German Dream

Mittwochskolumne von Paul Oppenheim


© Pixabay

Motor der amerikanischen Gesellschaft war und ist noch heute der „American Dream“. Es ist der Glaube an die persönliche Freiheit jedes Individuums und an die Möglichkeit, Wohlstand unabhängig vom ethnischen und sozialen Herkommen zu erlangen. Gibt es so etwas wie einen „German Dream“?

Mit der Realität hat der amerikanische Traum wenig zu tun. Soziale Ungerechtigkeit schreit zum Himmel. Die Schere zwischen Arm und Reich klafft so weit auseinander wie in kaum einem anderen Land. Die Coronakrise hat es ans Licht gebracht: Millionen Menschen wurden über Nacht arbeitslos und wären ohne Lebensmittelspenden verhungert. Die Black-Lives-Matter-Bewegung hat es in Erinnerung gerufen: Abkömmlinge afrikanischer Sklaven sind bis heute Opfer von Rassismus in nahezu allen Bereichen der amerikanischen Gesellschaft.

Trotzdem ist der Traum unausrottbar. Immer wieder wird in Wahlkämpfen das Bild vom Land der unendlichen Möglichkeiten beschworen. Zuletzt tat es Joe Biden mit den Worten: „Ich habe immer geglaubt, dass […] in Amerika jeder, und ich meine jeder, die Möglichkeit haben sollte, so weit zu gehen, wie es seine Träume und gottgegebenen Fähigkeiten zulassen.“1

Wie sieht es aber mit dem „Deutschen Traum“ aus? Womit identifizieren sich hierzulande Wählerinnen und Wähler? Vieles spricht dafür, dass sie nicht als die Abgehängten, als die Verlierer, als die Benachteiligten angesprochen werden wollen. Für das Versprechen sozialer Gerechtigkeit auf niedrigem Niveau sind sie weniger empfänglich als für die Aussicht auf echten Wohlstand und Erfolg. Der „German Dream“ ist wahrscheinlich nicht viel anders als der amerikanische. Individuelle Freiheit kommt hierzulande nicht durch das Recht zum Waffentragen zum Ausdruck, eher durch das Autofahren ohne Tempolimit. Der Traum, „vom Tellerwäscher zum Millionär“ aufzusteigen, ist aber genauso weit verbreitet wie in Amerika, auch wenn dafür die Chancen nicht größer sind als sechs Richtige im Lotto.

Was bedeutet das für den Wahlerfolg politischer Parteien? Wohltaten für „Looser“ sind unbeliebt, aber jeder und jede träumt davon, auf der Gewinnerseite zu stehen.

---

1 Rede von Joe Biden bei seiner Nominierung als Kandidat der Demokratischen Partei in Wilmington, Delaware am 19.8.2020


Paul Oppenheim

Aktuelles

Ach, wie flüchtig, ach wie nichtig

Predigt zu am 1.8.2021 zu Matthäus 7, 24-27
Von Gudrun Kuhn

Gudrun Kuhn

Erstmals Welterbe-Status für jüdische Kulturstätten am Rhein

Hessen-Nassau: Landeskirche gratuliert zur Auszeichnung
Die so genannten „SchUM“-Städte Mainz, Worms und Speyer sind jetzt Welt-Kulturerbe. Ein wichtiges Zeichen finden Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf und Präses Ulrich Oelschläger.

Quelle: EKHN

Neues Pilgerzentrum St. Jacobi eröffnet in Berlin

EKBO: Festgottesdienst mit Bischof Christian Stäblein, zahlreichen Pilger*innen und Gästen
Berlin ist um eine Attraktion reicher: Am 1. August wird das neue Pilgerzentrum mitten in Berlin-Kreuzberg nahe dem Moritzplatz eröffnet.

Quelle: EKBO

Freizeiten sind wichtige Lernorte und bieten Freiräume

Baden: Kirchliche Jugendarbeit bietet auch in diesem Sommer mehr als 50.000 Freizeitplätze
Über 700 Angebote laden in diesem Sommer in Baden-Württemberg zum Kraft tanken und Durchatmen ein. Viele Angebote davon finden in Deutschland statt. Die Freizeiten sind Angebote von jungen Menschen für junge Menschen. Rund 10.000 ehrenamtlich Engagierte ermöglichen diese Angebote und bereiten sich bereits seit Monaten darauf vor.

Quelle: EKiBa

Bläsergottesdienst open air

Lippe: Fürbitten und Kollekte für die Flutopfer in den Nachbarkirchen
Der Posaunendienst in der Lippischen Landeskirche hat einen Open-Air-Bläsergottesdienst zum Ende der offiziellen Sommerproben auf einer Wiese am Gemeindehaus der evangelisch-reformieren Kirche in Stapelage gefeiert.

Quelle: Lippe

'Auszeit von der Katastrophe'

Hessen-Nassau: Landeskirche bietet für Flutopfer gratis-Übernachtungen an
Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) bietet vor allem für Familien, Kinder und Jugendliche aus den Hochwassergebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ab sofort kostenfreie Übernachtungen in ihrer Jugendburg Hohensolms bei Wetzlar an.

Quelle: EKHN

'Ein Geschenk an den Ökumenischen Rat der Kirchen'

Baden: Weltkirchenrat gratuliert zum 200. Geburtstag
Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat der Evangelischen Landeskirche in Baden zum 200-jährigen Bestehen gratuliert.

Quelle: EKiBa

Stellenanzeige: Referentin /einen Referenten (m/w/d)

Die Evangelische Kirche der Pfalz sucht einen/r Mitarbeiter/in für den ökumenisch-missionarischen Dienst
Der Missionarisch Ökumenische Dienst (MÖD) ist der gesamtkirchliche missionale Dienst der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche). Er steht für den missionarischen Auftrag der Landeskirche.

Quelle: Evangelische Kirche der Pfalz

Warum wir nichts tun können

Einspruch! Kolumne von Georg Rieger
Mit der Hochwasser-Katastrophe lässt uns der Klimawandel erste Folgen spüren, wie es sie in anderen Gegenden der Welt längst gibt. Damit ist doch endgültig klar geworden: Es muss sich dringend etwas ändern – und zwar sehr schnell.

Georg Rieger

Margit Ernst-Habib erhält Lehrbefugnis

Der Reformierte Bund gratuliert
Ernst-Habib arbeitete seit 2017 an ihrem Forschungsprojekt "Hoffnungsvoll und subversiv – Eine Theologie der Freude". Ernst Habib ist Miglied des Moderamens des Reformierten Bundes.

Marco Hofheinz
1 - 10 (20) > >>