Die Schweizer Kirche in London feiert ihr 250. Jubiläum

Eine geistliche Heimat


Logo zum Jubiläum der Swiss Church in London

Die Schweizer Kirche in London feierte am Sonntag im Rahmen eines mehrsprachigen Gottesdienstes ihr 250. Jubiläum in Anwesenheit des Schweizer Botschafters in Grossbritannien, Anton Thalmann. Der Festgottesdienst war Teil einer Reihe von Veranstaltungen, die dieses Jahr im Zusammenhang mit der Gründung der Gemeinde im Jahr 1762 durch Einwanderer aus der französischsprachigen Region der Schweiz stattfinden.

„Diese Kirche ist für die Schweizer Gemeinde eine geistliche Heimat,” sagte Gottfried Locher, Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, in seiner Predigt anlässlich des Festgottesdienstes. „Sie ist ein einzigartiger Begegnungsort für Menschen schweizerischer Herkunft wie für viele andere, die eine mehrsprachige, multikulturelle Erfahrung suchen.” Locher war selbst von 1994–1999 als Pfarrer der Schweizer Kirche in London tätig.

Rund 240 Gemeindemitglieder und Gäste nahmen an dem Gottesdienst teil, darunter der neugewählte Bürgermeister von Camden, dem Londoner Borough (Stadtbezirk), in dem die Kirche beheimatet ist. 

Man kann die etwa 250 festen Mitglieder der Gemeinde in solche aufteilen, die sich auf Dauer in London niedergelassen haben und solche, die als Kurzaufenthalter in der Stadt weilen, also Personen mit zeitlich begrenzten Arbeitsverträgen im Kommerz- und Bankwesen, aber auch Studentinnen und Studenten sowie Au- pair-Mädchen, die als Familienhilfen angestellt sind. Insgesamt leben etwa 27‘000 Schweizerinnen und Schweizer in Grossbritannien.

1969 schlossen sich die französisch- und die deutschsprachige Schweizer Gemeinde zu einer einzigen Gemeinde zusammen. Sie wird von einer (einem) gemeinsamen Pfarrer(in) betreut, der/die drei Sprachen beherrscht. Dies ist die einzige Reformierte Schweizer Kirche in London und stellt den einzigen Ort dar, wo Eltern ihre Kinder in einer Reformierten Kirche taufen lassen können.

Marcel Pradervand, eine bekannte Leitungsfigur der weltweiten Bewegung Reformierter Kirchen, stand zu zwei verschiedenen Zeitpunkten im Dienst der Schweizer Gemeinde: zunächst als Vikar und später, während des Zweiten Weltkriegs, als amtierender Pfarrer. 1948 verliess Pradervand London, um Aufgaben im Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf zu übernehmen. Später übernahm er die Leitung der Geschäftsstelle des Presbyterianischen Weltbundes, der sich zum Reformierten Weltbund wandelte, bevor daraus im Jahr 2010 die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen entstand.

Wie andere Kirchen, die im Dienst an expatriierten Landsleuten stehen (die man auch als „Diasporagemeinden” bezeichnet), muss auch die Schweizer Kirche in London mit einer Schrumpfung ihrer Mitgliederzahl leben, ein allgemeines Phänomen, das einerseits aus der Säkularisierungstendenz, andererseits aus der dank Internet und Billigflügen problemlosen Kontaktpflege zur Heimat resultiert, während bisher die Kirche diesen Heimatort im Ausland bildete.

Die jetzige Pfarrerin, Nathalie Dürmüller, sieht jedoch darin ein Hoffnungszeichen, dass die Gemeinde durchaus offen für die Aufnahme von Mitgliedern ist, die nicht aus der Schweiz stammen. 

„Dies ist ein Begegnungsort für viele Menschen verschiedenster Herkunft“, sagt Dürmüller. „Wir haben unseren Horizont auf die gesamte uns umgebende Gemeinschaft erweitert.”

Die kürzlich komplett renovierte Kirche in der bekannten Covent Garden-Nachbarschaft ist in der Innenstadt Londons bestens für Gemeinwesenanlässe situiert. Zentral gelegen, mit flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten, einer ausgezeichneten Akustik und einer neuen Orgel, bietet das Kirchengebäude einen attraktiven Raum für kulturelle Anlässe und Veranstaltungen der Zivilgesellschaft. Die Festveranstaltungen im Jahr 2012 sind eine gute Gelegenheit für die Gemeinde, sich dem weiteren Publikum vorzustellen und das Kirchengebäude als Begegnungsort für Schweizerische Immigranten und andere kulturelle Gruppen, in Bezeugung ihres Glaubens und ihrer Gemeinschaftsverbundenheit bekannt zu machen.

www.swisschurchlondon.org.uk/pub/home


Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, Pressemeldung, 23. Mai 2012

'Wir müssen jetzt besonders wachsam sein'

WGRK: Pandemie verändert den Arbeitsstil der Weltgemeinschaft und ihrer Mitglieder
Hunderte Gemeinden sind zu virtuellen Gottesdiensten übergegangen. Das geplante Treffen des WGRK-Exekutivausschusses muss verschoben werden. Umso wichtiger wird nun der elektronische Kontakt.

Quelle: WGRK

'Gott gab uns die Kraft der Liebe'

WGRK: Aufruf zur Nächstenliebe in Zeiten von Corona und Flüchtlingskrise
Das Corona-Virus beschäftigt uns diese Tage wie kaum ein anderes Thema. Probleme wie die prekäre Lage von Flüchtlingen in Griechenland drohen dabei in Vergessenheit zu geraten. Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen hat deshalb nun in einem Offenen Brief zu Freundschaft und Zusammenhalt aufgerufen.

'Religionsfreiheit hat ihre Wurzeln in der Gerechtigkeit'

WGRK: Konsultation zu Fragen der Glaubensfreiheit
Anlass sei die weltweite Zunahme von Ethno-Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, interreligiöser Intoleranz, patriarchaler Hegemonie und Rassismus.

Quelle: WGRK

'Inmitten des Schmerzes präsent zu bleiben'

WGRK: Präsidentin Najla Kassab betont Bedeutung Evangelischer Kirchen für den Nahen Osten
Damit beendete Kassab die Januar-Vorlesungsreihe an der Calvin-Universität in Grand Rapids, Michigan, USA.

Quelle: WGRK

'Weihnachten ist Gottes Ja zur Menschlichkeit'

Weihnachtsbotschaften 2019 sind bestimmt von Bekenntnissen zu Frieden und Versöhnung
Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, betonte insbesondere das Thema Hoffnung der Weihnachtsgeschichte - in einer Zeit von Ängsten und sozialen Unruhen.

Quellen: WGRK/EKiBa/EKiR/EKHN
Es war der erste Teil einer Konsultationsreihe, die das Bewusstsein der Mitgliedskirchen der WGRK für Fragen der Gleichstellung der Geschlechter und der geschlechtsspezifischen Gewalt schärfen soll.

Quelle: WGRK

'Wir haben einen Propheten des reformierten Glaubens verloren'

WGRK: Befreiungstheologe Vuyani Vellem ist tot
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen trauert um Vellem, der am 4. Dezember 2019 in seinem Heimatland Südafrika nach seinem Kampf gegen den Krebs verstarb.

Quelle: WGRK

'Gott wird zum Armen und Unterdrückten'

WGRK: Allan Boesak spricht sich für globalen Kampf für Menschenwürde aus
Der ehemalige Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen verwies auch auf Johannes Calvin: Der Mensch sei zur Bekämpfung von Unterdrückung vrepflichtet.

Quelle: WGRK

Vom Bezeugen zum Begleiten

WGRK: Mission im Kontext
Eine Gruppe von 26 Kirchenführern, Theologen und Aktivisten hat zu einer prophetischen Theologie aufgerufen, die Gottes Anliegen nach mitfühlender Gerechtigkeit widerspiegelt.

Quelle: WGRK
Die sechste Sitzung des Dialogs zwischen Reformierten und Pfingstlern, die sich mit dem Verständnis von „Mission“ befasste, hat sich darauf konzentriert, die Früchte ihrer fünfjährigen Arbeit zusammenzufassen.

Quelle: WGRK
1 - 10 (279) > >>