GEKE-Rat tagt in Ökumenestadt Genf


7. Vollversammlung 20.-25. September 2012 in Florenz – gemeinsame Position der GEKE-Kirchen zur Sterbehilfe in Vorbereitung – Studienprozess für junge Ökumeniker beginnt 16.-18. Oktober 2009 – Konsultation zur Zukunft der Kirchengemeinschaft 15.-19. September 2010.

Der Rat der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) tagte vom 2.-4. Oktober 2009 im Ökumenischen Zentrum in Genf. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Halbzeitbilanz zwischen den Vollversammlungen von Budapest 2006 und Florenz 2012.

Die kommende siebte Vollversammlung der GEKE soll vom 20.-25. September 2012 im Tagungszentrum Convitto della Calza in Florenz stattfinden. Zur Vorbereitung setzte der Rat eine Arbeitsgruppe ein. Die kommende Ratsversammlung im Mai 2010 in Edinburgh wird das Thema der Vollversammlung festlegen.

Der „Fachkreis Ethik“, das beratende Gremium der GEKE in ethischen Fragen, hat dem Rat den Entwurf einer Stellungnahme der evangelischen Kirchen in Europa zur Sterbehilfe vorgelegt. Ein Ziel der Studie soll sein, den Kirchenleitungen eine theologische Orientierung und Hilfestellung in politischen Prozessen zu bieten. Die Position wird konkrete Anwendungsbeispiele für den Umgang mit Menschen in Krisensituationen enthalten. Der Text wird nun zur Stellungnahme an die Mitgliedskirchen der GEKE gesandt. Im Herbst 2010 wird eine europaweite Konsultation zum Thema durchgeführt, zu der Fachleute aus den Mitgliedskirchen eingeladen werden. Erst nach dieser Konsultation wird der Text veröffentlicht.

Unter dem Titel „Ecclesia semper reformanda. Ekklesiologische Überlegungen zur Erneuerung der evangelischen Kirchen in Europa“ findet vom 16.-18. Oktober 2009 in Berlin der Auftakt zu einem Studienprozess junger Theologinnen und Theologen aus den GEKE-Mitgliedskirchen statt. Der bis 2011 andauernde Konsultationsprozess wird die verschiedenen kirchlichen Reformprozesse in Europa theologisch analysieren und untersuchen, ob Möglichkeiten der Zusammenarbeit gegeben sind. Den Herausforderungen durch charismatische Bewegungen einerseits und durch den zunehmen Säkularismus andererseits wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet. „Die Frage über die Gestaltung der Kirche ist von vitalem Interesse für die Zukunft der Kirchen in ganz Europa“, so der GEKE-Copräsident Michael Beintker. Das Projekt wird finanziell durch die Evangelische Kirche im Rheinland unterstützt.

Der in diesem Jahr gegründete „Fachkreis Ökumene“ soll die GEKE in ökumenischen Fragen beraten. Ein konkretes Projekt ist die Durchführung einer Konsultation in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau zur Zukunft des Modells der Kirchengemeinschaft nach der Leuenberger Konkordie, dem Gründungsdokument der GEKE. Die Konsultation wird vom 15.-19. September 2010 in Arnoldshain durchgeführt.

Der 13-köpfige Rat ist das Exekutivorgan der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE). Er kommt circa alle neun Monate zusammen, aktuell tagt der Rat gemeinsam mit seinen stellvertretenden Mitgliedern vom 2.-4. Oktober 2009 in Genf. Die nächste Ratssitzung ist vom 7.-9. Mai 2010 in Edinburgh.

Genf, 4. Oktober 2009

Kontakt
Thomas Flügge (Pressesprecher)
Tel. +41 (0)79 640 1902, t.fluegge@leuenberg.eu

Solidarität in Corona-Zeiten

WGRK Europa unterstützt Kirchen in Not
Mit einem Solidaritätsfond sollen Projekte mit bis zu 3000 Euro gefördert werden.

Quelle: WGRK
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen beginnt den Prozess zur Wahl ihres nächsten Generalsekretärs, nachdem Pfarrer Dr. Chris Ferguson seine Amtszeit im August 2021 beendet hat.

Quelle: WGRK

'Was wir nicht brauchen, ist eine Rückkehr zur Normalität'

WGRK entwirft Erklärung zur Corona-Pandemie
Mit einer globalen Konsultation wurde ein Prozess für die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) eingeleitet, um herauszufinden, wie die Gemeinschaft „eine prophetische theologische Antwort“ auf die COVID-19-Pandemie geben kann.

Quelle: WGRK

'Wir sind entsetzt'

WGRK: Reformierte Weltgemeinschaft verurteilt die Ungerechtigkeit des Rassismus in den Vereinigten Staaten
Anlass ist Tod von George Floyd, als Beispiel für zahlreiche andere Schwarze, die in den Vereinigten Staaten von Polizeikräften getötet wurden.

Quelle: WGRK

'COVID-19 ruft uns zu einer theologischen und ethischen Erneuerung auf'

WGRK: Online-Konferenz ruft in Zeiten der Pandemie zu einer Wirtschaft des Lebens auf
Die Online-Konferenz „Ökonomie des Lebens in Zeiten der Pandemie“ konzentrierte sich auf die sozioökonomischen und ökologischen Auswirkungen der COVID-19-Krise.

Quelle: WGRK

'Wir müssen jetzt besonders wachsam sein'

WGRK: Pandemie verändert den Arbeitsstil der Weltgemeinschaft und ihrer Mitglieder
Hunderte Gemeinden sind zu virtuellen Gottesdiensten übergegangen. Das geplante Treffen des WGRK-Exekutivausschusses muss verschoben werden. Umso wichtiger wird nun der elektronische Kontakt.

Quelle: WGRK

'Gott gab uns die Kraft der Liebe'

WGRK: Aufruf zur Nächstenliebe in Zeiten von Corona und Flüchtlingskrise
Das Corona-Virus beschäftigt uns diese Tage wie kaum ein anderes Thema. Probleme wie die prekäre Lage von Flüchtlingen in Griechenland drohen dabei in Vergessenheit zu geraten. Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen hat deshalb nun in einem Offenen Brief zu Freundschaft und Zusammenhalt aufgerufen.

'Religionsfreiheit hat ihre Wurzeln in der Gerechtigkeit'

WGRK: Konsultation zu Fragen der Glaubensfreiheit
Anlass sei die weltweite Zunahme von Ethno-Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, interreligiöser Intoleranz, patriarchaler Hegemonie und Rassismus.

Quelle: WGRK

'Inmitten des Schmerzes präsent zu bleiben'

WGRK: Präsidentin Najla Kassab betont Bedeutung Evangelischer Kirchen für den Nahen Osten
Damit beendete Kassab die Januar-Vorlesungsreihe an der Calvin-Universität in Grand Rapids, Michigan, USA.

Quelle: WGRK

'Weihnachten ist Gottes Ja zur Menschlichkeit'

Weihnachtsbotschaften 2019 sind bestimmt von Bekenntnissen zu Frieden und Versöhnung
Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, betonte insbesondere das Thema Hoffnung der Weihnachtsgeschichte - in einer Zeit von Ängsten und sozialen Unruhen.

Quellen: WGRK/EKiBa/EKiR/EKHN
1 - 10 (283) > >>