Per Mausklick in Calvins Dogmatik
Die Institutio online Das "Hauptwerk" Johannes Calvins, die Institutio christianae religionis, auf Deutsch: Unterricht in der christlichen Religion, Fassung von 1559, übersetzt 1955 von Otto Weber.

Das Leben Johannes Calvins und seine Theologie kurz und bündig
6 x 2 Seiten über Calvins Leben und Theologie
Vorlagen für Gemeindebriefe Dass Calvin anders war als er vielfach dargestellt wird, das sollen auch die Gemeindemitglieder erfahren, die durch den Gemeindebrief regelmäßig informiert werden.

Der Reformator Genfs in Unterricht, Gottesdienst, Film und Freizeit
Johannes Calvin für Jugendliche Lernvergnügen mit Theater, Spiel, Gesang und Infos zum Reformator Johannes Calvin

Der Genfer Reformator angekommen in den modernen Medien
500 Jahre Johannes Calvin - Video, Audio, MP3, Podcast Endlich gibt es sie: moderne Video- oder Audio-Beiträge zu Johannes Calvin. Material für Schule, Konfirmandenunterricht, Erwachsenenbildung. Eine Sammlung, die wächst.

Wann ist die Ausstellung wo zu sehen?
Calvin-Ausstellung on tour Dreizehn Ausstellungen touren quer durch Deutschland und Österreich, eine durch die Schweiz. Insgesamt sind es bisher 136 Gemeinden/Institutionen in Deutschland. Auch in Ihrer Nähe wird sie zu sehen sein.

Weitere Calvinseiten:

Link zur EKD-Seite www.calvin.de

Link zur internationalen Calvinseite

Link zur niederlaendischen Calvinseite www.calvijn2009.nl

Ständig neue Beiträge:

Link zu Fehlurteilen, Verdrehungen, Ueble Nachreden

Link zu Der Calvin zum Sonntag

Calvin-Predigten
Calvin-Studienausgabe in 8 Bänden
Schriften Calvins neu aufgelegt und kommentiert
hrsg. von Eberhard Busch, Christian Link, Matthias Freudenberg, Alasdair Heron, Peter Opitz, Ernst Saxer, Hans Scholl

Übersicht auf der Internetseite des Neukirchner Verlags:
http://neukirchener-verlage.de/index.php?action=suche&subaction=einfach&var=&sucheID=84832

Titel der einzelnen Bände:

1.1: Reformatorische Anfänge 1533-1541

1.2: Reformatorische Anfänge 1533-1541

2: Gestalt und Ordnung der Kirche

3: Reformatorische Kontroversen

4: Reformatorische Klärungen

5.1: Der Brief an die Römer

5.2: Der Brief an die Römer

6: Der Psalmen-Kommentar

7: Predigten über das Deuteronomium und den 1. Timotheusbrief (1555-1556)

8: Ökumenische Korrespondenz



Estomihi: Markus 8,31-38 - Wer sich Christi und seiner Worte schämt

von Johannes Calvin

''Denn wie ungläubig und töricht die Menschen auch sein mögen, so schätzt doch Christus das Zeugnis, das wir vor ihnen ablegen, ebenso hoch, wie wenn es vor der Versammlung Gottes und der Engel geschähe.''

Markus 8, 38 

Wer sich aber mein und meiner Worte schämt unter diesem abtrünnigen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch des Menschen Sohn schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.

Matth. 10, 32. „Wer mich bekennt vor den Menschen ...“ Er wendet jetzt auf seinen vorliegenden Zweck an, was er vorher über die Verachtung des Todes dargelegt hat; denn man muß mit dem Entsetzen vor dem Tod ringen, damit es uns nicht vom freien Bekenntnis des Glaubens abhalte. Gott fordert es unnachgiebig; die Welt aber kann es nicht ertragen. Darum also sollten Christi Jünger tapfer und beherzt sein, damit sie immer zum Martyrium gerüstet sind. Wenn das Bekenntnis zu Christus auch von der Mehrzahl der Menschen als belanglose Sache vernachlässigt wird, so gilt es doch als besonders wichtige Weise, Gott zu verehren, und als einzigartige Übung der Frömmigkeit, und das mit Recht. Wenn irdische Könige ihre Untertanen zu den Waffen rufen, um die Ausdehnung ihres Ruhmes sicherzustellen und ihren Reichtum zu vermehren, warum sollten die Gläubigen nicht wenigstens mit der Zunge die Herrlichkeit ihres himmlischen Königs preisen? Darum ist klar, daß der Glaube derer, die ihn im Innern verbergen, soviel an ihnen liegt, erlischt; denn sein äußeres Bekenntnis ist nicht überflüssig. Christus ruft uns hier nicht ohne Grund zu seinen Zeugen auf, durch deren Mund sein Name in der Welt gefeiert werden soll. Christus will, so behaupte ich, das Bekenntnis seines Namens falschen Religionen entgegensetzen. Weil das aber keine angenehme Sache ist, fordert er uns (eigens) zur Zeugenaussage auf, damit nicht der Glaube im Herzen eines jeden ersticke und unbekannt bleibe, sondern öffentlich den Menschen in den Weg trete. Wer sich zurückzieht und schweigt, sagt sich der nicht selbst von der Hausgenossenschaft Gottes los, indem er Gottes Sohn hintergeht? Natürlich wird von Lehrern ein klareres Bekenntnis des Glaubens verlangt als von gewöhnlichen Leuten. Da nicht alle mit dem gleichen Anteil von Glauben begabt sind, muß darum einer mit seinem Beispiel vorangehen, wenn er sich durch Geistesgaben auszeichnet. Doch gibt es niemanden unter den Gläubigen, den der Sohn Gottes nicht zum Zeugen begehrte. Sonst ein sicheres Gesetz aufzustellen, wo, wann, wie oft, auf welche Weise und wieweit wir unseren Glauben bekennen sollen, ist schwierig; man muß eben auf die Gelegenheit achten, um zu rechter Zeit seine Pflicht zu erfüllen. Auch müssen wir vom Herrn Klugheit und Stärke an Geist erbitten, damit wir unter seiner Führung erkennen, was geboten ist, und tapfer ausführen, was uns als sein unzweifelhafter Auftrag gewiß ist.

„Den will ich auch bekennen.“ Es wird eine Verheißung hinzugefügt, die unseren Eifer in dieser Hinsicht anspornen soll. Doch sind die Gegensätze zu beachten: denn wenn wir uns mit dem Sohn Gottes vergleichen, wie schmählich ist es dann, ihm unser Bekenntnis zu verweigern, wo er uns umgekehrt das seine wie zur Belohnung anbietet! Wenn wir sterblichen, nichtigen Menschen uns mit Gott, den Engeln und der ganzen himmlischen Herrlichkeit messen, wieviel trefflicher ist doch die Verheißung Christi gegenüber seiner Forderung an uns! Denn wie ungläubig und töricht die Menschen auch sein mögen, so schätzt doch Christus das Zeugnis, das wir vor ihnen ablegen, ebenso hoch, wie wenn es vor der Versammlung Gottes und der Engel geschähe. Darum wird bei Markus zur Steigerung gesagt: „Unter diesem abtrünnigen ... Geschlecht“, damit wir nicht etwa meinen, unsere Mühe sei vergebens, wenn wir keine geeigneten Hörer haben. Ferner, wenn jemanden diese Verheißung noch nicht genügend berührt, folgt die schreckliche Drohung, daß Christus bei seinem Erscheinen als Richter der Welt alle verleugnen werde, die ihn treulos vor den Menschen verleugnet hätten. Laßt doch die Feinde des Kreuzes jetzt laufen und sich in ihrer Heuchelei gefallen! Christus wird sie aus dem Buch des Lebens tilgen. Denn welche Menschen erkennt Gott wohl am Jüngsten Tag als Söhne an außer denen, die ihm von Christus genannt werden? Und er prophezeit ihnen, daß er gegen sie zeugen werde, damit sie sich nicht fälschlich eindrängen. Was es über das Kommen Christi heißt in der Herrlichkeit des Vaters und der Engel, bedeutet, daß seine göttliche Ehre dann strahlend offenbar werden muß und daß die Engel, wie sie jetzt Gottes Thron säumen, ihm zu Diensten stehen werden, um seine Majestät zu krönen. Die Stelle in Lukas 21 entspricht dem Zusammenhang bei Matthäus. Was wir freilich aus Lukas 9 und Markus 8 herangezogen haben, scheint bei anderer Gelegenheit gesprochen zu sein, aber weil die Lehre durchaus ähnlich ist, durfte man die Stellen wohl verbinden.


Aus: Calvin, Auslegung der Heiligen Schrift, Die Evangelienharmonie 2. Teil, Neukirchener Verlag 1974, S. 310ff.
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz