständnis von „Mission“ befasste, hat sich darauf konzentriert, die Früchte ihrer fünfjährigen Arbeit zusammenzufassen.

Quelle: WGRK
1 - 10 (279) > >>