RWB Kommunikation: neue Chefin

Kristine Greenaway: moderne Kommunikationstechniken verbinden


Kristine Greenaway

Der Reformierte Weltbund (RWB) hat den leitenden Posten in der Abteilung Kommunikation neu besetzt: Frau Kristine Greenaway von der Vereinigten Kirche von Kanada hat am 5. Januar die Arbeit in der Genfer Zentrale aufgenommen. Sie ersetzt somit John Asling, der die Stelle bis Ende Dezember 2008 innehatte.

"Wir freuen uns, dass Kristine Greenaway gerade jetzt zum RWB-Team in der Zentrale stößt“, so der Generalsekretär Setri Nyomi. „Die geplanten Festlichkeiten anlässlich des 500. Geburtstags Johannes Calvins im Jahr 2009 und die Generalversammlung zur Gründung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WRK) im Jahr 2010 bieten eine einmalige Gelegenheit, eine neue Vision der reformierten Kirchen im 21. Jahrhundert zu präsentieren.”

Von 1999 bis 2002 war Kristine Greenaway Leiterin der Kommunikationsabteilung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Genf (ÖRK); davor war sie beim Weltbund für Christliche Kommunikation (WACC) für die Programmentwicklung verantwortlich.

Frau Greenaway ist Kanadierin und besitzt einen Mastertitel in Erwachsenenbildung; sie hat sich danach in Kommunikationswissenschaften spezialisiert. Außer Englisch spricht sie Französisch und Spanisch und verfügt über eine reiche Erfahrung als Produzentin von Fernsehsendungen, Skriptverfasserin und Herausgeberin.

„Ich freue mich darauf, weiterhin der weltweiten Ökumene dienen zu können“, sagt Frau Greenaway, „gerade jetzt stehen wir vor großen und dringenden Herausforderungen. Der RWB – und bald die WRK – versucht, auf die brennenden Nöte und Anliegen der Christen in der weltweiten reformierten Bewegung einzugehen. Moderne Kommunikationstechniken tragen dazu bei, Nachrichten zu übermitteln und Menschen über große Entfernungen miteinander zu verbinden. Doch es ist unser gemeinsamer Glaube, der uns eint und erhält, so dass wir aktiv auf die Herausforderungen, vor denen wir in unserem täglichen Leben stehen, und die zunehmende Zerstörung der Umwelt und Missachtung der Menschenrechte reagieren können“.

Frau Greenaway wurde von der Vereinigten Kirche von Kanada als Missionsbeauftragte ihrer Kirche in Übersee nach Genf entsandt. Sie kann in der Zentrale des Reformierten Weltbundes in Genf erreicht werden.

 

ited Church of Canada. She can be reached at the offices of the WARC secretariat in Geneva.


Quelle: Internetseite Reformierter Weltbund (RWB)

'Was wir nicht brauchen, ist eine Rückkehr zur Normalität'

WGRK entwirft Erklärung zur Corona-Pandemie
Mit einer globalen Konsultation wurde ein Prozess für die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) eingeleitet, um herauszufinden, wie die Gemeinschaft „eine prophetische theologische Antwort“ auf die COVID-19-Pandemie geben kann.

Quelle: WGRK

'Wir sind entsetzt'

WGRK: Reformierte Weltgemeinschaft verurteilt die Ungerechtigkeit des Rassismus in den Vereinigten Staaten
Anlass ist Tod von George Floyd, als Beispiel für zahlreiche andere Schwarze, die in den Vereinigten Staaten von Polizeikräften getötet wurden.

Quelle: WGRK

'COVID-19 ruft uns zu einer theologischen und ethischen Erneuerung auf'

WGRK: Online-Konferenz ruft in Zeiten der Pandemie zu einer Wirtschaft des Lebens auf
Die Online-Konferenz „Ökonomie des Lebens in Zeiten der Pandemie“ konzentrierte sich auf die sozioökonomischen und ökologischen Auswirkungen der COVID-19-Krise.

Quelle: WGRK

'Wir müssen jetzt besonders wachsam sein'

WGRK: Pandemie verändert den Arbeitsstil der Weltgemeinschaft und ihrer Mitglieder
Hunderte Gemeinden sind zu virtuellen Gottesdiensten übergegangen. Das geplante Treffen des WGRK-Exekutivausschusses muss verschoben werden. Umso wichtiger wird nun der elektronische Kontakt.

Quelle: WGRK

'Gott gab uns die Kraft der Liebe'

WGRK: Aufruf zur Nächstenliebe in Zeiten von Corona und Flüchtlingskrise
Das Corona-Virus beschäftigt uns diese Tage wie kaum ein anderes Thema. Probleme wie die prekäre Lage von Flüchtlingen in Griechenland drohen dabei in Vergessenheit zu geraten. Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen hat deshalb nun in einem Offenen Brief zu Freundschaft und Zusammenhalt aufgerufen.

'Religionsfreiheit hat ihre Wurzeln in der Gerechtigkeit'

WGRK: Konsultation zu Fragen der Glaubensfreiheit
Anlass sei die weltweite Zunahme von Ethno-Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, interreligiöser Intoleranz, patriarchaler Hegemonie und Rassismus.

Quelle: WGRK

'Inmitten des Schmerzes präsent zu bleiben'

WGRK: Präsidentin Najla Kassab betont Bedeutung Evangelischer Kirchen für den Nahen Osten
Damit beendete Kassab die Januar-Vorlesungsreihe an der Calvin-Universität in Grand Rapids, Michigan, USA.

Quelle: WGRK

'Weihnachten ist Gottes Ja zur Menschlichkeit'

Weihnachtsbotschaften 2019 sind bestimmt von Bekenntnissen zu Frieden und Versöhnung
Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, betonte insbesondere das Thema Hoffnung der Weihnachtsgeschichte - in einer Zeit von Ängsten und sozialen Unruhen.

Quellen: WGRK/EKiBa/EKiR/EKHN
Es war der erste Teil einer Konsultationsreihe, die das Bewusstsein der Mitgliedskirchen der WGRK für Fragen der Gleichstellung der Geschlechter und der geschlechtsspezifischen Gewalt schärfen soll.

Quelle: WGRK

'Wir haben einen Propheten des reformierten Glaubens verloren'

WGRK: Befreiungstheologe Vuyani Vellem ist tot
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen trauert um Vellem, der am 4. Dezember 2019 in seinem Heimatland Südafrika nach seinem Kampf gegen den Krebs verstarb.

Quelle: WGRK
1 - 10 (276) > >>