Reformierter Weltbund: Jugend in der Evangelisch reformierten Kirche Lithauens soll sich als David gegen Goliath erheben

In Erinnerung an Calvin als jungen Reformator ermutigt Generalsekretär Nyomi die Reformierte Kirche in Lithauen, jungen Leuten Raum für ihre Begabungen zu geben

(WARC, 24. Juni 2009) Youth should be entrusted with church leadership positions a senior Reformed church executive has told leaders of the Evangelical Reformed Church of Lithuania.

Acknowledging recent problems with leadership in the Lithuanian church, the general secretary of the World Alliance of Reformed Churches (WARC), told members of the church’s governing body that: “It took a very young man, David, to confront and slay Goliath, even though he did not have the giant’s stature.”

Evoking the story of the giant Goliath’s threats to the people of Israel, Setri Nyomi said, “Let us listen to our young people. They can inspire us to renew our commitment to God in a way that makes a difference.”

The comments were made in a sermon preached at a weekend [20/21. Juni 2009] worship service in the northeastern city of Birzai during the church synod’s annual meeting. In his remarks, Nyomi offered the biblical story of David and Goliath as an example of how young people can confront and overcome seemingly insurmountable challenges facing their people.

In the biblical account of the battle between David and Goliath, the young man draws on his faith in God for the courage to confront and fell his Philistine opponent armed with only a slingshot.

Nyomi expressed his appreciation for the work of the church’s current senior leader, General Superintendent Rimas Mikalauskas, saying: “In these times of transition, Rev. Mikalauskas is doing great work to rebuild the church and to keep it faithful to its mission.”

The synod was meeting in the context of worldwide celebrations of the 500th anniversary of the birth of the Protestant Reformer, John Calvin. In a later presentation linked to the Calvin Jubilee, Nyomi referred to how young Calvin was at the time he was given responsibility for rebuilding the church in Geneva and urged older church members in Lithuania to “create space for young people to use their gifts, just as Calvin’s gifts were affirmed in his twenties.”

Roman Catholics make up 79 per cent of Lithuania’s population, followed by Eastern Orthodoxy at 4.9 per cent. Protestants represent 1.9 per cent of the population, with the largest number being Lutheran. The Reformed Church of Lithuania, first chartered over 450 years ago, lost most of its clergy and membership and all of its property following 1945 when Russia took over the country. When the country regained its independence in 1991, church property was returned. Since then, the church has struggled to rebuild. Today only a few of those church facilities have been restored; there are eight ordained clergy and a church membership of 10,000.

“My experience in the synod meetings told me this church has the ‘David spirit,’” Nyomi says. “The time is right for youth with their gifts of energy, vision and faith, to take up roles in the church and confront both its internal and external challenges.”

Internetseite der Evangelisch reformierten Kirche Lithauens
http://www.ref.lt/

Weltgemeinschaft ruft zu Unterstützung der Flutopfer auf

Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland
Die WGRK gab in einer Erklärung zu bedenken, dass die Unwetterkatastrophe sowohl kurzfristige als auch langfristige Wirkungen habe. Erforderlich sei eine Auseinandersetzung mit dem Klimawandel.

Quelle: WGRK

WGRK unterstützt die Gleichstellung der Geschlechter

30 religiöse Organisationen sprechen sich für Schutz vor genderbasierter Gewalt aus
"Menschen des Glaubens sind Verbündete": 30 Organisationen unterzeichnen gemeinsame Erklärung.

Quelle: WGRK

Weichen für die Zukunft

WGRK: Exekutivausschuss beschließt Interims-Leitungsplan
Der Exekutiv-Ausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) stellte in einer Tagung wichtige Leitlinien für die künftige Leitung und gemeinsame Arbeit auf.

Quelle: WGRK

'Dem Volk zuhören mit Empathie und ohne Gewaltanwendung'

WGRK: Internationale kirchliche Organisationen fordern den kolumbianischen Präsidenten dazu auf Gewaltspirale zu stoppen
Die ACT Alliance, der Ökumenische Rat der Kirchen, der Lutherische Weltbund, die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, die Anglikanische Gemeinschaft, der Weltrat der Methodisten, der Lateinamerikanische Bischofsrat und die Weltvereinigung für Christliche Kommunikation haben in einem Brief vom 18. Mai den kolumbianischen Präsidenten Iván Duque Marquéz aufgefordert, die Spirale der Gewalt zu stoppen, die der Zivilbevölkerung schreckliches Leid zufügt.

Quelle: WGRK

'Erde ist nicht nur Territorium - wir sind ein Teil davon'

WGRK: Indigene Führungspersonen erläutern Vision für eine neue Weltwirtschaft
Indigene Führungspersonen aus aller Welt haben in dem Webinar ihre Visionen von einer gerechten Wirtschaft dargelegt, einer Wirtschaft, die nicht zu Völkermord, Vertreibung und Ausbeutung beiträgt.

Quelle: WGRK

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK

'Chance zur Transformation in Richtung Geschlechtergleichstellung'

WGRK: Drittes 'Seminar of Transformed Masculinities' ruft zu Umkehr auf
Die COVID-19-Pandemie sei auch eine Gelegenheit sich von patriarchalen Strukturen zu lösen und positive Partnerschaften zu schaffen, die Frauen und Männer stärken. Die Kirchen, so das Fazit des Seminars, sollten an vorderster Front dieses Prozesses stehen.

Quelle: WGRK

Vereint gegen Konflikte

Neue Schritte im Dialogprozess anglikanischer und reformierter Kirchen
"Koinonia: God’s Gift and Calling", der Bericht des Internationalen Reformiert-Anglikanischen Dialogs (IRAD), wurde offiziell auf einem Webinar vorgestellt, das von der Anglikanischen Gemeinschaft und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) veranstaltet wurde.

Quelle: WCRC
1 - 10 (301) > >>