Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen in den Jahren 2017, 2018 und 2021
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Mitreißende Rhythmen
Lippe, September 2018
Konzerte mit dem Dunyuixola-Chor in lippischen Kirchen


Begeisterung durch Begegnung
Verschiedene Orte, September
Der Chor DUNYUIXOLA aus Togo kommt nach Deutschland.


Musik und Tanz aus Togo
Lemgo, 22. September 2018
Einladung zum Chor-Workshop – Anmeldung bis 14. September




Gute Berufsaussichten für Pfarrerinnen und Pfarrer
Infotagung der Evangelischen Kirche von Westfalen
27./28. September 2018 in Haus Villigst/Schwerte


Geldericus Crumminga - Die Bücherwelt eines Emder Juristen
Johannes a Lasco Bibliothek, 23. August 2018 bis 31. Januar 2019


Gespaltenen Gesellschaften: 52. Deutscher Historikertag
25. bis 28. September, Universität Münster
Gesellschaften haben Historikern zufolge in der Geschichte immer wieder tiefe Spaltungen erlebt, nicht erst seit der aktuellen Flüchtlingskrise.


Damenwahl – 100 Jahre Frauenwahlrecht: Studienfahrt zu zwei Ausstellungen in Frankfurt
Frankfurt, 22. September 2018
Die Lippische Landeskirche bietet in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e.V eine Studienfahrt zu zwei Ausstellungen nach Frankfurt an.


Elternstart NRW
Detmold, 27.09.2018
Neue Kurse der Ev. Familienbildung starten nach den Sommerferien


1 - 10 (20) > >>

Dossier: Flüchtlingshilfe in Ungarn

Leben hinter Stacheldraht: Blick auf sogenanntes 'Transitzentrum' nahe der serbischen Grenze © Martina Wasserloos-Strunk

Seit Jahren unterstützt die Reformierte Kirche in Ungarn mit der Organisation Kalunba Integrationsprojekte in der Flüchtlingsarbeit. Ein Großteil der Projekte wird finanziert über EU-Fördermittel aus dem sogenannten AMIF (Asyl-, Migrations- und Integrationsfond). Zum Juli 2018 ist ein Großteil der finanziellen Mittel weggebrochen. Es geht um Fördermittel in Millionenhöhe.

Noch im Dezember 2017 fand eine reguläre öffentliche Ausschreibung der Mittel in Ungarn statt. Im Januar 2018 wurde bekannt, dass innerhalb von einem Jahr angeblich rund 1300 neue Flüchtlinge in Ungarn "heimlich" Schutz gefunden hatten. Kurz darauf zog die ungarische Regierung die Ausschreibung zurück. Seit Juli 2018 besteht deshalb in der Flüchtlingsarbeit in Ungarn eine enorme Finanzierungslücke: Es geht um Fördermittel von insgesamt über einer Million Euro. Die Reformierte Kirche bittet in diesen Tagen deshalb in einem schriftlichen Hilferuf ihre europäischen Partner um Unterstützung.


Isabel Metzger
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Von Martin Engels, Moderator des Reformierten Bundes

Reformierte Kirche in Ungarn bittet europäische Partner um Unterstützung

Seit Jahren unterstützt die Reformierte Kirche in Ungarn mit der Organisation Kalunba Integrationsprojekte in der Flüchtlingsarbeit. Ein Großteil der Projekte wird finanziert über EU-Fördermittel aus dem sogenannten AMIF (Asyl-, Migrations- und Integrationsfond). Zum Juli 2018 ist ein Großteil der finanziellen Mittel weggebrochen.
Interview mit Balázs Ódor und Dóra Kanizsai-Nagy zur Flüchtlingshilfe der Reformierten Kirche in Ungarn

Seit Jahren unterstützt die Reformierte Kirche in Ungarn mit der Organisation Kalunba Integrationsprojekte in der Flüchtlingsarbeit. Ein Großteil der Projekte wird finanziert über EU-Fördermittel aus dem sogenannten AMIF (Asyl-, Migrations- und Integrationsfond). Zum Juli 2018 ist ein Großteil der finanziellen Mittel weggebrochen. Es geht um Fördermittel in Millionenhöhe.
Martina Wasserloos-Strunk

Ein tiefer Riss geht durch die Reformierte Kirche von Ungarn. Die Kirchenleitung sieht das Thema 'Flucht und Migration' durchaus kritisch. Die Menschen in den kirchennahen Hilfswerken dagegen und auch der gesamte Arbeitsbereich „Ökumene“ der Reformierten Kirche engagieren sich mit Liebe und Herzblut für die Menschen, die hier als Flüchtlinge ankommen.
Gebet von Sylvia Bukowski

Allein 2018 ertranken bereits über 1000 Menschen auf dem Mittelmeer bei ihrer Flucht nach Europa. Die Grenzen Europas sind an vielen Stellen mit Zaun umgeben. Ein Gebet für Flüchtlinge und die Schwachen auf ihrer Suche nach Beistand.
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz