Aktuelle Termine


»Der Kosmos singt«
17. Februar 2019 - Basel/CH - Titus Kirche, 17.00 Uhr.
Ein literarisches Kammerkonzert mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart und Texten von Karl Barth; Manuel Oswald (Violine), Lea Boesch (Viola), Judith Gerster (Violoncello), Mischa Sutter (Klavier), Christian Sutter (Konzept und Lesung).


Karl Barth und die Ökumene
19. Februar 2019 - Basel/CH - Titus Kirche, 19.30 Uhr.
Seminarabend mit Dr. Hans-Anton Drewes.


Rassismuskritisch denken lernen!
22. Februar 2019, Hannover
Ausgangspunkt des Studientages ist der Alltagsrassismus.


»Gottes fröhlicher Partisan«
26. Februar 2019 - Basel/CH - Zwinglihaus - 19.30 Uhr.
Filmabend, Dokumentarfilm von Peter Reichenbach, Schweiz 2017.


»Theologische Existenz heute« - Impulse Karl Barths für die Kirche in der Gegenwart
11.-15. März 2019, Pastoralkolleg in Villigst
Pastoralkolleg der EKiR und der EKvW mit Prof. em. Dr. Michael Beintker.


Bekenntnis im Konflikt. Streitgeschichten im Streitgeschichten reformierten Protestantismus
17.-19. März 2019, Johannes a Lasco Bibliothek
12. Internationale Emder Tagung zur Geschichte des reformierten Protestantismus


'und … Licht'
18. Januar - 17. März 2019, Saarbrücken
Wanderausstellung zum Thema Licht in Kunst und Kirche


»... und damit Gott die Ehre geben« - Karl Barth und der christlich-islamische Dialog
21. und 22. März 2019 in Köln
Gemeinsames und Irritierendes im Gespräch zwischen Christen und Muslimen heute.


Barth und die Ökumene - Tagung
3.-5. April 2019, Universität Münster, Universitätsstraße 13-17
Die Ev.-Theol. Fakultät der Universität Münster führt diese mehrtägige Tagung durch.


100 Jahre Bauhaus – Auf den Spuren der Moderne
12.-15. April 2019, Weimar / Dessau
Bildungsreise zu den historischen Bauhaus-Wirkstätten in Weimar und Dessau


1 - 10 (22) > >>

Heimbucher: Gewaltlosigkeit ist klarste Form des Protests

Diskussionspapier 'Um Gottes Willen: Frieden fördern. Gewalt unterbinden'

Martin Heimbucher (Archivbild)

Kirchenpräsident Martin Heimbucher hat zur Gewaltlosigkeit und zur Feindesliebe aufgerufen, um Krisen und Konflikte zu überwinden.

Kirchenpräsident Martin Heimbucher hat zur Gewaltlosigkeit und zur Feindesliebe aufgerufen, um Krisen und Konflikte zu überwinden. "Einer muss das Risiko der Wehrlosigkeit eingehen, wenn der Frieden eine Chance haben soll", sagte Heimbucher am Sonntag in einem Friedensgottesdienst in der Osnabrücker Bergkirche. Der souveräne Verzicht auf Gewalt sei die klarste Form des Protestes gegen Gewalt und Ungerechtigkeit, sagte Heimbucher in seiner Predigt.

"Die zu lieben, die mich lieben, das ist keine Kunst", sagte er. Nur der Verzicht auf Gewalt und die von Gott geforderte aktive Feindesliebe führe heraus aus dem Teufelskreis von Gewalt und Vergeltung. "Indem man nicht ausweicht, sondern einander konfrontiert. Indem man nicht schweigt, sondern redet. Nur so kann Frieden werden und Versöhnung gelingen."

Heimbucher betonte, dass man sich Jesus´ Rede zur Feindesliebe auch vor dem Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz vorstellen könne. Feindesliebe sei kein politisches Programm und kein ethisches Gesetz, sondern mehr. "Sie ist Gottes Ruf an jeden Mann, an jede Frau, an jedem Tag." Er räumte aber auch ein, er sei nicht sicher, ob er die Haltung von Wehrlosigkeit und Gewaltfreiheit persönlich und politisch durchhalten könne. Doch Feindesliebe und Gewaltlosigkeit sei keine Haltung der Schwäche, sondern Ausdruck einer überlegenen Kraft. Und: "Es ist nicht meine, sondern Gottes Kraft, die in den Schwachen mächtig ist."

Der Gottesdienst bezog sich auf das kirchliche Diskussionspapier "Um Gottes Willen: Frieden fördern. Gewalt unterbinden". Entstanden ist das Dokument im Ausschuss für Friedensarbeit der Evangelisch-reformierten Kirche. Ende April hatten 13 Theologen und Ehrenamtliche theologische Antworten zu aktuellen Friedensfragen formuliert. Auch der Ort des Gottesdienstes war nicht zufällig gewählt: Vor 400 Jahren brach der 30-jährige Krieg aus, der im Jahr 1648 mit dem Westfälischen Frieden in Osnabrück und in Münster beendet wurde.

Zu dem Gottesdienst entstanden ein Gottesdienstentwurf und verschiedene Materialien, die allen Kirchengemeinden online zu Verfügung: Diese sind eingeladen, in diesem Herbst ebenfalls einen Friedensgottesdienst zu feiern. Ein Ziel des Diskussionspapiers "Um Gottes Willen: Frieden fördern. Gewalt unterbinden" sei es, möglichst breit eine Debatte zum kirchlichen Engagement für den Frieden anzustoßen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz