Internationale Konsultation Südafrika: Reformierte Kirchen analysieren Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise

Vizepräsident Weusmann (ERK) erinnert an ständigen Dialog zwischen Kirchen in Deutschland und Südafrika

(WARC/RWB, 2. September 2009). Eine Zusammenkunft von reformierten Kirchen weltweit beginnt diese Woche in Johannesburg, Südafrika; im Zentrum der Debatten wird die Rolle stehen, die die Kirchen bei dem Ruf nach wirtschaftlicher Gerechtigkeit und Schutz der Umwelt zu spielen haben.

Die Tagung unter dem Motto „Globaler Dialog um das Accra-Bekenntnis: Bund für wirtschaftliche und ökologische Gerechtigkeit“ wird vom Reformierten Weltbund (RWB) gemeinsam mit dem Südafrikanischen Rat der Kirchen (South Africa Council of Churches - SACC) veranstaltet.

Die Organisatoren erwarten ca. 60 TeilnehmerInnen aus 23 Ländern aus den Bereichen Theologie, Recht, Wirtschaft und Kirche. Die Tagung wird am Donnerstagabend, den 3. September, im Willow Park Konferenzzentrum in Johannesburg offiziell eröffnet und dauert bis Montag, den 7. September.

Die Konsultation wird als Plattform sowohl für eine theologische Reflexion als auch für eine sozio-ökonomische Analyse des globalen Wirtschaftssystems fungieren und von da aus die Auswirkungen der Krise auf Mensch und Umwelt untersuchen.

Der Präsident des RWB, Clifton Kirkpatrick, betrachtet den globalen Dialog in Johannesburg als ein Mittel, die Reaktion der RWB-Mitgliedskirchen auf das Accra-Bekenntnis neu zu erschließen. Der Accratext, der 2004 in Ghana angenommen wurde, lehnt Systeme und Strukturen ab, die zu wirtschaftlicher Ungerechtigkeit und Zerstörung der Umwelt führen, und ruft die Kirchen auf, von ihrem spezifischen Kontext aus Antworten auf die Herausforderungen der Wirtschaftkrise zu entwickeln.

„Wir müssen anerkennen, dass es verschiedene Perspektiven gibt, von denen aus man die Ursachen der Krise untersuchen und Antworten formulieren kann. Dieser globale Dialog zielt darauf ab, allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, Informationen auszutauschen und gemeinsam über die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt nachzudenken und zu diskutieren“, so Kirkpatrick.

Der Bericht dieser globalen Tagung wird der Generalversammlung der reformierten Kirchenbünde RWB und REC 2010, in Grand Rapids, USA, vorgelegt werden. Anlässlich dieser Generalversammlung werden der RWB und der Reformierte Ökumenische Rat (REC) sich zusammenschließen und die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen bilden. Soziale Gerechtigkeit – davon kann man ausgehen – wird einer der programmatischen und theologischen Brennpunkte der neuen Organisation sein.

Omega Bula von der Vereinigten Kirche Kanadas, die die Position des Weltbundes in Bezug auf soziale Gerechtigkeit seit langem verfolgt und mitträgt, stellt fest, dass die Arbeit der Kirchen zum Thema soziale Gerechtigkeit wichtiger ist denn je: „Der Erhalt unserer Gemeinschaft auf der Erde steht auf dem Spiel.“

Omega Bula erwartet viel für den RWB von dem Dialogprozess in Johannesburg: er soll dazu beitragen, „Brücken zu bauen zwischen theoretischer Analyse und theologischem Imperativ für Arbeit und Aktion in der Vorbereitung auf die Generalversammlung.“

Johann Weusmann, Vizepräsident der Evangelisch-reformierten Kirche in Deutschland, erinnert daran, dass es einen ständigen Dialog zwischen Kirchen in Deutschland und in Südafrika gibt: unterschiedliche Standpunkte zu den Ursachen der wirtschaftlichen Ungerechtigkeit und zu angemessenen Antworten der Kirchen führen zu einem fruchtbaren Austausch.

„Im Rahmen dieser Dialoge haben wir als Kirche des globalen Nordens und auch die südafrikanische Kirche als Vertreterin des globalen Südens gemeinsam gelernt, dass wir zusammen für gerechtere wirtschaftliche Strukturen wirken müssen; dies ist wesentlich für die Glaubwürdigkeit unseres christlichen Glaubens“, fügt Weusmann hinzu.

Helis Barraza Díaz, Vertreter der Presbyterianischen Kirche Kolumbien, bestätigt, dass die Konsultation die christlichen Kirchen ermutigen soll, sich gemeinsam für wirtschaftliche, soziale und Umweltanliegen zu engagieren. „Wir Kirchen müssen unsere Stimme erheben, um angesichts des vorherrschenden ökonomischen Modells, das von Gewinnsucht und Ausgrenzung geprägt ist, unmissverständlich zu sagen, dass unser Herr uns zu einem neuen Lebensstil aufruft, zu einem Leben des Teilens, der Liebe und Selbstlosigkeit.“

Barraza Díaz, Moderator des RWB-Netzwerks für soziale Gerechtigkeit, bekräftigt: „Es geht hier nicht mehr um gegensätzliche Standpunkte darüber, was die Kirchen zu tun und zu lassen haben, die Probleme liegen auf der Hand.“

Der stellvertretende Vorsitzende des SACC, Vuyani Vellem, ist der Meinung, dass die Konsultation gerade richtig kommt für die Kirchen in Südafrika, um sie zu ermächtigen, an der Formulierung von Antworten für die Wirtschaftskrise in ihrem eigenen Land teilzunehmen.

Er erinnert daran, dass die politische Befreiung in Südafrika schon 15 Jahre her ist und sagt dazu: „Der Zustand des öffentlichen Lebens in unserem Land hat dazu geführt, dass unzählige Menschen von den Versprechungen der Demokratie enttäuscht sind, da die Demokratie es versäumt hat, ihre materiellen Bedürfnisse zu befriedigen. Die Konsultation wird zeigen, dass der SACC die Absicht hat, energisch auf die wirtschaftlichen Herausforderungen, denen die Menschen gegenüber stehen, zu reagieren.“

Höhepunkte des Programms:
• Plenarsitzung über die aktuelle wirtschaftliche und soziale Situation in Südafrika unter dem Vorsitz von Mohau Pheko, Koordinatorin des afrikanischen Netzwerks für Geschlechtergerechtigkeit und Handel (African Gender and Trade Network - GENTA).
• Öffentliches Forum über gegensätzliche theologische Perspektiven bzgl. Gerechtigkeit in der globalen Wirtschaft unter dem Vorsitz von Allan Boesak (Südafrika), Martina Wasserloos-Strunk (Deutschland) und Carmencita Karadag (Philippinen).
• Besuche und Kontakte vor Ort, die den TeilnehmerInnen ermöglichen werden, Menschen zu begegnen, die die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise und der Umweltkrise täglich in ihrem eigenen Leben erfahren.

Ausführliches Programm in Englisch auf Anforderung.

Der Reformierte Weltbund (RWB) verbindet 75 Million reformierte Christinnen und Christen in 214 Mitgliedskirchen in 107 Ländern weltweit, die sich gemeinsam für Veränderung in unserer bedrängten Welt engagieren. Der RWB-Generalsekretär Setri Nyomi ist Mitglied der Evangelisch-Presbyterianischen Kirche Ghana. Das Sekretariat des Weltbundes befindet sich in Genf, Schweiz.

Kontakt:
Vuyani Vellem
Stellvertretende/r Generalsekretär
South Africa Council of Churches
Phone: +27 11 241 7800; +27 76 156 1109
Fax: +27 11 492 1448
vuyaniv@sacc.org.za

Quelle: WARC >>>


Pressemitteilung des Reformierten Weltbundes
Eine Glaubensverpflichtung im Jahr 2004

Auf der 24. Generalversammlung des Reformierten Weltbundes in Accra, Ghana vom 30. Juli bis 13. August 2004 wurde ein "Bekenntnis des Glaubens im Angesicht von wirtschaftlicher Ungerechtigkeit und ökologischer Zerstörung" beschlossen.

'Unterscheiden, Bekennen, Zeugnis geben, gemeinsam reformiert sein'

WGRK: Delegation besucht Ökumenisches Zentrum in Genf
Mit der Leitung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) erörterte eine Delegation des "kollegialen Generalsekretariats" der WGRK, wie die Beziehungen zwischen den beiden Organisationen durch programmatische Verbindungen gestärkt werden können.

Quelle: WGRK

'Reformiert zu sein bedeutet, ruhelos zu sein'

WGRK: Dringlichkeitsbotschaften für den 'COVID & Beyond'-Prozess
Der dritte „Kreis“ des „COVID & Beyond“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) ging zu Ende mit einem Aufruf an die Gemeinschaft in Zeiten von Pandemie und Klimakrise.

Quelle: WGRK/Phil Thanis

Weltgemeinschaft ruft zu Unterstützung der Flutopfer auf

Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland
Die WGRK gab in einer Erklärung zu bedenken, dass die Unwetterkatastrophe sowohl kurzfristige als auch langfristige Wirkungen habe. Erforderlich sei eine Auseinandersetzung mit dem Klimawandel.

Quelle: WGRK

WGRK unterstützt die Gleichstellung der Geschlechter

30 religiöse Organisationen sprechen sich für Schutz vor genderbasierter Gewalt aus
"Menschen des Glaubens sind Verbündete": 30 Organisationen unterzeichnen gemeinsame Erklärung.

Quelle: WGRK

Weichen für die Zukunft

WGRK: Exekutivausschuss beschließt Interims-Leitungsplan
Der Exekutiv-Ausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) stellte in einer Tagung wichtige Leitlinien für die künftige Leitung und gemeinsame Arbeit auf.

Quelle: WGRK

'Dem Volk zuhören mit Empathie und ohne Gewaltanwendung'

WGRK: Internationale kirchliche Organisationen fordern den kolumbianischen Präsidenten dazu auf Gewaltspirale zu stoppen
Die ACT Alliance, der Ökumenische Rat der Kirchen, der Lutherische Weltbund, die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, die Anglikanische Gemeinschaft, der Weltrat der Methodisten, der Lateinamerikanische Bischofsrat und die Weltvereinigung für Christliche Kommunikation haben in einem Brief vom 18. Mai den kolumbianischen Präsidenten Iván Duque Marquéz aufgefordert, die Spirale der Gewalt zu stoppen, die der Zivilbevölkerung schreckliches Leid zufügt.

Quelle: WGRK

'Erde ist nicht nur Territorium - wir sind ein Teil davon'

WGRK: Indigene Führungspersonen erläutern Vision für eine neue Weltwirtschaft
Indigene Führungspersonen aus aller Welt haben in dem Webinar ihre Visionen von einer gerechten Wirtschaft dargelegt, einer Wirtschaft, die nicht zu Völkermord, Vertreibung und Ausbeutung beiträgt.

Quelle: WGRK

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK
1 - 10 (303) > >>