WGRK: Bei Gott ist alles möglich

Setri Nyomi: ''Wir begeben uns in eine neue Zukunft ...''


Grand Rapids, 20. Juni 2010. „Wir sind gerufen in eine unmöglich erscheinende Zukunft, in der wir uns in einem Bund für Gerechtigkeit engagieren - Gerechtigkeit für alle Frauen und Männer, Gerechtigkeit für alle Rassen und Kasten, Gerechtigkeit in der Wirtschaft und Klimagerechtigkeit. Es gibt Kräfte, die erklären, dies sei unmöglich und die versuchen werden, unsere Theologische und spirituelle Entschlossenheit herabzuwürdigen und ideologisch zu brandmarken. Aber wir können nichts anderes tun als auf die ruhige, klare Stimme unseres Hernn Jesus Christus zu hören, der sagt, dass dies für sterbliche Wesen als unmöglich erscheint, aber bei Gott ist alles möglich.“

Mit diesen Worten drückte der Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen Setri Nyomi seine tiefste Hoffnung für die neue Weltgemeinschaft aus. Er tat das in seinem Bericht, den er unter die Worte Jesu gestellt hatte: „Bei Menschen ist das unmöglich, bei Gott ist alles möglich.“

Setri Nyomi benannte die Kräfte innerhalb und ausserhalb der neuen Gemeinschaft die die Einheit bedrohen: Kirchen die sich zufrieden geben mit dem Status Quo und sich der Berufung, Gerechtigkeit zu leben, entziehen, gefährden die Gemeinschaft. Auch ist es die Frage, wie Gemeinschaft gelebt werden kann, wenn Kirchen in Ländern leben, die entgegengesetzte Interessen haben oder wie von Einheit im Geist gesprochen werden kann, wenn Erfahrungen von Überfluss und Hunger Kirchen trennen. „Wir begeben uns in eine neue Zukunft, in der wir gerufen sind, in der Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens zu leben. Es gibt Kräfte der Trennung, die nicht wollen, dass die Einheit erfolgreich sein wird. Aber wir haben den Mut voran zu schreiten, weil bei Gott alles möglich ist … Wir fürchten uns nicht davor, uns den imperialen Mächten entgegenzustellen, die wirtschaftliche, politische und militärische Macht miteinander verbinden, um ein Wirtschaftssystem zu verteidigen, das einige wenige bereichert und zum Tod und zum Leiden von Millionen führt.“

In seinem Beitrag referierte Setri Nyomi auch über die Arbeit, die in den letzten Jahren innerhalb des RWBs getan werden konnte und was der RWB für Kirchen auf globaler, aber auch auf regionaler Ebene bedeuten konnte. Er erinnerte vor allem an die Arbeit zum Thema Gerechtigkeit, die folgte auf die Generalversammlung in Accra. Auch das Programm „Mission in Einheit“ wurde hervorgehoben.

Sorglich sei aber die finanzielle Situation der neuen Weltgemeinschaft. In den letzten Jahren konnte ein Teil der Arbeit wegen finanzieller Schwierigkeiten nicht getan werden. Er rief die armen und reichen Kirchen auf, ihren Beitrag zu leisten. „Es ist sehr wichtig, dass jede einzelne Kirche zuverlässig gibt – trotz ihrer eigenen finanziellen Schwierigkeiten. Wenn wir alle unseren Anteil leisten, wird die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen zu einer wichtigen Kraft für Einheit und grundlegende Veränderungen werden.“

Vor Setri Nyomi hatten die scheidenden Präsidenten Peter Borgdorff (REC) und Clifton Kirkpatrick (RWB) und der scheidende Generalsekretär Richard van Houten (REC) über ihre Arbeit in den letzten Jahren berichtet.

Peter Borgdorff ging in seinem Beitrag ausführlich auf den Umgang des Reformierten Ökumenischen Rates mit den Rassismusfragen ein. Der Reformierte Ökumenische Rat hatte während des Apartheid-Regimes in Süd-Afrika die biblische und/oder konfessionelle Verteidigung des Apartheid-Systems als theologischen Irrglauben bezeichnet. Er entschuldigte sich nochmals dafür, dass der REC in 2005 aus gutem Vertrauen heraus aufgrund eines Versprechens eine vom RWB suspendierte südafrikanische Kirche als Mitgliedskirche akzeptiert habe, die sich noch nicht offiziell von der Verteidigung von Apartheid distanziert hatte. „Im Rückblick war es ein Irrtum, eine Kirche aufgrund eines Versprechens, das eigene Verhalten zu ändern, als Mitlied aufnahm – statt auf Grund des Nachweises, dass eine solche Verhaltensänderung auch tatsächlich durchgezogen worden war.“

Zu der Zukunft der neuen Weltgemeinschaft sagte Peter Borgdorff: „Wir stehen vor einer Zukunft voller Herausforderungen und vor einer gewaltigen Aufgabe … Wir müssen in der Gemeinschaft, die wir jetzt gebildet haben, unser Gleichgewicht finden, konfessionell reformiert zu sein, und anwaltschaftlich für Gerechtigkeit in der Wirtschaft und in der Umwelt einzustehen. Im globalen Dorf, das heute eine Realität geworden ist, müssen wir uns gegenseitig Vertrauen schenken, uns unterstützen, herausfordern und ermutigen. Die WRK bietet uns dazu eine Plattform und eine Familie, um unser Zeugnis zu verbreiten.“


www.reformedchurches.org

'Wir müssen jetzt besonders wachsam sein'

WGRK: Pandemie verändert den Arbeitsstil der Weltgemeinschaft und ihrer Mitglieder
Hunderte Gemeinden sind zu virtuellen Gottesdiensten übergegangen. Das geplante Treffen des WGRK-Exekutivausschusses muss verschoben werden. Umso wichtiger wird nun der elektronische Kontakt.

Quelle: WGRK

'Gott gab uns die Kraft der Liebe'

WGRK: Aufruf zur Nächstenliebe in Zeiten von Corona und Flüchtlingskrise
Das Corona-Virus beschäftigt uns diese Tage wie kaum ein anderes Thema. Probleme wie die prekäre Lage von Flüchtlingen in Griechenland drohen dabei in Vergessenheit zu geraten. Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen hat deshalb nun in einem Offenen Brief zu Freundschaft und Zusammenhalt aufgerufen.

'Religionsfreiheit hat ihre Wurzeln in der Gerechtigkeit'

WGRK: Konsultation zu Fragen der Glaubensfreiheit
Anlass sei die weltweite Zunahme von Ethno-Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, interreligiöser Intoleranz, patriarchaler Hegemonie und Rassismus.

Quelle: WGRK

'Inmitten des Schmerzes präsent zu bleiben'

WGRK: Präsidentin Najla Kassab betont Bedeutung Evangelischer Kirchen für den Nahen Osten
Damit beendete Kassab die Januar-Vorlesungsreihe an der Calvin-Universität in Grand Rapids, Michigan, USA.

Quelle: WGRK

'Weihnachten ist Gottes Ja zur Menschlichkeit'

Weihnachtsbotschaften 2019 sind bestimmt von Bekenntnissen zu Frieden und Versöhnung
Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, betonte insbesondere das Thema Hoffnung der Weihnachtsgeschichte - in einer Zeit von Ängsten und sozialen Unruhen.

Quellen: WGRK/EKiBa/EKiR/EKHN
Es war der erste Teil einer Konsultationsreihe, die das Bewusstsein der Mitgliedskirchen der WGRK für Fragen der Gleichstellung der Geschlechter und der geschlechtsspezifischen Gewalt schärfen soll.

Quelle: WGRK

'Wir haben einen Propheten des reformierten Glaubens verloren'

WGRK: Befreiungstheologe Vuyani Vellem ist tot
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen trauert um Vellem, der am 4. Dezember 2019 in seinem Heimatland Südafrika nach seinem Kampf gegen den Krebs verstarb.

Quelle: WGRK

'Gott wird zum Armen und Unterdrückten'

WGRK: Allan Boesak spricht sich für globalen Kampf für Menschenwürde aus
Der ehemalige Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen verwies auch auf Johannes Calvin: Der Mensch sei zur Bekämpfung von Unterdrückung vrepflichtet.

Quelle: WGRK

Vom Bezeugen zum Begleiten

WGRK: Mission im Kontext
Eine Gruppe von 26 Kirchenführern, Theologen und Aktivisten hat zu einer prophetischen Theologie aufgerufen, die Gottes Anliegen nach mitfühlender Gerechtigkeit widerspiegelt.

Quelle: WGRK
Die sechste Sitzung des Dialogs zwischen Reformierten und Pfingstlern, die sich mit dem Verständnis von „Mission“ befasste, hat sich darauf konzentriert, die Früchte ihrer fünfjährigen Arbeit zusammenzufassen.

Quelle: WGRK
1 - 10 (279) > >>