Neuer Schwerpunkt in der Friedensforschung

Baden: Friedensinstitut Freiburg eröffnet


© EvHF

Das Friedensinstitut Freiburg der Evangelischen Hochschule (EH) Freiburg wird am 24. Januar 2020 mit einem Festakt in der Hochschule eröffnet.

Gegründet wurde es am 1. Januar 2020. Das Institut will zur Friedensfähigkeit der Gesellschaft beitragen. Es steht für interdisziplinäre Forschung, Lehre und Transfer in den Bereichen Friedenspädagogik, Friedensarbeit und Friedenstheologie.

Das Friedensinstitut entwickelt aus der interdisziplinären Forschung praxisrelevante Angebote. Besondere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Konflikttransformation, Friedensethik und Friedenstheologie. Rektorin Prof.in Dr.in Renate Kirchhoff: „Wir danken der Evangelischen Landeskirche in Baden für ihre Entscheidung, das Friedensinstitut an der Evangelischen Hochschule Freiburg anzusiedeln. Mit dem Friedensinstitut haben wir die Möglichkeit, einen Schwerpunkt im Bereich der Friedenforschung zu setzen.“

Studierende erhalten durch das Friedensinstitut Wissen über Entwicklungen im Bereich der peace studies und der peace education. Neu ist damit auch, dass sie sich zukünftig interdisziplinäre Veranstaltungen zu einem thematischen Studiengangsprofil zusammenstellen können. Durch Forschungspraktika im In- und Ausland können forschungsmethodische Kompetenzen im Feld der Friedensforschung vertieft werden. Mittelfristig wird eine Zusatzqualifikation „Friedenspädagogik / Friedensarbeit“ entwickelt.

Vor allem in Lehre und Forschung wird das Friedensinstitut an nationale Netzwerke im Bereich der Friedensforschung und -arbeit anknüpfen: Transfer und Weiterbildung richten sich an Fachkräfte und zivilgesellschaftliche Akteure in Kirche und Gesellschaft. Während Lehrangebote für Studierende und auch die Fachtage in Freiburg stattfinden sollen, werden Weiterbildungsangebote mobil sein.

Karen Hinrichs leitet als Geschäftsführende Direktorin das neue Institut gemeinsam mit Professor Dr. Bernd Harbeck-Pingel (EH Freiburg) als Wissenschaftlicher Direktor. Hinrichs ist für die Programmentwicklung, Koordination und Geschäftsführung verantwortlich, der Dekan des Fachbereich Theologische Bildungs- und Diakoniewissenschaft für die wissenschaftliche Leitung.

Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh: „Als Kirche erhoffen wir uns vom Friedensinstitut neue Erkenntnisse über Bedingungen und Möglichkeiten einer „Kultur der Gewaltfreiheit und des Friedens“, Initiativen wie Demokratie und Nachhaltigkeit in sozialer, religiöser und pädagogischer Arbeit gezielt zu fördern sind und wie „Konflikttransformationen“ gelingen können.“

Das Friedensinstitut wird unterstützt durch einen 15-köpfigen Beirat, zu dem auch die Leitung des Instituts gehört. Den Vorsitz hat der frühere Oberkirchenrat (2007 - 2019) Prof. Dr. Christoph Schneider-Harpprecht. Er war von 2002 - 2007 Rektor der Evangelischen Hochschule Freiburg.

Die Beiratsmitglieder repräsentieren mit ihrer Expertise in Friedensforschung und Friedensarbeit Wissenschaft, Kirche und Politik. Der Beirat kommt jährlich zusammen und berät die Leitung des Instituts zur weiteren fachlichen und programmatischen Ausrichtung.


Quelle: EKiBa

Aktuelles

Das mit dem Flieder

Predigt zu Röm 11, 33-36 zum Sonntag Trinitatis, 7. Juni 2020
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

'Der den Geringen aufrichtet aus dem Staube'

Gottesdienst am Küchentisch. Auf der Couch. Oder sonstwo
Von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

'Das ist Missbrauch der Bibel'

Landeskirchen üben Kritik an Donald Trump
Der US-Präsident hatte in dieser Woche mit einer Bibel in der Hand vor der St. Johns Episcopal Church nahe des Weißen Hauses für Fotografen posiert.

Quelle: EKiR/ErK

Kitas und Corona

Hessen-Nassau: Wie der Regelbetrieb geregelt ist
Die Kindertagesstätten gehen in Hessen und Rheinland-Pfalz wieder in einen eingeschränkten Regelbetrieb über. Das ist mitten in der Coronakrise auch für die kirchlichen Kitas und ihre Beschäftigten eine Riesen-Herausforderung.

Quelle: EKHN

'Unsere Partner im globalen Süden nicht vergessen'

Baden: Aufruf zu nachhaltigen Entscheidungen in Politik und Wirtschaft
n einem offenen Brief an die Abgeordneten in Land, Bund und EU haben die Umweltbeauftragten sowie die Beauftragten des kirchlichen Entwicklungsdienstes der Evangelischen Landeskirchen in Württemberg und in Baden dazu aufgerufen, „den Schutz des Lebens, der Umwelt sowie Gerechtigkeit, Frieden und Menschenrechte weltweit und für zukünftige Generationen als ethische Maßstäbe“ zugrunde zu legen – besonders in Zeiten der Bewältigung der Corona-Pandemie.

Quelle: EKiBa

'Kinder- und Jugendhilfe ist während Corona-Krise besonders wichtig'

Mitteldeutschland:Kirchenkreis überreichte Spende über 1000 Euro
Die Kinder- und Jugendhilfe während der Corona-Krise besonders in den Blick zu nehmen, fordert Peter Herrfurth, Landesjugendpfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM).

Quelle: EKMD

Eigene poetische Gehversuche

Lippe: Erprobungsraum Wortschöpfungen lädt ein
Nicht alles wird in Zeiten von Corona durch digitale Angebote ersetzt. Der Erprobungsraum „Wortschöpfungen“ der Lippischen Landeskirche verschickt 2.000 Postkarten an Frauen aus ganz Lippe mit der Aufforderung, eigene poetische Gehversuche zu wagen.

Quelle: Lippe

Für den guten Zweck in den Sommer laufen

Rheinland: Mit der rheinischen Kirche sportlich unterwegs gegen das Coronavirus
„Lauf solo in den Sommer“: Eine Initiative der Evangelischen Kirche im Rheinland bringt in Bewegung.

Quelle: EKiR
Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) hat im Auftrag des Zentralausschusses und in enger Abstimmung mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), anderen gastgebenden Kirchen und lokalen Partnern beschlossen, die ursprünglich für September 2021 in Karlsruhe geplante 11. Vollversammlung auf 2022 zu verschieben.

Quelle: EKiBa

Tipp: 'Reformiert in Ostfriesland'

Broschüre, die „Reformierte Eigen-Art erklärt“
„Reformiert in Ostfriesland“ lautet der Titel einer kleinen Broschüre, die die Evangelisch-reformierte Gemeinde Leer herausgegeben hat.

Paul Kluge
1 - 10 (11) > >>