WGRK: Goooooooooooaaaaaaaaaaaaaaaaal !!!!!!!!!!!!

Reformierte im Fußballfieber - ein Stimmungsbericht jenseits der Sitzungen in Grand Rapids. Von Jan-Gerd Heetderks

Enthusiastische Brasilianer und Chilenen, verzweifelte Engländer und Italiener, enttäuschte Deutsche, Süd-Afrikaner und Franzosen, lächelnde Niederländer und Süd-Koreaner, begeisterte Schweizer (auf jeden Fall bis gestern) … Nein, ich schreibe nicht über die Auswirkung des ersten Berichtes des Nominierungs-Ausschusses, sondern über die Fussballweltmeisterschaft. Und wenn in der Halle auf einmal ein Aufschrei zu hören ist, ist das nicht wegen umgekipptem heissen Kaffe, sondern weil Kamerun ein Tor geschossen hat.

Sogar in Grand Rapids, wo sonst nur die Calvin Nights Basketball spielen, wird der Fussball gefeiert. Manchmal kommen einige Delegationen am Morgen etwas später (natürlich heimlich), obwohl der Bus rechtzeitig abfuhr. Verschlafen? Nein, das Team des eigenen Landes spielte, und die Versuchung, das Spiel zu sehen, war grösser als der geistliche Hunger nach Bibelarbeit und Morgengottesdienst.

So weit, so gut. Aber … wo sonst gemeinsam gejubelt wird, wenn man zusammen Fussball guckt, freut sich jetzt bei einem Tor ein Teil der Gruppe laut und die anderen schlagen sich vor Ärger auf die Oberschenkel.

Eine strenge, deutsche Teilnehmerin stellte schon den Antrag, die Fernsehapparate im Gebäude auf ein anderes Programm einzustellen, aber zum Glück kam es nicht so weit.

Um noch mal auf die traurigen und freudevollen Gesichter zurückzukommen – wer wird am Ende feiern können? Schliesslich lacht, wer zuletzt lacht, am besten. Für die Nominierung des Exekutivausschusses gelten Quoten, im Fussball gibt es diese Quoten für Weltmeister nicht. Bis jetzt haben die Europäer den grössten Teil vom Titelkuchen genommen (wie immer), aber die Südamerikaner haben in der Fussballgeschichte auch eine Menge Titel gewonnen; die besten Fussballspieler der Geschichte hatten sie auch.

Wenn die neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen wirklich Einheit in Gerechtigkeit feiern will, müsste eigentlich jeder jetzt hoffen, dass ein afrikanisches oder asiatisches Team endlich einmal Weltmeister wird. Ein Vorschlag für das Policy Reference-Committee?.

Aber wie wir alle wissen, beim Fussball hört die Freundschaft auf. Und damit drängt sich die Frage auf, ob die Fussballweltmeisterschaft womöglich die gerade gefeierte Einheit bedroht. Wird die Frage nach dem neuen Weltmeister in Grand Rapids wichtiger als geteilte reformierte Tradition oder Unrecht und Gefahren der Globalisierung?

Nein, wohl nicht. Die Einheit im Geist durch das Band des Friedens ist stärker!

Wenigstens bis zum Achtelfinale.


Jan-Gerd Heetderks

'Unterscheiden, Bekennen, Zeugnis geben, gemeinsam reformiert sein'

WGRK: Delegation besucht Ökumenisches Zentrum in Genf
Mit der Leitung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) erörterte eine Delegation des "kollegialen Generalsekretariats" der WGRK, wie die Beziehungen zwischen den beiden Organisationen durch programmatische Verbindungen gestärkt werden können.

Quelle: WGRK

'Reformiert zu sein bedeutet, ruhelos zu sein'

WGRK: Dringlichkeitsbotschaften für den 'COVID & Beyond'-Prozess
Der dritte „Kreis“ des „COVID & Beyond“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) ging zu Ende mit einem Aufruf an die Gemeinschaft in Zeiten von Pandemie und Klimakrise.

Quelle: WGRK/Phil Thanis

Weltgemeinschaft ruft zu Unterstützung der Flutopfer auf

Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland
Die WGRK gab in einer Erklärung zu bedenken, dass die Unwetterkatastrophe sowohl kurzfristige als auch langfristige Wirkungen habe. Erforderlich sei eine Auseinandersetzung mit dem Klimawandel.

Quelle: WGRK

WGRK unterstützt die Gleichstellung der Geschlechter

30 religiöse Organisationen sprechen sich für Schutz vor genderbasierter Gewalt aus
"Menschen des Glaubens sind Verbündete": 30 Organisationen unterzeichnen gemeinsame Erklärung.

Quelle: WGRK

Weichen für die Zukunft

WGRK: Exekutivausschuss beschließt Interims-Leitungsplan
Der Exekutiv-Ausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) stellte in einer Tagung wichtige Leitlinien für die künftige Leitung und gemeinsame Arbeit auf.

Quelle: WGRK

'Dem Volk zuhören mit Empathie und ohne Gewaltanwendung'

WGRK: Internationale kirchliche Organisationen fordern den kolumbianischen Präsidenten dazu auf Gewaltspirale zu stoppen
Die ACT Alliance, der Ökumenische Rat der Kirchen, der Lutherische Weltbund, die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, die Anglikanische Gemeinschaft, der Weltrat der Methodisten, der Lateinamerikanische Bischofsrat und die Weltvereinigung für Christliche Kommunikation haben in einem Brief vom 18. Mai den kolumbianischen Präsidenten Iván Duque Marquéz aufgefordert, die Spirale der Gewalt zu stoppen, die der Zivilbevölkerung schreckliches Leid zufügt.

Quelle: WGRK

'Erde ist nicht nur Territorium - wir sind ein Teil davon'

WGRK: Indigene Führungspersonen erläutern Vision für eine neue Weltwirtschaft
Indigene Führungspersonen aus aller Welt haben in dem Webinar ihre Visionen von einer gerechten Wirtschaft dargelegt, einer Wirtschaft, die nicht zu Völkermord, Vertreibung und Ausbeutung beiträgt.

Quelle: WGRK

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK
1 - 10 (303) > >>