Die Schweizer Kirche in London feiert ihr 250. Jubiläum

Eine geistliche Heimat

Die Schweizer Kirche in London feierte am Sonntag im Rahmen eines mehrsprachigen Gottesdienstes ihr 250. Jubiläum in Anwesenheit des Schweizer Botschafters in Grossbritannien, Anton Thalmann. Der Festgottesdienst war Teil einer Reihe von Veranstaltungen, die dieses Jahr im Zusammenhang mit der Gründung der Gemeinde im Jahr 1762 durch Einwanderer aus der französischsprachigen Region der Schweiz stattfinden.

„Diese Kirche ist für die Schweizer Gemeinde eine geistliche Heimat,” sagte Gottfried Locher, Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, in seiner Predigt anlässlich des Festgottesdienstes. „Sie ist ein einzigartiger Begegnungsort für Menschen schweizerischer Herkunft wie für viele andere, die eine mehrsprachige, multikulturelle Erfahrung suchen.” Locher war selbst von 1994–1999 als Pfarrer der Schweizer Kirche in London tätig.

Rund 240 Gemeindemitglieder und Gäste nahmen an dem Gottesdienst teil, darunter der neugewählte Bürgermeister von Camden, dem Londoner Borough (Stadtbezirk), in dem die Kirche beheimatet ist. 

Man kann die etwa 250 festen Mitglieder der Gemeinde in solche aufteilen, die sich auf Dauer in London niedergelassen haben und solche, die als Kurzaufenthalter in der Stadt weilen, also Personen mit zeitlich begrenzten Arbeitsverträgen im Kommerz- und Bankwesen, aber auch Studentinnen und Studenten sowie Au- pair-Mädchen, die als Familienhilfen angestellt sind. Insgesamt leben etwa 27‘000 Schweizerinnen und Schweizer in Grossbritannien.

1969 schlossen sich die französisch- und die deutschsprachige Schweizer Gemeinde zu einer einzigen Gemeinde zusammen. Sie wird von einer (einem) gemeinsamen Pfarrer(in) betreut, der/die drei Sprachen beherrscht. Dies ist die einzige Reformierte Schweizer Kirche in London und stellt den einzigen Ort dar, wo Eltern ihre Kinder in einer Reformierten Kirche taufen lassen können.

Marcel Pradervand, eine bekannte Leitungsfigur der weltweiten Bewegung Reformierter Kirchen, stand zu zwei verschiedenen Zeitpunkten im Dienst der Schweizer Gemeinde: zunächst als Vikar und später, während des Zweiten Weltkriegs, als amtierender Pfarrer. 1948 verliess Pradervand London, um Aufgaben im Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf zu übernehmen. Später übernahm er die Leitung der Geschäftsstelle des Presbyterianischen Weltbundes, der sich zum Reformierten Weltbund wandelte, bevor daraus im Jahr 2010 die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen entstand.

Wie andere Kirchen, die im Dienst an expatriierten Landsleuten stehen (die man auch als „Diasporagemeinden” bezeichnet), muss auch die Schweizer Kirche in London mit einer Schrumpfung ihrer Mitgliederzahl leben, ein allgemeines Phänomen, das einerseits aus der Säkularisierungstendenz, andererseits aus der dank Internet und Billigflügen problemlosen Kontaktpflege zur Heimat resultiert, während bisher die Kirche diesen Heimatort im Ausland bildete.

Die jetzige Pfarrerin, Nathalie Dürmüller, sieht jedoch darin ein Hoffnungszeichen, dass die Gemeinde durchaus offen für die Aufnahme von Mitgliedern ist, die nicht aus der Schweiz stammen. 

„Dies ist ein Begegnungsort für viele Menschen verschiedenster Herkunft“, sagt Dürmüller. „Wir haben unseren Horizont auf die gesamte uns umgebende Gemeinschaft erweitert.”

Die kürzlich komplett renovierte Kirche in der bekannten Covent Garden-Nachbarschaft ist in der Innenstadt Londons bestens für Gemeinwesenanlässe situiert. Zentral gelegen, mit flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten, einer ausgezeichneten Akustik und einer neuen Orgel, bietet das Kirchengebäude einen attraktiven Raum für kulturelle Anlässe und Veranstaltungen der Zivilgesellschaft. Die Festveranstaltungen im Jahr 2012 sind eine gute Gelegenheit für die Gemeinde, sich dem weiteren Publikum vorzustellen und das Kirchengebäude als Begegnungsort für Schweizerische Immigranten und andere kulturelle Gruppen, in Bezeugung ihres Glaubens und ihrer Gemeinschaftsverbundenheit bekannt zu machen.

www.swisschurchlondon.org.uk/pub/home


Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, Pressemeldung, 23. Mai 2012

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK

'Chance zur Transformation in Richtung Geschlechtergleichstellung'

WGRK: Drittes 'Seminar of Transformed Masculinities' ruft zu Umkehr auf
Die COVID-19-Pandemie sei auch eine Gelegenheit sich von patriarchalen Strukturen zu lösen und positive Partnerschaften zu schaffen, die Frauen und Männer stärken. Die Kirchen, so das Fazit des Seminars, sollten an vorderster Front dieses Prozesses stehen.

Quelle: WGRK

Vereint gegen Konflikte

Neue Schritte im Dialogprozess anglikanischer und reformierter Kirchen
"Koinonia: God’s Gift and Calling", der Bericht des Internationalen Reformiert-Anglikanischen Dialogs (IRAD), wurde offiziell auf einem Webinar vorgestellt, das von der Anglikanischen Gemeinschaft und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) veranstaltet wurde.

Quelle: WCRC

Frauenrechte in Pandemiezeiten

WGRK: Diskussionen zu Auswirkungen von Covid-19 - mit Fokus Afrika
Die Weltgemeinschaft der reformierten Kirchen (WGRK) startete damit die Reihe „COVID & Beyond“.

Quelle: WGRK

'Wir sind eine Welt in Not'

Weltgemeinschaft: Aufruf zu Gebet für Menschen in USA
CANAAC, Vertretung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) für die Karibik und Nordamerika, zeigte sich besorgt über gewaltsame Unruhen, Rassismus und Ungerechtigkeiten in der Covid-Pandemie.

Quelle: WGRK

'Die Welt von den lang anhaltenden Ungerechtigkeiten heilen'

WGRK: Reflexionen zur COVID-19-Pandemie
„Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Bezeugen im Zeitalter von COVID-19 und darüber hinaus“, der gemeinschaftsweite Erkenntnisprozess der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), begann mit einem globalen Online-Treffen und einem Aufruf zu prophetischem Handeln.

Quelle: WGRK

Bekenntnis zum Gott des Lebens

WGRK-Mitglieder zur Teilnahme am Erkenntnisprozess eingeladen
Am 9. Dezember wird die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) einen umfassenden Erkenntnisprozess einleiten: „Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Zeugnis ablegen in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus.“

Quelle: WGRK

'Unerlässlich im Konzert der Nationen'

WGRK: Interreligiöses Podium diskutiert Schuldenerlass und Reparationen
Eine Gruppe von Expertinnen und Experten verschiedener Religionsgemeinschaften hat im Rahmen einer Podiumsdiskussion über die Themen Schuldenerlass und Reparationen als Instrumente zur Förderung von Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und lebensbejahenden Wirtschaftssystemen diskutiert.

Quelle: WGRK
1 - 10 (296) > >>