Die sich aktuell verschärfenden internationalen Konflikte stehen in scharfem Kontrast zu der in Jesus Christus Wirklichkeit gewordenen Versöhnung.

Leitsatz III der Friedenserklärung des Reformierten Bundes


© Pixabay

Der Reformierte Bund hat 2017 einen Zwischenruf zur Friedensverantwortung der Kirche veröffentlicht. Hier finden Sie Leitsatz III zusammen mit weiterführende Materialien und Impulsen.

Viele Menschen fühlen sich bei der gegenwärtigen Entwicklung an die Konflikte des ‚Kalten Krieges‘ erinnert. Denn spätestens mit   der Ukraine­-Krise seit 2014 wird eine erneute Ost-­West­-Polarisierung deutlich: Nach der völkerrechtlich illegalen russi­schen Annexion der Krim ist es zur Ausweitung von Sanktionen gekommen. Russland und die NATO halten demonstrativ Militär­-Manöver ab. Moskau ist aus dem Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE-­Vertrag) ausgestiegen, und es gibt neue Pläne zur Aufstockung des Atomwaffenarse­nals. Zudem wird der Beschluss der NATO vom Juli 2016 zur verstärkten Präsenz an der Ostgrenze auf russischer Seite als starke Provokation gewertet. Somit ist das Verhältnis von Russland und NATO von tiefem Misstrauen geprägt.

Überwunden ge­glaubte Verhaltensmuster und ein Freund-­Feind-Denken werden sichtbar. Die angespannte Situati­on wurde weiter verschärft durch den Syrienkrieg sowie durch Hackerangriffe auf politische Institutio­nen in Frankreich und den USA, für die Russland verantwortlich gemacht wird. Auf jeden Fall steht das über Jahrzehnte mühsam erworbene politische und diplomatische Kapital durch die erneute Ost­-West­-Polarisierung vor einer großen Bewährungs­probe. Zudem bestehen bedenkliche militärische und wirtschaftliche Konfliktkonstellationen, an de­nen die Großmächte beteiligt sind, insbesondere im Mittleren und Nahen Osten, in mehreren Regionen Afrikas und im ostasiatischen Raum.

Die verschärften Konflikte der aktuellen Entwick­lung stehen in scharfem Kontrast zu der in der Ver­söhnungstat Jesu Christi begründeten neuen Wirk­lichkeit (vgl. 2 Kor 5,17­20; Eph 4, 22­24). Gott hat in Jesus Christus Frieden gemacht und allen Men­schen zugesagt sowie im Versöhnungsgeschehen die eine Menschheit neu geschaffen. Diese theo­logische Grundüberzeugung wird durch das neue Freund­-Feind­-Denken verhöhnt. Wir unterstreichen im Blick auf diese aktuellen Entwicklungen die grundsätzliche Aussage von 1982: „Feindschaft, Bereitschaft zur Vernichtung und Vergeltung, Haß und Menschenfurcht leugnen die Wirklichkeit der Versöhnung der Welt mit Gott, deren Wahrheit Gott in der Auferstehung des Gekreuzigten offenbar ge­macht hat [...]. In Christus sind wir alle mit Gott und darum auch miteinander versöhnte Menschen, die sich nicht wie Unversöhnte meiden, bedrohen, ab­schrecken oder gar vernichten dürfen“ (These II).

Isaaks Opferung und die Schrecken des Ersten Weltkriegs

In Jesus Christus hat Gott die Welt mit sich versöhnt und uns die Versöhnung untereinander als Aufgabe angetragen. Unfriede, Hass, Drohung leugnen die Wirklichkeit der Versöhnung. Wer unversöhnt bleibt, verweigert die Annahme der von Gott gewirkten Versöhnung.
Neubesinnung nach dem Ersten Weltkrieg

Direkt nach dem Ersten Weltkrieg spielten Kategorien wie Schuld und Versöhnung noch kaum eine Rolle. Stattdessen ging es in dieser Zeit vor allem um das Bedürfnis nach Gerechtigkeit.
Kirchliche Impulse zur Versöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg

Die deutsch-französische Aussöhnung kam erst nach dem Zweiten Weltkrieg in Gang. Sie wurde durch einen kirchlichen „Besinnungsprozess“ vorbereitet
Wegmarken der deutsch-französischen Versöhnung

„Versöhnung“ und „Verständigung“ wurden zu zentralen Begriffen des Freundschaftsvertrags.
Was bedeutet Frieden in unserer Welt heute? Gedankenanstöße und Impulse für den Alltag

Der Reformierte Bund hat 2017 einen Zwischenruf zur Friedensverantwortung der Kirche veröffentlicht. Frieden sehen wir als zentrale Verheißung unserer Kirche. Auf unserem Forum sammeln wir Impulse zum Nachdenken, Mitreden, Weiterentwickeln. Am Frieden wollen wir kontinuierlich arbeiten. Unser Forum wollen wir deshalb immer weiter ausbauen und zu Diskussionen anregen. Machen Sie gerne mit! Unter jedem Artikel finden Sie eine Kommentarfunktion. Wünsche und Vorschläge schicken Sie an redaktion@reformierter-bund.de