Der biblische Zöllner Zachäus - und Steuerpolitik heute

WGRK: Steuergerechtigkeit kann biblische Bündnisse erneuern


© WGRK

Steuergerechtigkeit, einschließlich einer Reform der aktuellen Steuersysteme, die Umsetzung des Jubeljahres und Reparationsleistungen standen im Mittelpunkt des zweiten öffentlichen Webinars im Rahmen des Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management (Ecumenical School on Governance, Economics and Management) am 14. September.

Den Studierenden und Gasthörerinnen und Gasthörern wurde die so genannte „Zachäus-Kampagne“ (#ZacTax) vorgestellt, die „Veränderungen im globalen Wirtschaftssystem“ fordert, „durch die – ähnlich wie es der biblische Zöllner Zachäus tat – wenigstens ein Teil des Geldes zurückerstattet würde“, das multinationale Konzerne und die Superreichen der Welt anderen Menschen schuldeten, erklärte Justin Thacker, der Direktor von Church Action for Justice (UK). „Mehr denn je sehnen wir uns nach einer faireren Welt, einer gerechteren Welt, einer Welt, in der alle Menschen ebenbürtig sind, einer Welt, in der die Reichen und Mächtigen aufhören, die Armen auszubeuten, ja zu bestehlen.“

„Die Geschichte von Zachäus klärt auf über die kriminellen Strukturen des globalen Steuersystems in seiner heutigen Form. Das System unterdrückt und ist sündhaft. Die Welt muss die Geschichte von Zachäus hören! Nicht nur weil es eine christliche Geschichte ist, sondern weil sie auf sehr prägnante Art und Weise aufzeigt, wie man den Mächtigen gegenüber für die Wahrheit eintreten kann“, sagte Suzanne Matale, Mitglied der Unabhängigen Kommission für die Reform der internationalen Unternehmensbesteuerung (ICRICT).

„Wir leben in einer Welt, in der große Ungleichheit zu noch größerer Ungleichheit führt. Die reichsten ein Prozent der Weltbevölkerung besitzen mehr als doppelt so viel wie 6,9 Milliarden Menschen zusammen“, erklärte Manuel „Butch“ Montez von der Gesellschaft für Internationale Entwicklung (Society for International Development, SID).

„Reparationsleistungen sind ein Prozess und eine Möglichkeit, zu erinnern, zu reparieren, wiedergutzumachen, wieder näher zusammenzurücken, Regeneration zu ermöglichen, etwas zurechtzurücken, zu entschädigen und sich zu versöhnen“, sagte Iva Carruthers, Generalsekretärin der Samuel DeWitt Proctor Conference. „Reparationsleistungen dürfen nie allein auf monetäre Zahlungen reduziert werden. Das zu tun wäre eine Verspottung der wahren Bedeutung von Reparationsleistungen als das Ziel eines Prozesses, der Verteilungsgerechtigkeit, Buße der Menschen und Rehabilitation anstrebt.“

James Bhagwan, Generalsekretär der Pazifischen Kirchenkonferenz, sprach über das Konzept des Jubeljahres und wies darauf hin, dass das biblische Erlass- oder Jubeljahr „sowohl eine Befreiung der Menschen, aber auch des Landes“ sein sollte. „Schon ganz zu Beginn der COVID-19-Pandemie konnten wir überall auf der Welt beobachten, dass die Lockdowns eine Verschnaufpause für das Land, die Weltmeere und die Luft bedeuteten.“

In Bezug auf die Rolle der Kirchen bei der ZacTax-Kampagne erklärte Carruthers: „Wir müssen uns verpflichten und einen Bund schließen, dass wir uns mit der Wahrheit auseinandersetzen wollen. Es braucht prophetische Führungsstärke und Mut, die Wahrheit auszusprechen und den Menschen dabei zu helfen, zu verstehen, dass ihrer eigenen Menschlichkeit am meisten gedient ist, wenn sie bereit sind, sich an dieser schwierigen Arbeit zu beteiligen.“

Das nächste öffentliche Webinar im Rahmen des Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management findet am 2. Oktober statt.


Quelle: WGRK

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK

'Chance zur Transformation in Richtung Geschlechtergleichstellung'

WGRK: Drittes 'Seminar of Transformed Masculinities' ruft zu Umkehr auf
Die COVID-19-Pandemie sei auch eine Gelegenheit sich von patriarchalen Strukturen zu lösen und positive Partnerschaften zu schaffen, die Frauen und Männer stärken. Die Kirchen, so das Fazit des Seminars, sollten an vorderster Front dieses Prozesses stehen.

Quelle: WGRK

Vereint gegen Konflikte

Neue Schritte im Dialogprozess anglikanischer und reformierter Kirchen
"Koinonia: God’s Gift and Calling", der Bericht des Internationalen Reformiert-Anglikanischen Dialogs (IRAD), wurde offiziell auf einem Webinar vorgestellt, das von der Anglikanischen Gemeinschaft und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) veranstaltet wurde.

Quelle: WCRC

Frauenrechte in Pandemiezeiten

WGRK: Diskussionen zu Auswirkungen von Covid-19 - mit Fokus Afrika
Die Weltgemeinschaft der reformierten Kirchen (WGRK) startete damit die Reihe „COVID & Beyond“.

Quelle: WGRK

'Wir sind eine Welt in Not'

Weltgemeinschaft: Aufruf zu Gebet für Menschen in USA
CANAAC, Vertretung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) für die Karibik und Nordamerika, zeigte sich besorgt über gewaltsame Unruhen, Rassismus und Ungerechtigkeiten in der Covid-Pandemie.

Quelle: WGRK

'Die Welt von den lang anhaltenden Ungerechtigkeiten heilen'

WGRK: Reflexionen zur COVID-19-Pandemie
„Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Bezeugen im Zeitalter von COVID-19 und darüber hinaus“, der gemeinschaftsweite Erkenntnisprozess der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), begann mit einem globalen Online-Treffen und einem Aufruf zu prophetischem Handeln.

Quelle: WGRK

Bekenntnis zum Gott des Lebens

WGRK-Mitglieder zur Teilnahme am Erkenntnisprozess eingeladen
Am 9. Dezember wird die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) einen umfassenden Erkenntnisprozess einleiten: „Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Zeugnis ablegen in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus.“

Quelle: WGRK

'Unerlässlich im Konzert der Nationen'

WGRK: Interreligiöses Podium diskutiert Schuldenerlass und Reparationen
Eine Gruppe von Expertinnen und Experten verschiedener Religionsgemeinschaften hat im Rahmen einer Podiumsdiskussion über die Themen Schuldenerlass und Reparationen als Instrumente zur Förderung von Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und lebensbejahenden Wirtschaftssystemen diskutiert.

Quelle: WGRK
1 - 10 (289) > >>