Neuer Schwerpunkt in der Friedensforschung

Baden: Friedensinstitut Freiburg eröffnet


© EvHF

Das Friedensinstitut Freiburg der Evangelischen Hochschule (EH) Freiburg wird am 24. Januar 2020 mit einem Festakt in der Hochschule eröffnet.

Gegründet wurde es am 1. Januar 2020. Das Institut will zur Friedensfähigkeit der Gesellschaft beitragen. Es steht für interdisziplinäre Forschung, Lehre und Transfer in den Bereichen Friedenspädagogik, Friedensarbeit und Friedenstheologie.

Das Friedensinstitut entwickelt aus der interdisziplinären Forschung praxisrelevante Angebote. Besondere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Konflikttransformation, Friedensethik und Friedenstheologie. Rektorin Prof.in Dr.in Renate Kirchhoff: „Wir danken der Evangelischen Landeskirche in Baden für ihre Entscheidung, das Friedensinstitut an der Evangelischen Hochschule Freiburg anzusiedeln. Mit dem Friedensinstitut haben wir die Möglichkeit, einen Schwerpunkt im Bereich der Friedenforschung zu setzen.“

Studierende erhalten durch das Friedensinstitut Wissen über Entwicklungen im Bereich der peace studies und der peace education. Neu ist damit auch, dass sie sich zukünftig interdisziplinäre Veranstaltungen zu einem thematischen Studiengangsprofil zusammenstellen können. Durch Forschungspraktika im In- und Ausland können forschungsmethodische Kompetenzen im Feld der Friedensforschung vertieft werden. Mittelfristig wird eine Zusatzqualifikation „Friedenspädagogik / Friedensarbeit“ entwickelt.

Vor allem in Lehre und Forschung wird das Friedensinstitut an nationale Netzwerke im Bereich der Friedensforschung und -arbeit anknüpfen: Transfer und Weiterbildung richten sich an Fachkräfte und zivilgesellschaftliche Akteure in Kirche und Gesellschaft. Während Lehrangebote für Studierende und auch die Fachtage in Freiburg stattfinden sollen, werden Weiterbildungsangebote mobil sein.

Karen Hinrichs leitet als Geschäftsführende Direktorin das neue Institut gemeinsam mit Professor Dr. Bernd Harbeck-Pingel (EH Freiburg) als Wissenschaftlicher Direktor. Hinrichs ist für die Programmentwicklung, Koordination und Geschäftsführung verantwortlich, der Dekan des Fachbereich Theologische Bildungs- und Diakoniewissenschaft für die wissenschaftliche Leitung.

Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh: „Als Kirche erhoffen wir uns vom Friedensinstitut neue Erkenntnisse über Bedingungen und Möglichkeiten einer „Kultur der Gewaltfreiheit und des Friedens“, Initiativen wie Demokratie und Nachhaltigkeit in sozialer, religiöser und pädagogischer Arbeit gezielt zu fördern sind und wie „Konflikttransformationen“ gelingen können.“

Das Friedensinstitut wird unterstützt durch einen 15-köpfigen Beirat, zu dem auch die Leitung des Instituts gehört. Den Vorsitz hat der frühere Oberkirchenrat (2007 - 2019) Prof. Dr. Christoph Schneider-Harpprecht. Er war von 2002 - 2007 Rektor der Evangelischen Hochschule Freiburg.

Die Beiratsmitglieder repräsentieren mit ihrer Expertise in Friedensforschung und Friedensarbeit Wissenschaft, Kirche und Politik. Der Beirat kommt jährlich zusammen und berät die Leitung des Instituts zur weiteren fachlichen und programmatischen Ausrichtung.


Quelle: EKiBa

Aktuelles

Gewitter Gott

Predigt zu Jeremia 23, 16-29 von Kathrin Oxen
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

Kühle Stirn und rote Wangen

Predigt zu Apostelgeschichte 2, 1-12 zum Pfingstsonntag, 31. Mai 2020
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

'Rüstung zerstört Zukunft'

Westfalen: Friedensbeauftragter Heiner Montanus kritisiert gestiegene Waffenexporte
Montanus hat den Zuwachs der Rüstungsausgaben und die extrem gestiegenen Rüstungsexporte Deutschlands scharf verurteilt. Er forderte mehr Investitionen in Bildung, Ausbildung und Pflege.

Quelle: EKvW

'WI(r) verändern die Welt. Bist Du dabei?'

Hessen-Nassau: Jugendkichentag trotzt Corona
Der evangelische Jugendkirchentag sollte am Fronleichnamswochenende eigentlich in Wiesbaden eröffnet werden. Nun plant die Arbeitsstelle Jugendkirchentag ein digitales Ersatzformat an zwei Tagen.

Quelle: EKHN

Hessen: Wohlfahrtsverbände fordern Aufnahmeprogramm für Flüchtlinge

Rheinland: Kirche unterstützt Appell #MenschenWürdeSchützen
Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen appelliert mit 143 weiteren hessischen und bundesweiten Organisationen an die dortige Landesregierung: Lassen Sie Worten Taten folgen! Schaffen Sie ein Landesaufnahmeprogramm für Flüchtlinge in Not! Auch die Evangelische Kirche im Rheinland beteiligt sich an dem Appell #MenschenWürdeSchützen – Solidarität geht über Grenzen.

Quelle: EKiR

Pfingsten=Ostern hoch zwei

Ein Impuls von Klaus Müller
Von Ostern aus gesehen lautet die einfache Rechnung: Sieben mal sieben Tage und dann kommt Pfingsten. Darum: Pfingsten ist Ostern hoch zwei. Ostern in Potenz.

Pfarrer Prof. Dr. Klaus Müller, Landeskirchlicher Beauftragter für das christlich-jüdische Gespräch

Versammelt und miteinander verbunden

Gottesdienst am Küchentisch. Auf der Couch. Oder sonstwo
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

Kirchen: Mit internationaler Solidarität gegen Corona

VEM-Gemeinschaft stellt mehr als 1,5 Millionen Euro zur Verfügung
Gemeinsam helfen evangelische Kirchen ihren Partnern in Afrika und Asien, die Folgen der Corona-Pandemie einzudämmen.

Quelle: EKiR

Gottfried Locher tritt zurück

EKS-Präsident verlässt die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz
Gottfried Locher hat in einem Schreiben an den Synodepräsidenten mitgeteilt, dass er aus seinem Amt ausscheiden werde.

Quelle: EKS

'Große kirchliche Herausforderungen'

UEK: Ökumenischer Pfingstgruß an die United Church of Christ (UCC)
Mit einem Gruß zu Pfingsten wendet sich Bischöfin Petra Bosse-Huber angesichts der Herausforderungen durch die Corona-Krise in den USA an die amerikanische Partnerkirche.

Quelle: UEK
1 - 10 (15) > >>