WGRK: Prophetisches missionarisches Engagement gegen Trafficking

von Jan-Gerd Heetderks, VGV-Korrespondent


Foto: Erick Coll

‚Der Handel mit Frauen und Kindern ist eine heutige Form der Sklaverei und eine schlimme Verletzung der grundlegenden Menschenrechte von Frauen und Kindern.’ Das sagt Mr.Sudipta Singh, Direktor der kirchlichen Programme von der Church of North India in dem Workshop über Trafficking (Menschenhandel). Seine Kirche ist seit 7 Jahren engagiert in der Arbeit Trafficking (Menschenhandel) zu bekämpfen.

Hunderttausende von Kindern und Frauen aus Nepal, Bangladesh, Butan und anderen Ländern werden nach Indien gehandelt. Kinder und Frauen aus Indien werden innerhalb des Landes gehandelt aber auch z.B. in Länder des Mittleren Ostens um im Haushalt, Steinfabriken oder der Sex-Industrie ausgebeutet zu werden. Sie kommen oft aus Dörfern, in denen es kaum ökonomische Entwicklungsmöglichkeiten gibt; deswegen gehen sie oft ahnungslos ‚Arbeitsangebote’ ein oder werden von den Eltern verkauft. Sie werden gezwungen, durch (Androhung) von Gewalt, durch Entziehung von Essen und Trinken, Kidnapping, Wegnehmen der Pässe, Folter … oder durch das Versprechen auf ein besseren Leben.

Die fürchterlichste Geschichte, die Sudipta Singh erzählte war die von jungen Kindern (2-3 Jahre) die in den Mittleren Osten verkauft werden um da bei Kamelrennen den Kamelen an die Ohren gebunden zu werden: die Kinder schreien und dadurch laufen die Kamele schneller, wobei die Kinder diese Tortur meistens nicht überleben.

Die Kirchen in Süd-Ost-Asien haben ihre Kräfte vereinigt, um sich gegen Trafficking einzusetzen und den Opfern zu helfen. Durch Arbeit mit den Menschen in den Dorfgemeinschaften wollen sie informieren und die Gefahren bewusst machen; Ausbildungen werden angeboten, um Menschen in ihren eigenen Gemeinschaften Zukunft ermöglichen. Wo möglich, werden Frauen und Kinder befreit. Opfer von Trafficking werden aufgefangen und begleitet. Der Kampf gegen die Profiteure wird auch gemeinsam mit anderen Institutionen geführt. Das ist nicht ungefährlich; es gibt viele Bedrohungen und es ist auch schon Gewalt gebraucht worden gegen die Helfer.

Bei Trafficking geht es um ein weltweites Problem. Trafficking ist ein Business mit Milliarden-Umsatz. Für grosse Sportgeschehen wie z.B. die Fussballweltmeisterschaft werden tausende Frauen gezwungen als Prostituierte zu arbeiten. „Prophetisches missionarisches Engagement der Kirchen und Ortsgemeinden um die Verletzlichkeit von Kindern und Frauen zu mindern, ist nötig.“

www.reformedchurches.org

'Wir müssen jetzt besonders wachsam sein'

WGRK: Pandemie verändert den Arbeitsstil der Weltgemeinschaft und ihrer Mitglieder
Hunderte Gemeinden sind zu virtuellen Gottesdiensten übergegangen. Das geplante Treffen des WGRK-Exekutivausschusses muss verschoben werden. Umso wichtiger wird nun der elektronische Kontakt.

Quelle: WGRK

'Gott gab uns die Kraft der Liebe'

WGRK: Aufruf zur Nächstenliebe in Zeiten von Corona und Flüchtlingskrise
Das Corona-Virus beschäftigt uns diese Tage wie kaum ein anderes Thema. Probleme wie die prekäre Lage von Flüchtlingen in Griechenland drohen dabei in Vergessenheit zu geraten. Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen hat deshalb nun in einem Offenen Brief zu Freundschaft und Zusammenhalt aufgerufen.

'Religionsfreiheit hat ihre Wurzeln in der Gerechtigkeit'

WGRK: Konsultation zu Fragen der Glaubensfreiheit
Anlass sei die weltweite Zunahme von Ethno-Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, interreligiöser Intoleranz, patriarchaler Hegemonie und Rassismus.

Quelle: WGRK

'Inmitten des Schmerzes präsent zu bleiben'

WGRK: Präsidentin Najla Kassab betont Bedeutung Evangelischer Kirchen für den Nahen Osten
Damit beendete Kassab die Januar-Vorlesungsreihe an der Calvin-Universität in Grand Rapids, Michigan, USA.

Quelle: WGRK

'Weihnachten ist Gottes Ja zur Menschlichkeit'

Weihnachtsbotschaften 2019 sind bestimmt von Bekenntnissen zu Frieden und Versöhnung
Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, betonte insbesondere das Thema Hoffnung der Weihnachtsgeschichte - in einer Zeit von Ängsten und sozialen Unruhen.

Quellen: WGRK/EKiBa/EKiR/EKHN
Es war der erste Teil einer Konsultationsreihe, die das Bewusstsein der Mitgliedskirchen der WGRK für Fragen der Gleichstellung der Geschlechter und der geschlechtsspezifischen Gewalt schärfen soll.

Quelle: WGRK

'Wir haben einen Propheten des reformierten Glaubens verloren'

WGRK: Befreiungstheologe Vuyani Vellem ist tot
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen trauert um Vellem, der am 4. Dezember 2019 in seinem Heimatland Südafrika nach seinem Kampf gegen den Krebs verstarb.

Quelle: WGRK

'Gott wird zum Armen und Unterdrückten'

WGRK: Allan Boesak spricht sich für globalen Kampf für Menschenwürde aus
Der ehemalige Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen verwies auch auf Johannes Calvin: Der Mensch sei zur Bekämpfung von Unterdrückung vrepflichtet.

Quelle: WGRK

Vom Bezeugen zum Begleiten

WGRK: Mission im Kontext
Eine Gruppe von 26 Kirchenführern, Theologen und Aktivisten hat zu einer prophetischen Theologie aufgerufen, die Gottes Anliegen nach mitfühlender Gerechtigkeit widerspiegelt.

Quelle: WGRK
Die sechste Sitzung des Dialogs zwischen Reformierten und Pfingstlern, die sich mit dem Verständnis von „Mission“ befasste, hat sich darauf konzentriert, die Früchte ihrer fünfjährigen Arbeit zusammenzufassen.

Quelle: WGRK
1 - 10 (279) > >>