Locher / WGRK: Gemeinschaft stärken – Dialoge vertiefen

von Frank Worbs, Korrespondent Generalversammlung

Der Newsletter der Generalversammlung in Grand Rapids hat mit Pfarrer Dr. Gottfried Locher, dem neuen Schatzmeister im Exekutivausschuss der WGRK, über die Bedeutung dieser Versammlung und die kommenden Aufgaben der WGRK gesprochen. Gottfried Locher wurde erst vor zwei Wochen zum neuen Präsidenten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds mit zwei Millionen Mitgliedern gewählt.

Gottfried Locher, Sie gehörten seit der letzten Vollversammlung in Accra, 2004, dem Exekutivausschuss als Vizepräsident an. Was hat sich von Accra bis Grand Rapids geändert?
Das Gefühl von Einheit und Verbundenheit ist stärker geworden. In Accra standen gesellschaftliche Fragen im Vordergrund, die sehr kontrovers diskutiert wurden. In Grand Rapids spürt man die Gemeinschaft der Kirchen viel stärker, die Zusammengehörigkeit als reformierte Familie, und es wird intensiver theologisch gearbeitet – vermutlich auch eine Auswirkung der Vereinigung mit dem Reformierten Ökumenischen Rat.

Welche Bedeutung hat diese Versammlung für einzelne Kirchen und Gemeinden?
Zunächst einmal ist die Versammlung eine Bereicherung für alle, die daran teilnehmen. Sie erfahren, wie reformierte Kirchen in anderen Ländern leben und arbeiten. Sie werden sich über den weltweiten Kontext ihres Glaubens bewusst und sehen, wie zum Beispiel Taufe, Abendmahl oder Ordination in anderen Kirchen verstanden werden. Die Wirkung der Versammlung hängt deshalb davon ab, wie gut die Delegierten, Beobachterinnen und Besucher diese grössere Perspektive in ihren eigenen Kirchen und Gemeinden vermitteln können.

Abgesehen von den Empfehlungen und Programmen, die von der Generalversammlung verabschiedet werden, welches sind für Sie die dringendsten Aufgaben der WGRK?
Ich sehe zwei theologische Kernaufgaben: Zum einen den innerchristlichen theologischen Dialog vor allem mit dem Lutherischen Weltbund und mit der Römisch-katholischen Kirche zu führen, zum anderen unter den eigenen Mitgliedkirchen die Gemeinschaft des Glaubens zu stärken, z.B. durch die Arbeit an gemeinsamen Bekenntnistexten.

Welches sind Ihre Aufgaben und Ziele als neugewählter «Schatzmeister» der WGRK? Die finanzielle Situation der WGRK zu verbessern, damit für die beschlossenen Programme auch genug finanzielle und personelle Ressourcen zur Verfügung stehen. Einerseits sprechen wir mit den finanzkräftigen Mitgliedkirchen über angemessene Beiträge an die WGRK. Andererseits wollen wir zusammen mit bestehenden Netzwerken z.B. in Nordamerika das Fundraising verstärken.

www.reformedchurches.org

'Unterscheiden, Bekennen, Zeugnis geben, gemeinsam reformiert sein'

WGRK: Delegation besucht Ökumenisches Zentrum in Genf
Mit der Leitung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) erörterte eine Delegation des "kollegialen Generalsekretariats" der WGRK, wie die Beziehungen zwischen den beiden Organisationen durch programmatische Verbindungen gestärkt werden können.

Quelle: WGRK

'Reformiert zu sein bedeutet, ruhelos zu sein'

WGRK: Dringlichkeitsbotschaften für den 'COVID & Beyond'-Prozess
Der dritte „Kreis“ des „COVID & Beyond“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) ging zu Ende mit einem Aufruf an die Gemeinschaft in Zeiten von Pandemie und Klimakrise.

Quelle: WGRK/Phil Thanis

Weltgemeinschaft ruft zu Unterstützung der Flutopfer auf

Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland
Die WGRK gab in einer Erklärung zu bedenken, dass die Unwetterkatastrophe sowohl kurzfristige als auch langfristige Wirkungen habe. Erforderlich sei eine Auseinandersetzung mit dem Klimawandel.

Quelle: WGRK

WGRK unterstützt die Gleichstellung der Geschlechter

30 religiöse Organisationen sprechen sich für Schutz vor genderbasierter Gewalt aus
"Menschen des Glaubens sind Verbündete": 30 Organisationen unterzeichnen gemeinsame Erklärung.

Quelle: WGRK

Weichen für die Zukunft

WGRK: Exekutivausschuss beschließt Interims-Leitungsplan
Der Exekutiv-Ausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) stellte in einer Tagung wichtige Leitlinien für die künftige Leitung und gemeinsame Arbeit auf.

Quelle: WGRK

'Dem Volk zuhören mit Empathie und ohne Gewaltanwendung'

WGRK: Internationale kirchliche Organisationen fordern den kolumbianischen Präsidenten dazu auf Gewaltspirale zu stoppen
Die ACT Alliance, der Ökumenische Rat der Kirchen, der Lutherische Weltbund, die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, die Anglikanische Gemeinschaft, der Weltrat der Methodisten, der Lateinamerikanische Bischofsrat und die Weltvereinigung für Christliche Kommunikation haben in einem Brief vom 18. Mai den kolumbianischen Präsidenten Iván Duque Marquéz aufgefordert, die Spirale der Gewalt zu stoppen, die der Zivilbevölkerung schreckliches Leid zufügt.

Quelle: WGRK

'Erde ist nicht nur Territorium - wir sind ein Teil davon'

WGRK: Indigene Führungspersonen erläutern Vision für eine neue Weltwirtschaft
Indigene Führungspersonen aus aller Welt haben in dem Webinar ihre Visionen von einer gerechten Wirtschaft dargelegt, einer Wirtschaft, die nicht zu Völkermord, Vertreibung und Ausbeutung beiträgt.

Quelle: WGRK

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK
1 - 10 (303) > >>